Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat für seinen jüngsten Vorschlag zur Stärkung des europäischen Bankenmarktes geworben.

07.11.2019 - 13:55:25

Scholz: Einheitlicher Bankenmarkt würde Wohlstand steigern. "Wir wissen, dass wir mehr Wachstum hätten, mehr Arbeitsplätze, wenn Europa so wie die Vereinigten Staaten von Amerika einen einheitlichen Bankenmarkt hätte. Das ist aber sehr voraussetzungsreich", sagte Scholz vor dem Treffen der Euro-Finanzminister am Donnerstag in Brüssel.

Scholz hatte zuvor in einem Beitrag in der "Financial Times" nach jahrelangem politischem Stillstand erstmals grundsätzliche Bereitschaft für ein europäisches Sicherungssystem für Bankguthaben signalisiert. Der Vorschlag war innerhalb der Bundesregierung allerdings nicht abgestimmt.

Bei der Einlagensicherung geht es im Kern darum, Sparguthaben, die bislang nur auf nationaler Ebene mehr oder weniger gut gesichert sind, auch europäisch abzusichern. Damit soll vor allem in Krisen verhindert werden, dass Sparer in Panik ihr Geld von der Bank holen ("Bank Run") und die Institute und im schlimmsten Fall die gesamte Eurozone dadurch weiter in Schwierigkeiten stürzen.

Deutschland war bislang sehr kritisch, weil es hierzulande bereits gut gefüllte Töpfe gibt, die in Notlagen genutzt werden können, um die Guthaben von Sparern zu sichern. Deutsche Banken fürchten, dass mit ihren Geldern Ausfälle in anderen Ländern mit anfälligeren Bankensektoren finanziert würden.

Scholz legte dar, dass für einen gemeinsamen Bankenmarkt unter anderem die Insolvenz- und Abwicklungsregeln für Banken in Europa vereinheitlicht werden müssten. Zudem müssten die Zahl fauler Kredite in den Bankbilanzen weiter reduziert und Staatsanleihen nicht mehr als risikofreie Anleihe behandelt werden. Dies ist etwa in Ländern wie Spanien und Italien ein Problem.

"In den letzten Jahren ist darüber immer so diskutiert worden, dass der eine das eine gut findet und der andere das andere", sagte Scholz weiter. "Aber niemals ein Gesamtkonzept, wie denn am Ende eine solche Bankenunion aussehen soll."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brüssel verkündet Einschätzungen zu Haushaltsentwürfen für 2020. EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis und EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici werden die Beurteilungen zu den Entwürfen der 19 Staaten des gemeinsamen Währungsgebiets in Brüssel verkünden. BRÜSSEL - Die EU-Kommission gibt am Mittwoch (gegen 13.00 Uhr) ihre Einschätzungen zu den Haushaltsentwürfen der Euro-Staaten für 2020 bekannt. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 05:46) weiterlesen...

Zentraler Zeuge in Impeachment-Ermittlungen gegen Trump sagt aus. Die Befragung im US-Repräsentantenhaus wird mit Spannung erwartet. Sondland ist zunehmend zu einer Schlüsselfigur in den Untersuchungen gegen Trump geworden. Auch mehrere Zeugen rückten ihn mit ihren Aussagen ins Zentrum der Ukraine-Affäre. WASHINGTON - In den Impeachment-Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump sagt an diesem Mittwoch (15.00 Uhr MESZ) der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, öffentlich im Kongress aus. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 05:46) weiterlesen...

Prozess um entzogene Akkreditierungen bei G20-Gipfel in Hamburg. Am Mittwoch (10.00 Uhr) beginnt in Berlin die Verhandlung zu zwei Klagen von Journalisten gegen die Bundesrepublik, wie das Verwaltungsgericht in der Hauptstadt ankündigte. Die Kläger wollen demnach erreichen, dass das Gericht feststellt, dass der Entzug ihrer Akkreditierung rechtswidrig war. Bei einer Akkreditierung handelt es sich um eine Zulassung für Journalisten zu Terminen, die im Vorfeld angemeldet werden muss. BERLIN - Die umstrittenen nachträglich entzogenen Akkreditierungen von Journalisten beim G20-Gipfel im Juli 2017 in Hamburg werden ein Fall fürs Gericht. (Boerse, 20.11.2019 - 05:46) weiterlesen...

China kritisiert Menschenrechtsverordnung des US-Senats zu Hongkong. Der Sprecher des Außenministeriums, Geng Shuang, sprach am Mittwoch in Peking von einer "unverhohlenen Einmischung in innere Angelegenheiten". PEKING - Die chinesische Regierung hat die Annahme von Gesetzesentwürfen zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong durch den US-Senat scharf kritisiert. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 05:42) weiterlesen...

Tauziehen um besetzte Hochschule in Hongkong dauert an. Die Zahl der Demonstranten, die sich in der Polytechnischen Hochschule verschanzt haben, ging nach Medienberichten aber auf wenige Dutzend zurück. Die Polizei forderte die letzten verbliebenen Aktivisten auf, friedlich herauszukommen. Zuletzt hatten mehrere kleine Gruppen versucht, vom Campus zu flüchten, waren aber sofort von der Polizei festgenommen worden. Die Sicherheitskräfte haben das Gelände abgeriegelt. HONGKONG - Das Tauziehen um die Besetzung einer Hochschule in Hongkong dauerte am Dienstag weiter an. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 05:41) weiterlesen...

US-Senat beschließt Menschenrechtsverordnung zu Hongkong. Die Senatoren verabschiedeten am Dienstagabend (Ortszeit) einstimmig eine "Menschenrechts- und Demokratieverordnung" zu Hongkong. Die Verordnung sieht unter anderem vor, dass US-Präsident Donald Trump Sanktionen gegen Personen verhängt, die für schwere Menschenrechtsverletzungen in Hongkong verantwortlich sind. Einstimmig verabschiedete der Senat zudem einen Gesetzesentwurf, der den Export unter anderem von Tränengas, Gummigeschossen, Wasserwerfern und Handschellen an die Polizei in Hongkong untersagt. WASHINGTON - Nach dem US-Abgeordnetenhaus hat auch der Senat Gesetzesentwürfe zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong beschlossen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 05:41) weiterlesen...