Spanien, Italien

BRÜSSEL - Bis 2050 sollen alle älteren Gebäude in Europa so saniert werden, dass sie fast ohne Ausstoß von Klimagasen geheizt und gekühlt werden können.

11.04.2018 - 12:30:24

EU will mehr erheblich Tempo bei Sanierung von Gebäuden. Das sei das Ziel der Gebäudeeffizienzrichtlinie, die das Europaparlament kommende Woche beschließen will, sagte der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese am Mittwoch in Brüssel.

Dafür müssten pro Jahr etwa dreimal so viele ältere Häuser modernisiert werden wie heute. Denn bei der derzeitigen Quote von einem Prozent pro Jahr bräuchte man 100 Jahre, es bleiben aber nur noch knapp 32 bis zur Mitte des Jahrhunderts.

Die Richtlinie lässt den EU-Staaten viel Handlungsspielraum für ihre Renovierungsstrategien. Vorgesehen ist jedoch konkret, alle Heizungen in Europa rasch mit sogenannten Thermostatventilen auszustatten. Diese sind in Deutschland schon seit Ende der 70er Jahre Pflicht. Europaweit fehlten sie aber in vier von zehn Heizungen, sagte Liese. Das bedeutet, dass man die Heizkörper nur auf oder zu drehen, aber die Temperatur nicht regeln kann.

Mit dem Ventilaustausch ließen sich nach Lieses Worten rechnerisch sieben Prozent des Heizenergieverbrauchs in Wohngebäuden in der EU einsparen. Das entspreche rund 30 Millionen Kohlendioxid pro Jahr, der Ausstoß von rund 15 Millionen Autos.

Die Richtlinie ist Teil des Pakets zur Umsetzung des EU-Klimaschutzziels, bis 2030 mindestens 40 Prozent weniger Kohlendioxid auszustoßen als 1990. Deutschland soll in dem Zeitraum insgesamt ein Minus von 55 Prozent erreichen. Geschafft waren bis 2016 weniger als die Hälfte, nämlich 26,4 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreichs Finanzminister fordert mehr Tempo bei Eurozonen-Reform. Er fände es "verantwortungslos und gefährlich", falls die Mitgliedstaaten den Umbau der Eurozone in den kommenden Wochen nicht beschleunigen, sagte er am Montag bei einer Pressekonferenz in Paris. PARIS - Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hat von den Euro-Ländern mehr Tempo bei der Reform der Währungsunion gefordert. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 13:33) weiterlesen...

Airbus: Offshore-Windenergie steigert Hubschrauber-Absatz. Das entspreche einem Umsatzvolumen von rund neun Milliarden Euro, teilte Airbus am Montag in Hamburg mit. "Helikopter sind ein integraler Bestandteil jedes Logistik-Konzeptes für Windparks auf See", sagte Dennis Bernitz, Airbus-Verkaufschef für Westeuropa, vor der internationalen Windenergie-Messe WindEnergy, die am Dienstag in Hamburg beginnt. HAMBURG - Der weltweite Boom der Offshore-Windenergie wird nach den Erwartungen des Flugzeugbauers Airbus in den nächsten 20 Jahren eine zusätzliche Nachfrage nach rund 1000 Hubschraubern auslösen. (Boerse, 24.09.2018 - 13:31) weiterlesen...

Labour-Partei erhält sich Option auf zweites Brexit-Referendum. Das berichteten britische Medien am Montag nach einer nächtlichen Marathon-Sitzung von Delegierten auf dem Labour-Parteitag in Liverpool. Die Hoffnung vieler EU-Befürworter bei Labour, eine zweite Volksabstimmung zum Brexit könne offizielle Parteilinie werden, wurden demnach aber enttäuscht. LIVERPOOL - Die britische Labour-Partei hält sich die Option auf ein zweites Referendum über den EU-Austritt des Landes offen. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 10:10) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Linde im EuroStoxx - Deutsche Bank und Eon müssen gehen. Das geht aus einer Rangliste der Deutsche-Börse-Tochter Stoxx Ltd. von Anfang September hervor. FRANKFURT/PARIS - Der vor der Fusion mit Praxair stehende deutsche Gashersteller und Anlagenbauer Linde in den Leitindex der Eurozone aufgenommen, ebenso der Luxusgüterhersteller Kering . (Boerse, 24.09.2018 - 06:00) weiterlesen...

Europäischer Rechnungshof fordert Kurskorrektur bei Agrarförderung. "Wir Rechnungsprüfer haben Zweifel, dass die Zielsetzung in der Agrarpolitik noch den Vorgaben in den Verträgen entspricht", sagte Behördenpräsident Klaus-Heiner Lehne den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). BERLIN - Der Europäische Rechnungshof rügt die EU-Agrarförderpolitik und verlangt eine Kurskorrektur zugunsten kleinerer Betriebe. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 05:41) weiterlesen...

Rechnungshof: EU-Staaten lassen 270 Milliarden Euro an Fördergeldern liegen. Die Summe nannte der Präsident des Europäischen Rechnungshof, Klaus-Heiner Lehne, den Zeitungen Funke Mediengruppe (Montag). Grund sei, dass der geforderte Eigenanteil nicht aufgebracht werde oder geeignete Projekte fehlten. Lehne nannte unter anderem Italien. BRÜSSEL - Die EU-Staaten haben in den vergangenen Jahren Fördermittel im Umfang von 270 Milliarden Euro nicht abgerufen. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 14:45) weiterlesen...