Spanien, Italien

BRÜSSEL - Bis 2050 sollen alle älteren Gebäude in Europa so saniert werden, dass sie fast ohne Ausstoß von Klimagasen geheizt und gekühlt werden können.

11.04.2018 - 12:30:24

EU will mehr erheblich Tempo bei Sanierung von Gebäuden. Das sei das Ziel der Gebäudeeffizienzrichtlinie, die das Europaparlament kommende Woche beschließen will, sagte der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese am Mittwoch in Brüssel.

Dafür müssten pro Jahr etwa dreimal so viele ältere Häuser modernisiert werden wie heute. Denn bei der derzeitigen Quote von einem Prozent pro Jahr bräuchte man 100 Jahre, es bleiben aber nur noch knapp 32 bis zur Mitte des Jahrhunderts.

Die Richtlinie lässt den EU-Staaten viel Handlungsspielraum für ihre Renovierungsstrategien. Vorgesehen ist jedoch konkret, alle Heizungen in Europa rasch mit sogenannten Thermostatventilen auszustatten. Diese sind in Deutschland schon seit Ende der 70er Jahre Pflicht. Europaweit fehlten sie aber in vier von zehn Heizungen, sagte Liese. Das bedeutet, dass man die Heizkörper nur auf oder zu drehen, aber die Temperatur nicht regeln kann.

Mit dem Ventilaustausch ließen sich nach Lieses Worten rechnerisch sieben Prozent des Heizenergieverbrauchs in Wohngebäuden in der EU einsparen. Das entspreche rund 30 Millionen Kohlendioxid pro Jahr, der Ausstoß von rund 15 Millionen Autos.

Die Richtlinie ist Teil des Pakets zur Umsetzung des EU-Klimaschutzziels, bis 2030 mindestens 40 Prozent weniger Kohlendioxid auszustoßen als 1990. Deutschland soll in dem Zeitraum insgesamt ein Minus von 55 Prozent erreichen. Geschafft waren bis 2016 weniger als die Hälfte, nämlich 26,4 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Snapchat soll in Europa für Nutzer unter 16 Jahren offen bleiben LOS ANGELES/LONDON - Die Foto-App Snapchat der "Financial Times" von Donnerstag. (Boerse, 26.04.2018 - 08:05) weiterlesen...

Telefonica verdient operativ mehr als erwartet. Das operative Ergebnis sei zwar um vier Prozent auf knapp 3,9 Milliarden Euro gefallen, teilte die Mutter von Telefonica Deutschland am Donnerstag in Madrid mit. Schuld daran war aber vor allem der starke Euro - bereinigt um Sonder- und Währungseffekte habe das operative Ergebnis um 3,3 Prozent zugelegt. Von Bloomberg befragte Experten hatten zudem mit einem deutlich stärkeren Rückgang gerechnet. MADRID - Der spanische Telefonica-Konzern hat im ersten Quartal operativ überraschend viel verdient. (Boerse, 26.04.2018 - 08:02) weiterlesen...

Umweltschützer kritisieren Altmaier-Vorschlag: Zu wenig Klimaschutz. In einem Referentenentwurf vermissen sie die im Koalitionsvertrag angekündigte Sonderausschreibung für Wind- und Sonnenstrom, die Deutschland ein Stück näher an sein Klimaschutzziel 2020 bringen soll. Wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr, wurden die Sonderausschreibungen auf Bestreben der Unionsfraktion im Bundestag gestoppt, weil der Vorschlag keine bessere Synchronisierung von Stromnetzen und Erzeugung vorsehe. BERLIN - Ein Gesetzesvorschlag von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zur Ökostrom-Förderung stößt bei Umweltschützern und Grünen auf heftige Kritik. (Boerse, 26.04.2018 - 06:32) weiterlesen...

Wann geht die EZB vom Gas? - Warten auf weitere Signale aus Frankfurt. Volkswirte erwarten keine Überraschungen, wenn am Donnerstag (13.45 Uhr) die Ergebnisse der Ratssitzung verkündet werden. Mit weiteren Signalen zu einem Einstieg in den Ausstieg aus der Geldflut dürften sich die Währungshüter Zeit lassen - auch angesichts von Handelskonflikten, die die wirtschaftlichen Aussichten für den Euroraum gefährden könnten. FRANKFURT - Geldflut und Nullzinsen: Die Europäische Zentralbank (EZB) dürfte ihren Billiggeldkurs zunächst fortsetzen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 06:28) weiterlesen...

Entwurf: Brüssel will Bauern-Direktzahlungen bei 60 000 Euro deckeln. Demnach sollen Landwirtschaftsbetriebe pro Jahr höchstens 60 000 Euro an Direktzahlungen erhalten. Einzelne EU-Staaten sollten zudem einen Teil der Fördergelder von Großbetrieben an kleine Höfe umleiten können, hieß es in einem Arbeitspapier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BRÜSSEL - Die EU-Kommission könnte einem Gesetzesentwurf zufolge künftig die Fördergelder für Bauern in Europa deckeln. (Boerse, 26.04.2018 - 05:24) weiterlesen...

Steinmeier wirbt für enge Beziehung der EU mit der Schweiz. Bei seinem Staatsbesuch sagte Steinmeier am Mittwoch in Bern: "Ich hoffe, dass wir in diesem Jahr entscheidend vorabkommen." Deutschland habe ein starkes Interesse an einer engen Zusammenarbeit der Schweiz mit der EU. Mit der Rahmen-Vereinbarung sollen über 100 einzelne Abkommen unter einen Hut gebracht werden. BERN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier setzt auf einen zügigen Abschluss des Abkommens zur künftigen Gestaltung der Beziehungen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 19:23) weiterlesen...