Italien, Deutschland

BRÜSSEL - Bei der Kontrolle von Lebensmitteln mit dem EU-Bio-Siegel gibt es aus Sicht des Europäischen Rechnungshofs nach wie vor Schwächen.

14.03.2019 - 13:08:24

EU-Rechnungshof: Schwachstellen bei Kontrollen von Bio-Essen. In einem Bericht vom Donnerstag fordern die obersten EU-Prüfer Verbesserungen. "Dies ist von entscheidender Bedeutung, um das Vertrauen der Verbraucher in das EU-Bio-Siegel zu wahren", erklärte das zuständige Mitglied Nikolaos Milionis in Brüssel.

Das Label mit Blatt aus weißen EU-Sternen auf grünen Grund soll bestätigen, dass mindestens 95 Prozent der landwirtschaftlichen Zutaten wie etwa Saatgut aus ökologischer Produktion stammen.

Der Rechnungshof sprach zwar von einigen Verbesserungen - unter anderem in Deutschland - bei Kontrollen seit seinem letzten Bericht 2012. Doch gaben die obersten EU-Prüfer auch etliche Beispiele für Schwachstellen. So hätten zwei italienische Kontrollstellen viele Betriebe gegen Jahresende besucht, was bei Pflanzenerzeugern wenig Sinn habe. In Tschechien gab es auf Kontrollbescheinigungen falsche Angaben zu Labortests von Produkten aus Nicht-EU-Ländern. Und bei einigen Produkten war der Herkunftsort falsch angegeben.

EU-Bürger kaufen immer mehr Bioprodukte. 30,7 Milliarden Euro Umsatz machte der Einzelhandel laut Rechnungshof damit im Jahr 2016. Noch 2010 seien es erst 18,1 Milliarden Umsatz gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs legt etwas zu - Britisches Pfund unter Druck. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,1340 US-Dollar gehandelt. Sie kostete damit etwas mehr als noch im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1349 (Freitag: 1,1308) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8811 (0,8843) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Montag etwas zugelegt. (Boerse, 18.03.2019 - 16:38) weiterlesen...

Klöckner: Kappung der Agrar-Direktzahlungen ist nicht richtiger Weg. Aufgrund der unterschiedlichen Strukturen der Betriebe in Deutschland sei eine verpflichtende Kappung nicht der richtige Weg, sagte Klöckner beim Treffen mit ihren EU-Amtskollegen am Montag in Brüssel. Allerdings sollten die ersten Hektare stärker gefördert werden. BRÜSSEL - Bei der Reform der künftigen EU-Förderpolitik hat sich Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) gegen eine Kappung der Direktzahlungen an Landwirte ausgesprochen. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 16:30) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1349 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1349 (Freitag: 1,1308) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8811 (0,8843) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gestiegen. (Boerse, 18.03.2019 - 16:20) weiterlesen...

Scholz: Britische Regierung sollte mit Opposition reden. In der jetzigen Lage würde man in Deutschland oder auch anderen Ländern versuchen, sich über Parteigrenzen hinweg zu einigen, sagte Scholz am Montag in Berlin bei einer Konferenz. "Ich denke, das wäre auch für das Vereinigte Königreich nicht die schlechteste Idee." Er verstehe oft nicht recht, was in Großbritannien aktuell vor sich gehe. BERLIN - Beim Brexit sollte die britische Regierung nach Einschätzung von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) das Gespräch mit der Opposition suchen. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 15:58) weiterlesen...

Easyjet zieht sich aus Alitalia-Rettung zurück. Italien bleibe für Easyjet jedoch nach wie vor ein Schlüsselmarkt. Easyjet werde weiterhin in die drei Stützpunkte in Mailand, Neapel und Venedig investieren. ROM/LONDON - Die Fluglinie Easyjet habe man sich zum Rückzug entschlossen, teilte das Unternehmen am Montag mit. (Boerse, 18.03.2019 - 15:32) weiterlesen...

WDH: Scholz sieht Großbanken auf EU-Ebene abgesichert (Wort in der Überschrift gestrichen) (Wirtschaft, 18.03.2019 - 15:00) weiterlesen...