PSA, FR0000121501

BRÜSSEL - Auf dem europäischen Automarkt ist die Nachfrage im vergangenen Monat zum achten Mal hintereinander gefallen.

17.05.2019 - 08:01:24

Acea: Pkw-Neuzulassungen sinken in der EU den achten Monat in Folge. Mit einem Minus von 0,4 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahrestraum war der Abschlag allerdings recht überschaubar. Insgesamt wurden im April gut 1,3 Millionen Fahrzeuge verkauft, wie der Branchenverband Acea am Freitag in Brüssel mitteilte. Im Vormonat war das Minus mit 3,9 Prozent deutlicher gewesen.

Besonders stark schmolz das Interesse im April im Vereinigten Königreich mit minus 4,1 Prozent. In Deutschland lag der Rückgang bei 1,1 Prozent. In Frankreich (+0,4%), Italien (+1,5%) und Spanien (+2,6%) legten die Neuzulassungen hingegen zu.

Mit Blick auf die Autohersteller verzeichnete der Volkswagen-Konzern im April einen Absatzschwund von 3,7 Prozent. Dabei schnitten die Marken VW (-7,2%) und Audi (-5,4%) noch schlechter ab. Skoda (+1,4%), Seat (+2,9%) und Porsche (+4,5%) legten hingegen sogar zu.

Der BMW-Konzern steigerte dank eines Anstiegs von 12,6 Prozent bei der Marke BMW die Neuzulassungen insgesamt um 7,7 Prozent. Bei Daimler ergaben ein Plus bei der Kleinwagenmarke Smart von mehr als einem Fünftel und ein Anstieg bei der Marke Mercedes von 3,6 Prozent insgesamt eine Steigerung von 5,4 Prozent.

Der zum französischen Fahrzeugbauer PSA gehörende Automobilkonzern Opel verzeichnete hingegen zusammen mit der britischen Vauxhall ein Minus von 3,4 Prozent. Dank eines deutlichen Anstiegs bei der Marke Citroen konnten die Franzosen dennoch ein kleines Plus über die Ziellinie retten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opel-Mutter PSA holt Konzernmarken nach Rüsselsheim. Noch in diesem Jahr soll die Deutschland-Zentrale der übrigen PSA-Marken Peugeot, Citroën und DS von Köln an den Main verlegt werden, wie das Unternehmen am Donnerstag berichtete. RÜSSELSHEIM - Der französische PSA -Konzern bündelt seine Deutschland-Aktivitäten am Stammsitz seiner Tochter Opel in Rüsselheim. (Boerse, 23.05.2019 - 16:10) weiterlesen...

Lieber Abfindung als Wechsel: 1340 Beschäftigte verlassen Opel. Insgesamt haben sich 1340 Mitarbeiter des Entwicklungszentrums entschieden, das Unternehmen freiwillig zu verlassen, wie Opel am Mittwoch einen Bericht der "Wirtschaftswoche" bestätigte. Sie nehmen Abfindungen, Altersteilzeit oder Vorruhestand in Anspruch, wie es im März mit dem Betriebsrat vereinbart worden war. RÜSSELSHEIM - Bei der geplanten Auslagerung von 2000 Opel-Arbeitsplätzen an den Dienstleister Segula ziehen die Beschäftigten am Stammsitz Rüsselsheim nicht mit. (Boerse, 22.05.2019 - 15:57) weiterlesen...

Segula sieht sich am Opel-Stammsitz startklar - über 1000 Bewerbungen. Zu diesem Zeitpunkt soll der Teilverkauf des Opel-Entwicklungszentrums an das französische Unternehmen vollzogen werden. Bislang lägen 380 Bewerbungen aus den Reihen der Opel-Beschäftigten sowie 691 von externen Arbeitskräften vor, berichtete das Unternehmen am Dienstag. Der Dienstleister hatte am Montag erstmals einen Haustarifvertrag mit der IG Metall abgeschlossen, der das Niveau des Flächentarifvertrags wie auch bei Opel abbildet. RÜSSELSHEIM - Am Opel-Stammsitz Rüsselsheim sieht sich der Ingenieurdienstleister Segula bereit, Anfang August den Betrieb mit rund 1000 Mitarbeitern aufzunehmen. (Boerse, 21.05.2019 - 13:02) weiterlesen...

Scheuer zweifelt an Hardware-Nachrüstung - Kein Zulassungs-Antrag. Bisher liege noch kein einziger Antrag einer Herstellerfirma auf Zulassung von Nachrüstsets vor, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". BERLIN - Die geplanten Hardware-Nachrüstungen von Diesel-Pkw mit zu hohen Schadstoffwerten in Deutschland ziehen sich weiter hin. (Boerse, 19.05.2019 - 15:25) weiterlesen...

Trump lässt bei Zöllen locker - wettert aber gegen die EU. Die Schritte nährten an den internationalen Börsen Hoffnungen, dass der seit Monaten andauernde Handelskrieg der USA mit China nicht eskaliert. WASHINGTON - Auto-Strafzölle für die EU und Japan vertagt, Stahlzölle mit Kanada und Mexiko aufgehoben und mit der Türkei halbiert: US-Präsident Donald Trump hat im weltweiten Handelsstreit seine selbst aufgebauten Hürden teils wieder abgebaut. (Boerse, 19.05.2019 - 14:35) weiterlesen...