Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Auch im europäischen Zugverkehr können Unternehmen bei "höherer Gewalt" künftig auf Entschädigungen für Ausfälle und Verspätungen verzichten.

29.04.2021 - 13:33:29

Weniger Entschädigung bei 'höherer Gewalt' im EU-Zugverkehr. Die Grünen im Europaparlament scheiterten am Donnerstag in Brüssel mit einem Antrag, die Regelung etwa zu extremen Witterungsbedingungen oder Kabeldiebstahl auf den letzten Metern aufzuhalten. Das Parlament billigte formal die bereits getroffene Einigung zu Passagierrechten mit den EU-Staaten vom Oktober. Die neuen Regelungen können nun in Kraft treten und sollen mit einer Verzögerung von zwei Jahren Anwendung finden.

Die Regelungen sind eine Überarbeitung der Rechte Bahnreisender von 2009. Sie sollen sicherstellen, dass stets eine Weiterreise angeboten und bei Verspätungen und Ausfällen besser geholfen wird. Für Räder soll es mehr Plätze geben. Auch Barrieren sollen abgebaut werden: Wer etwa Hilfe beim Ein- und Ausstieg benötigt, soll dies nur noch 24 Stunden vorher ankündigen müssen. Bisher sind es in der EU 48 Stunden. Die Grünen hatten einen Vorlauf von lediglich einem halben Tag gefordert, an großen Bahnhöfen solle gar keine Meldung notwendig sein.

EU-Kommissionsvize Ylva Johansson sprach am Mittwochabend im Plenum von einer Win-Win-Situation mit den neuen Regeln. Berichterstatter Boguslaw Liberadzki zeigte sich ebenfalls zufrieden mit dem Ergebnis, auch wenn die Erwartungen des Parlaments höher gewesen seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Passagieraufkommen am Frankfurter Flughafen bleibt gering. Trotz der Osterferien blieb die Zahl der abgefertigten Passagiere am größten deutschen Flughafen auch im April unter der Millionen-Marke. Im Vergleich zum April 2019, also bevor die Pandemie den Flugverkehr weltweit massiv beeinträchtigt hatte, sank die Zahl der Passagiere um fast 84 Prozent auf knapp 984 000, wie der im MDax notierte Flughafenbetreiber Fraport am Freitag in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Corona-Pandemie hat den Frankfurter Flughafen weiter fest im Griff. (Boerse, 14.05.2021 - 08:50) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS senkt A.P. Moller-Maersk auf 'Neutral' - Ziel 16100 Kronen. Die vom Management der Container-Reederei avisierten mittelfristigen Ziele seien größtenteils bereits im Aktienkurs eingepreist, schrieb Analyst Cristian Nedelcu in einer am Freitag vorliegenden Studie. 2023/2024 rechnet der Experte in der Branche mit Überkapazitäten. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat A.P. Moller-Maersk nach dem Kapitalmarkttag von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 16400 auf 16100 dänische Kronen gesenkt. (Boerse, 14.05.2021 - 08:17) weiterlesen...

Passagieraufkommen am Frankfurter Flughafen bleibt auf niedrigem Niveau. Trotz der Osterferien blieb die Zahl der abgefertigten Passagiere am größten deutschen Flughafen wie schon in den Vormonaten unter der Millionen-Marke. Im Vergleich zum April 2019, also bevor die Pandemie den Flugverkehr weltweit massiv beeinträchtigt hatte, sank die Zahl der Passagiere um fast 84 Prozent auf knapp 984 000, wie der im MDax notierte Flughafenbetreiber Fraport am Freitag in Frankfurt mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahresmonat zog die Zahl der Passagiere allerdings um 423 Prozent an. Der April 2020 war allerdings der erste Monat, in dem Fraport die Corona-Folgen voll zu spüren bekommen hatte. Über die ersten vier Monate des laufenden Jahres gesehen ging die Zahl der Passagiere um 69 Prozent auf mehr als 3,4 Millionen zurück - im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 sei dies ein Rückgang um 83 Prozent. FRANKFURT - Die Corona-Pandemie hat den Frankfurter Flughafen weiter fest im Griff. (Boerse, 14.05.2021 - 07:28) weiterlesen...

Kleiner Grenzverkehr zwischen Sachsen und Tschechien wieder möglich. Damit können trotz Corona Menschen wieder grenzüberschreitend Freunde und Verwandte treffen oder im jeweiligen Nachbarland einkaufen gehen. Die Bundespolizeidirektion Pirna rechnete auf Nachfrage in den kommenden Stunden mit einem sprunghaften Ansteigen des Verkehrs, im Bereich der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel sei das nach Bekanntwerden der Möglichkeit bereits zu verzeichnen. Bei den Inspektionen Ebersbach, Chemnitz und Klingenthal habe es dazu viele Nachfragen bei der Hotline der Bundespolizei gegeben. PIRNA - Der kleine Grenzverkehr zwischen Sachsen und Tschechien ist seit Donnerstagnachmittag wieder möglich. (Boerse, 13.05.2021 - 17:33) weiterlesen...

Maschinenbauer sehen Erholung in aufstrebenden Volkswirtschaften. Die aktuelle Geschäftssituation und besonders die Aussichten für das kommende halbe Jahr seien überwiegend positiv, teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Donnerstag in Frankfurt mit. Die VDMA-Mitglieder in den vier wichtigen Volkswirtschaften erwarteten 2021 ein zweistelliges Umsatzplus. Als Herausforderungen hätten viele Unternehmen jedoch Reisebeschränkungen sowie Engpässe bei Rohstoffen und anderen Produkten genannt. FRANKFURT - Die deutschen Maschinenbauer rechnen angesichts der globalen Konjunkturerholung in der Industrie mit steigender Nachfrage in den sogenannten Bric-Ländern Brasilien, Russland, Indien und China. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 14:01) weiterlesen...

Lufthansa setzt Flüge nach Tel Aviv zunächst bis Freitag aus. Geplant ist, den Flugbetrieb nach Israel voraussichtlich ab Samstag wieder aufzunehmen, wie das Unternehmen auf Anfrage am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Die Lufthansa verfolge aufmerksam die aktuelle Lage in Israel und stehe dabei weiterhin im engen Austausch mit den Behörden, Sicherheitsdienstleistern und den eigenen Mitarbeitern vor Ort. FRANKFURT/TEL AVIV - Die Lufthansa setzt wegen der Eskalation im Gaza-Konflikt ihre Flüge nach Tel Aviv bis einschließlich diesen Freitag aus. (Boerse, 13.05.2021 - 13:48) weiterlesen...