Internet, Software

BRÜSSEL - Angesichts neuer Hinweise auf Russlands Verantwortung für schwere Cyberattacken sollen beim bevorstehenden EU-Gipfel entschlossene Gegenmaßnahmen angekündigt werden.

10.10.2018 - 17:15:25

Cyberangriffe ausländischer Geheimdienste Thema bei EU-Gipfel. Im jüngsten Entwurf für die Abschlusserklärung des am kommenden Mittwoch in Brüssel beginnenden Spitzentreffens heißt es, Angriffe wie der gegen das Computernetz der Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) stärkten die Entschlossenheit der EU, "die feindlichen Aktivitäten ausländischer Geheimdienstnetze" zu unterbinden. Die EU werde ihre Fähigkeiten zur Abwehr von Gefahren weiter ausbauen.

In dem Text, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, wird zudem auf geplante neue Sanktionsregelungen zu Chemiewaffen verwiesen. Sie könnten es erlauben, zumindest die mutmaßlichen Verantwortlichen für den Nervengift-Anschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia in Großbritannien mit Vermögenssperren und EU-Einreiseverboten zu belegen.

Sowohl für den Anschlag auf die Skripals als auch für Hackerattacken gegen die OPCW und andere politische Ziele in der EU wird der russische Militärgeheimdienst GRU verantwortlich gemacht. In Deutschland soll er unter anderem hinter Cyberangriffen auf den Bundestag und das Datennetzwerk des Bundes stecken.

Die konkreten Vorwürfe gegen den GRU waren in der vergangenen Woche von der britischen und niederländischen Regierung erhoben worden und zum Teil mit konkreten Beweismitteln untermauert worden. Die Bundesregierung schloss sich den Beschuldigungen wenig später öffentlich an.

Um auf die wachsende Bedrohungen durch Cyberangriffe zu reagieren, will die EU unter anderem ein Kompetenzzentrum für Cybersicherheit in Industrie, Technologie und Forschung sowie ein Netz nationaler Koordinierungszentren aufbauen. Diese Projekte sollten "vorrangig" behandelt werden, heißt es nun im Entwurf für die Gipfelschlussfolgerungen.

Keine Fortschritte werden nach dem aktuellem Textentwurf in der Debatte um eine Reform des europäischen Asylsystems erwartet. In dem Text wird die derzeitige österreichische Ratspräsidentschaft lediglich ermuntert, die Suche nach einem Kompromiss fortzusetzen. Wie dieser aussehen könnte, bleibt aber unklar, weil sich einige Mitgliedstaaten wie Ungarn nicht zwingen lassen wollen, Flüchtlinge aufzunehmen. Andere hingegen halten europäische Solidarität bei dem Thema zumindest in Krisensituationen für unabdingbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: Hersteller sollen Google bis zu 40 Dollar für Apps zahlen. Der Betrag unterscheide sich zum Teil stark je nach Region und Bildschirmauflösung, schrieb das Technologieblog "The Verge" unter Berufung auf vertrauliche Unterlagen. NEW YORK - Google will von Android-Herstellern laut einem Medienbericht bis zu 40 Dollar pro Gerät für die Installation seiner Apps in Europa verlangen. (Boerse, 21.10.2018 - 14:04) weiterlesen...

Bericht: Hersteller sollen Google bis zu 40 Dollar für Apps zahlen. Der Betrag unterscheide sich zum Teil stark je nach Region und Bildschirmauflösung, schrieb das Technologieblog "The Verge" am Freitag unter Berufung auf vertrauliche Unterlagen. NEW YORK - Google will von Android-Herstellern laut einem Medienbericht bis zu 40 Dollar pro Gerät für die Installation seiner Apps in Europa verlangen. (Boerse, 19.10.2018 - 19:13) weiterlesen...

Berichte über Sberbank-Interesse drücken Yandex-Aktien in den Keller. Der Kurs sackte am Freitag an der Moskauer Börse um 17 Prozent ab. Yandex verlor dadurch 1,48 Milliarden Euro an Unternehmenswert, wie die Nachrichtenagentur Tass meldete. MOSKAU - Die Aktie des größter russischen Internetkonzerns Yandex ist nach Berichten über ein angebliches Kaufinteresse der staatlichen Sberbank unter Druck geraten. (Boerse, 19.10.2018 - 19:11) weiterlesen...

EU-Kommission genehmigt Übernahme von GitHub durch Microsoft. Die Brüsseler Kartellwächter sehen keine Beeinträchtigung des Wettbewerbs und genehmigten den Zusammenschluss am Freitag ohne Auflagen. Auch gebe es für Microsoft keinen Anreiz, den offenen Charakter der Plattform von GitHub zu verändern, urteilte die Kommission. Die Übernahme ist dem Softwarekonzern aus Redmond insgesamt 7,5 Milliarden Dollar (rund 6,4 Mrd Euro) wert. BRÜSSEL - Microsoft hat von der EU-Kommission grünes Licht für die Übernahme der populären Software-Entwicklungsplattform GitHub bekommen. (Boerse, 19.10.2018 - 18:01) weiterlesen...

Mainz 05 steigt in den E-Sport ein. "Den Einstieg in einen in der öffentlichen Wahrnehmung ebenso noch relativ jungen, aber gleichzeitig wachstumsstarken Markt vollzieht der FSV nun auch mit seinem Bekenntnis zum FIFA-E-Sport-Bereich", teilte der Verein am Freitag mit. "Wir beschäftigen uns schon länger mit dem Thema E-Sport und haben uns als Bundesligaclub dabei zunächst auf die Fußball-Simulation FIFA festgelegt. MAINZ - Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 wird sich zukünftig verstärkt im E-Sport engagieren. (Boerse, 19.10.2018 - 12:57) weiterlesen...

Software AG legt zu - Vernetzungs- und Integrationssparte schieben an (Boerse, 19.10.2018 - 12:27) weiterlesen...