VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRÜSSEL - Angesichts einer drohenden Klage gegen Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof fordern die Grünen, die Autohersteller für die Verbesserung der Luft in deutschen Städten in die Pflicht zu nehmen.

17.05.2018 - 06:11:29

EU-Streit um schmutzige Luft: Grüne fordern Diesel-Nachrüstung. Die Bundesregierung müsse "auf umfangreichen Nachrüstungen für Dieseldreckschleudern bestehen", erklärte die Europaabgeordnete Rebecca Harms der Deutschen Presse-Agentur.

Die EU-Kommission hatte Deutschland mit einer Klage gedroht, weil in Dutzenden Städten die seit Jahren verbindlichen Grenzwerte für Stickoxide nicht eingehalten werden. Ob die Brüsseler Behörde vor Gericht zieht, will sie am Donnerstag mitteilen. Umweltverbände rechnen fest damit, dass die Kommission Deutschland tatsächlich verklagt. Im Fall einer Niederlage könnten Deutschland hohe Strafzahlungen drohen.

"Die Bundesregierung hat jahrelang den Umsatz der Dieselhersteller geschützt, statt die Gesundheit der Menschen in den Städten", kritisierte Harms. "Sie hat Kommunen mit dem Problem der Luftverschmutzung alleingelassen. Mit ihrer Tatenlosigkeit riskiert die Bundesregierung, dass der Europäische Gerichtshof der Bundesregierung Nachhilfe in Sachen Europäische Grenzwerte erteilt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatsanwaltschaft: Ermittlungsverfahren gegen Audi läuft weiter. Nach wie vor werde gegen 20 Beschuldigte ermittelt, sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag. Mit dem Bußgeld sei lediglich ein anhängiges Ordnungswidrigkeitsverfahren abgeschlossen worden. Bei den Ermittlungen gegen den früheren Audi-Chef Rupert Stadler und weitere Beschuldigte geht es um den Verdacht des illegalen Verkaufs von Fahrzeugen mit gefälschten Abgaswerten. Stadler sitzt in Untersuchungshaft. Eine Haftbeschwerde sei am Oberlandesgericht München anhängig, sagte der Sprecher. Die Staatsanwaltschaft habe eine Stellungnahme hierzu eingereicht. MÜNCHEN/INGOLSTADT - Trotz des verhängten Bußgelds gegen Audi läuft das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft München gegen den Autohersteller weiter. (Boerse, 16.10.2018 - 11:50) weiterlesen...

Audi muss 800 Millionen Euro Diesel-Bußgeld zahlen. Grund für das Bußgeld seien "Abweichungen von den regulatorischen Vorgaben" bei bestimmten Dieselmotoren. Erst im Sommer hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Bußgeld über eine Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt, das der Konzern ebenfalls annahm. INGOLSTADT/WOLFSBURG - Die Staatsanwaltschaft München hat der VW AG am Dienstag mit. (Boerse, 16.10.2018 - 11:37) weiterlesen...

Porsche-Holding passt Gewinnprognosen nach Audi-Bußgeld an. Nach Steuern werde das Konzernergebnis nur noch zwischen 2,5 bis 3,5 Milliarden Euro liegen, teilte die Porsche SE am Dienstag mit. Zuvor hatte die Holding den Korridor um 900 Millionen Euro höher angegeben. Sie ist die Dachgesellschaft des Volkswagen -Konzerns, zu dem wiederum der Autobauer Audi gehört. STUTTGART - Die Porsche-Holding rechnet unter anderem wegen des Bußgelds gegen die VW -Tochter Audi in diesem Jahr mit einem niedrigeren Gewinn. (Boerse, 16.10.2018 - 11:28) weiterlesen...

VW-Chef warnt: Deutscher Strommix schlecht für E-Mobilität. Der deutscher Energiemix mit seinem hohen Anteil von Kohlestrom würde die Umweltbilanz bei einer starken Verbreitung von E-Autos eher noch verschlechtern, warnte der Manager am Dienstag auf der internationalen Zuliefererbörse in Wolfsburg. WOLFSBURG - Die Struktur der deutschen Energieerzeugung passt nach Ansicht von VW -Konzernchef Herbert Diess nicht zu einem schnellen Umstieg in die Elektromobilität. (Boerse, 16.10.2018 - 11:12) weiterlesen...

Audi muss im Abgasskandal 800 Millionen Euro Bußgeld zahlen. Grund seien "Abweichungen von den regulatorischen Vorgaben" bei V6/V8-Dieselaggregaten, wie der VW -Konzern am Dienstag mitteilte. "Die Audi AG hat den Bußgeldbescheid akzeptiert", hieß es. INGOLSTADT - Die Staatsanwaltschaft München hat ein Bußgeld in Höhe von insgesamt 800 Millionen Euro gegen den Autohersteller Audi wegen Verstößen bei Dieselfahrzeugen verhängt. (Boerse, 16.10.2018 - 11:04) weiterlesen...

Volkswagen digitalisiert den Autokauf - Start im April 2020. Dieser dürfte auch die Autokunden betreffen, bis hin zum Autokauf steht alles auf dem Prüfstand. Die Volkswagen -Kernmarke VW Pkw hat dazu unlängst neue Händlerverträge abgeschlossen, um künftig direkt Kontakt mit den eigenen Kunden aufnehmen zu können. Bisher war dies den Händlern vorbehalten. Vorteil für die Autofahrer: auf diese Weise sind beispielsweise kontinuierliche Upgrades und Updates möglich - auch ohne Werkstattbesuch. Ab April 2020 solle das neue Zeitalter des Autokaufs beginnen, teilte die Marke mit. WOLFSBURG/BERLIN - Digitalisierung, immer mehr Vernetzung - die Autobranche kämpft mit einem massiven Wandel. (Boerse, 16.10.2018 - 05:46) weiterlesen...