BAYER AG, DE000BAY0017

BRÜSSEL - Als Reaktion auf die umstrittene Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat bis 2022 hat ein Sonderausschuss des EU-Parlaments strengere Prüfmechanismen für Pestizide gefordert.

06.12.2018 - 16:00:23

Streit um Glyphosat: Sonderausschuss will bessere Pestizid-Kontrollen. Künftig sollen Studien zu den Wirkstoffen besser öffentlich zugänglich sein, wie es in dem Bericht heißt, den der Ausschuss am Donnerstag mit großer Mehrheit verabschiedete. Außerdem sollen künftig nicht mehr die Hersteller der Mittel darüber entscheiden, welches Land für die Zulassung zuständig ist; stattdessen soll die EU-Kommission mehr Mitspracherechte bekommen.

Die EU-Mitgliedstaaten hatten das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat im November 2017 für fünf weitere Jahre zugelassen, was europaweite Proteste auslöste. Schon zuvor hatte eine europäische Bürgerinitiative mehr als eine Million Unterschriften für ein Verbot gesammelt. Die Kritik richtet sich auch gegen das Zulassungsverfahren, das Gegner des Mittels als zu lasch geißeln. Glyphosat steht im Verdacht, Krebs zu erregen.

Mit den Vorschlägen wolle man für mehr Unabhängigkeit, Transparenz und damit mehr Vertrauen sorgen, sagte der Berichterstatter in dem Ausschuss, Norbert Lins (CDU). Er betonte aber auch, dass das EU-Zulassungsverfahren bereits jetzt das strengste der Welt sei.

Die SPD-Abgeordnete Maria Noichl sagte: "Möglichen Interessenkonflikten wollen wir zukünftig einen Riegel vorschieben." Die Bewertung eines Wirkstoffes dürfe nicht wiederholt in den Händen der gleichen Personen liegen. Auch dürften sich die nationalen Behörden bei der Bewertung von gefährlichen Stoffen nicht weiter auf die Urteile der Industrie verlassen und diese ohne Kennzeichnung der Quelle in ihre Prüfberichte übernehmen, kritisierte Noichl. Der Sonderausschuss mit 30 Mitgliedern war Anfang des Jahres ins Leben gerufen worden. Voraussichtlich im Januar wird sich das gesamte EU-Parlament mit dem Thema befassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Investor Elliott drängt Bayer mit Einstieg zur Aufspaltung LEVERKUSEN - Der US-Hedgefonds Elliott drängt den Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer dazu, eine Trennung auszuloten. (Boerse, 07.12.2018 - 20:24) weiterlesen...

Führungsspitze von Bayer kauft eigene Aktien. Konzernchef Werner Baumann, Finanzchef Wolfgang Nickl und der Chef der Pharmasparte Stefan Oelrich haben in den vergangenen Tagen Aktien im Gesamtwert von gut 1,5 Millionen Euro erworben, wie aus Stimmrechtsmitteilungen vom Donnerstag und Mittwoch hervorgeht. Aktienkäufe durch Manager werden am Markt durchaus als Zeichen der Zuversicht gewertet. LEVERKUSEN - Das Top-Management von Bayer versucht nach dem Kurseinbruch der vergangenen Monaten das Vertrauen der Anleger mit eigenen Aktienkäufen zu stärken. (Boerse, 06.12.2018 - 15:42) weiterlesen...

Bayer Aktiengesellschaft. Bayer Aktiengesellschaft deutsch Bayer Aktiengesellschaft (Boerse, 06.12.2018 - 10:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Bayer auf 'Outperform' - Ziel 88 Euro. Bayers Erwartungen an das Agrargeschäft seien ziemlich optimistisch, aber keineswegs befremdlich, schrieb Analyst Gunther Zechmann in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Bayer angesichts des Kapitalmarkttages auf "Outperform" mit einem Kursziel von 88 Euro belassen. (Boerse, 05.12.2018 - 14:39) weiterlesen...

Bayer will mittelfristig wieder schneller wachsen - Aktie legt zu. "Wir werden erheblichen Wert schaffen, indem wir durch Innovationskraft wachsen, die Ertragskraft steigern und den Cashflow erhöhen", versprach Konzernchef Werner Baumann beim Kapitalmarkt in London, an dem Bayer seine mittelfristigen Unternehmensziele vorstellte. LONDON - Schnelleres Wachstum und höhere Ausschüttungen: Mit diesen Versprechen will der Pharma- und Agarchemiekonzern Bayer seine Aktionäre nach den starken Kursverlusten der vergangenen Monate versöhnlich stimmen. (Boerse, 05.12.2018 - 13:37) weiterlesen...

Bayer Aktiengesellschaft Bayer Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 05.12.2018 - 11:43) weiterlesen...