Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Festnetz

Brexit: Britischer Mobilfunkanbieter erhebt wieder Roaminggebühren

24.06.2021 - 16:13:29

Brexit: Britischer Mobilfunkanbieter erhebt wieder Roaminggebühren. LONDON - Eigentlich waren sie bereits abgeschafft, doch der Brexit bringt sie wieder zurück: Der britische Mobilfunkanbieter EE führt wieder Roaminggebühren ein. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, fallen für Verträge, die vom 7. Juli an geschlossen werden, künftig Gebühren für Telefonate, SMS und Datennutzung im europäischen Ausland an. Ab Januar 2022 müssen betroffene britische EE-Kunden dann pro Tag zwei Pfund (2,33 Euro) zahlen, wenn sie ihr Mobiltelefon in EU-Staaten und einigen anderen europäischen Ländern nutzen wollen. EE ist damit der erste britische Mobilfunkanbieter, der die Gebühren wieder einführt.

Innerhalb der EU waren die Roaming-Gebühren 2017 abgeschafft worden. Seitdem können europäische Handynutzer weitgehend unbesorgt im Urlaub telefonieren oder surfen. Das galt bis vor Kurzem auch für das Vereinigte Königreich, das bis zu Beginn dieses Jahres de facto noch den Regeln des Staatenverbunds folgte. Doch damit ist nun Schluss. Bislang hatte es so ausgesehen, als würden die die großen Mobilfunkanbieter im Königreich weiter freiwillig auf die Gebühren verzichten. Ob andere Anbieter dem Vorbild von EE folgen, ist unklar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BSI untersucht mögliche Sicherheitslücken in Smartphones aus China. Das bestätigte ein BSI-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Das staatliche Zentrum für Cybersicherheit in Vilnius hatte vor allem ein Gerät des chinesischen Herstellers kritisch beurteilt, weil es technisch in der Lage sei, die bestimmte Inhalte auf dem eingebauten Webbrowser zu zensieren. Der Zensurfilter sei zwar nicht aktiv gewesen, habe aber aus der Ferne eingeschaltet werden können. VILNIUS - Nach der Warnung der litauischen Cyberabwehr vor Sicherheitslücken und eingebauten Zensurfunktionen in chinesischen Mobiltelefonen hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eigene Untersuchungen eingeleitet. (Boerse, 24.09.2021 - 13:05) weiterlesen...

WDH: BSI untersucht mögliche Sicherheitslücken in Smartphones aus China (Hersteller Xiaomi im 1. Absatz, 3. Satz, ergänzt) (Boerse, 24.09.2021 - 13:01) weiterlesen...

'Allianz' für mehr Qualifikation im Job-Umbruch - neue Rolle für BA?. Der Autozulieferer Continental , die Deutsche Telekom und der Pharmakonzern Roche stellten mit der IG BCE am Donnerstag das Konzept ihrer "Allianz der Chancen" vor. Sie stehen nach eigenen Angaben für ein Netzwerk aus 26 Firmen und Institutionen, die in Deutschland gut eine Million und weltweit rund drei Millionen Arbeitnehmer vertreten. HANNOVER/BONN - Ein Zusammenschluss von Unternehmen und Gewerkschaften will die Umschulung von Beschäftigten aus künftig weniger gefragten Berufen zum zentralen Thema der kommenden Jahre machen. (Boerse, 23.09.2021 - 19:03) weiterlesen...

Litauen warnt vor Sicherheitslücken in chinesischen 5G-Smartphones. Nach Angaben des staatlichen Zentrums für Cybersicherheit in Vilnius sind bei einer Untersuchung von drei 5G-Smartphones der Hersteller Huawei, Xiaomi and OnePlus vier zentrale Cybersicherheitsrisiken festgestellt worden. Zwei davon seien mit vorinstallierten Apps verknüpft und die anderen beiden mit dem Risiko des Verlusts personenbezogener Daten und möglichen Einschränkungen der Meinungsfreiheit, teilte die dem Verteidigungsministerium des baltischen EU- und Nato-Landes unterstellte Behörde mit. VILNIUS - Litauens Regierung hat vor Sicherheitslücken und eingebauten Zensurfunktionen in chinesischen Mobiltelefonen gewarnt. (Boerse, 22.09.2021 - 20:57) weiterlesen...

Streit über Glasfaserausbau im Nordwesten: Schlappe für Kartellamt. Aus Sicht des Gerichts war die damalige Begründung für die Freigabe "nicht tragfähig". (Az. BONN/OLDENBURG - Im Streit über den Glasfaserausbau im Nordwesten Deutschlands müssen der Regionalanbieter EWE und die Deutsche Telekom und dem Unternehmen Deutsche Glasfaser hob das Oberlandesgericht Düsseldorf die Freigabe des Kartellamts am Mittwoch auf. (Boerse, 22.09.2021 - 13:29) weiterlesen...

'FT': DAZN in Verhandlungen mit BT Group über dessen Sportsparte. Innerhalb der kommenden Wochen könnte es zu einem Deal kommen, berichtete die "Financial Times" am Dienstag unter Berufung auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. Damit könnte der britische Telekom-Anbieter das Geschäft mit Sportübertragungen hinter sich lassen und sich ganz auf den 5G-Ausbau konzentrieren. BT und DAZN wollten sich dazu nicht äußern. FRANKFURT - Der Sport-Streamingdienst DAZN soll einem Medienbericht zufolge mit der britischen Telekom-Beteiligung BT Group über den Kauf der Sportsparte verhandeln. (Boerse, 21.09.2021 - 13:08) weiterlesen...