Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BREUBERG - Das Unternehmen ODW Lebensmittel ruft das Produkt "REWE Bio Apfelmark 700 g" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 10.03.2024 (EAN 4388844008571) zurück.

10.09.2021 - 19:27:28

Rückruf für 'REWE Bio Apfelmark 700 g' von ODW Lebensmittel. Grund sei ein möglicher Verderb des Produktes durch Schimmel oder Hefebildung (Vergärung) vor Ablauf des angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatums, hieß es am Freitag von dem Unternehmen. Vom Verzehr des betroffenen Produktes werde abgeraten. Produkte mit anderen Mindesthaltbarkeitsdaten seien nicht betroffen. Kunden können das Produkt im jeweiligen Markt auch ohne Vorlage des Kassenbons zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Malta: Erleichterung für Gastronomen, die nur Geimpfte bedienen. VALLETTA - In Malta werden Gastronomen dazu ermutigt, nur noch geimpfte Gäste zu bedienen. Restaurants und Bars dürfen von 9. Oktober an Leuten, die keine Impfbescheinigung haben, den Zutritt verweigern - und werden dafür sogar belohnt: Gesundheitsminister Chris Fearne kündigte am Dienstag an, dass diese Gaststätten länger als andere geöffnet haben dürfen. Zudem dürfen dort die Tische näher zusammengerückt und die Gäste auch an der Bar bedient werden. Für alle anderen gastronomischen Betrieben bleiben die aktuellen Maßnahmen bestehen. Malta: Erleichterung für Gastronomen, die nur Geimpfte bedienen (Boerse, 28.09.2021 - 17:41) weiterlesen...

Bericht: EU-Bauern werden nicht von Wasserverschwendung abgeschreckt. "Wasser ist eine begrenzte Ressource, und die Zukunft der Landwirtschaft in der EU hängt weitgehend davon ab, wie effizient und nachhaltig sie von den Landwirten genutzt wird", teilte Joëlle Elvinger vom Europäischen Rechnungshof zur Veröffentlichung des Berichts am Dienstag mit. LUXEMBURG - Die EU-Staaten unternehmen nach Einschätzung des Europäischen Rechnungshofs nicht genug gegen Wasserverschwendung in der Landwirtschaft. (Boerse, 28.09.2021 - 17:07) weiterlesen...

Agrarminister beraten in Dresden über Freihandel und EU-Förderpolitik. Im Sommer 2019 war nach jahrelangen Verhandlungen darüber eine politische Grundsatzeinigung erzielt worden. Sie wird allerdings nun von mehreren EU-Staaten wieder infrage gestellt. Am Mittwoch kommen zunächst die Amtschefs der Ministerien zu Vorabsprachen zusammen. Die eigentliche Arbeit der Ministerinnen und Minister von Bund und Ländern beginnt am Donnerstag. DRESDEN - Die Agrarministerkonferenz will in den kommenden Tagen in Dresden unter anderem über die geplante Freihandelszone der EU und des südamerikanischen Staatenbunds Mercosur beraten. (Boerse, 28.09.2021 - 15:57) weiterlesen...

Umweltbilanz von Milchproduktion: Ökobetriebe umweltschonender. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes in Dessau-Roßlau hervor. Grund für die erhöhten versteckten Umweltkosten sei vor allem der Anbau des Futters. Bei der konventionellen Milchherstellung ist laut Studie die Bereitstellung des Futters verantwortlich für bis zu 34 Prozent der Treibhausgasemissionen der Milch und damit der Haupttreiber für die "Klimawirkung". Bei der ökologischen Produktion mit Weidehaltung seien es nur bis zu 20 Prozent. DESSAU-ROSSLAU - Ökologisch produzierte Milch ist umweltfreundlicher als die Milch aus konventionellen Betrieben mit reiner Stallhaltung. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 14:54) weiterlesen...

Schweinehalter befürchten Höfesterben. Einer Umfrage der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands zufolge will die Hälfte der Betriebe in Deutschland in den nächsten zehn Jahren aussteigen. Vor allem kleinere Betriebe denken sogar schon kurzfristig ans Aufgeben, teilte die ISN am Dienstag in Damme (Landkreis Vechta) mit. DAMME - Viele Schweinehalter sehen derzeit keine Zukunft mehr für ihre Betriebe. (Boerse, 28.09.2021 - 13:22) weiterlesen...

Geflügelwirtschaft: Viele Landwirte lassen Ställe leer stehen. "Alle reden über die Schweine. Aber die Situation in der Geflügelbranche ist nicht besser", sagte der Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft, Friedrich-Otto Ripke, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Vor allem der Bereich der Putenhaltung sei betroffen. "Die Erzeugerpreise sind niedrig, die Futterpreise hoch. OSNABRÜCK - In der Geflügelwirtschaft geben nach Angaben des Branchenverbandes zahlreiche Betriebe angesichts der angespannten Lage auf. (Boerse, 28.09.2021 - 05:21) weiterlesen...