Maschinenbau, Verpackungsindustrie

BREMERHAVEN - Im Gefolge der MV-Werften an der Ostsee hat auch die traditionsreiche Lloyd-Werft in Bremerhaven am Montag Insolvenz angemeldet.

10.01.2022 - 15:13:28

Bremerhavener Lloyd-Werft geht in die Insolvenz. Das bestätigte das Amtsgericht Bremerhaven auf Anfrage. Vorher hatte das Regionalmagazin "Buten un binnen" darüber berichtet. Bei dem Bremerhavener Schiffbaubetrieb geht es um etwa 300 Arbeitsplätze.

Als vorläufiger Insolvenzverwalter wurde der Hamburger Rechtsanwalt Per Hendrik Heerma eingesetzt. Er hatte diese Funktion auch bei der Elsflether Werft übernommen, die 2019 mit der Sanierung des Marineschulschiffs "Gorch Fock" gescheitert war.

Wie die MV-Werften in Mecklenburg-Vorpommern gehört auch die 1857 gegründete Lloyd-Werft dem asiatischen Genting-Konzern. Dessen Kreuzfahrtsparte ist wegen der Corona-Pandemie in Schieflage geraten. Den MV-Werften gelang es nicht, die Finanzierung des zu 75 Prozent fertigen und rund 1,5 Milliarden Euro teuren Neubaus des Kreuzfahrtschiffes "Global Dream" zu sichern. Verhandlungen von Genting und der Werft mit Bund und Land scheiterten. Offen ist, wie es mit den zuletzt rund 1900 MV-Mitarbeitern weitergeht.

An der Lloyd-Werft hat die Bremerhavener Stahl- und Schiffbaugruppe Rönner Interesse bekundet. Verkaufsgespräche brachten aber kein Ergebnis. Auch soll es ausländische Interessenten an Lloyd geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Philips will nach schwachem Jahr 2022 wieder wachsen. Die bereinigte operative Marge (Ebita) soll sich um 0,4 bis 0,9 Prozentpunkte verbessern. Dabei erwartet das Unternehmen einen sinkenden Umsatz im ersten Quartal und eine starke zweite Jahreshälfte. Für die Aktionäre kündigte Philips eine Dividende auf dem Vorjahresniveau von 0,85 Euro je Aktie an, zahlbar in bar oder Aktien. AMSTERDAM - Der Medizintechnikkonzern Philips am Montag in Amsterdam mitteilte. (Boerse, 24.01.2022 - 07:50) weiterlesen...

Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. Der Flugzeugbauer kündigte der Airline einen Auftrag für seinen aktuell schwer verfügbaren neuen Jet A321neo. Mit der Verweigerung der Lieferung von 50 bestellten Jets wehrt sich Airbus auch außergerichtlich gegen einen seiner wichtigsten Kunden. An der Börse setzte die Nachricht der Airbus-Aktie zu, sie gab kurz nach dem Handelsbeginn am Freitagmorgen um knapp 1,7 Prozent nach. LONDON - Der Streit zwischen Airbus und Qatar Airways geht in eine neue Runde. (Boerse, 21.01.2022 - 19:58) weiterlesen...

Schindler Holding AG: Veränderungen in der Konzernleitung. Schindler Holding AG: Veränderungen in der Konzernleitung Schindler Holding AG: Veränderungen in der Konzernleitung (Boerse, 21.01.2022 - 18:19) weiterlesen...

MAN verdreifacht Kapazität des Lkw-Werks in Krakau. "Etwa drei Viertel aller Lkw und Lkw-Fahrerhäuser von MAN werden künftig hier montiert", sagte Produktionsvorstand Michael Kobriger. Im Stammwerk München werde Platz für die Mischproduktion konventioneller und elektrischer Trucks gebraucht. Die Kapazität in Krakau werde sich verdreifachen, dort entstünden 1500 zusätzliche Arbeitsplätze. MÜNCHEN/KRAKAU - MAN hat am Freitag den Grundstein für die Erweiterung seines Werks im polnischen Krakau gelegt. (Boerse, 21.01.2022 - 13:00) weiterlesen...

Batteriezug mit Fahrgästen: Test in Baden-Württemberg und Bayern. Der Test im Regionalverkehr soll in Baden-Württemberg und Bayern losgehen und bis Anfang Mai dauern, wie beide Unternehmen am Freitag in Berlin mitteilten. DB-Regiochef Jörg Sandvoß sagte, mit dem ersten Batteriezug im Kundenbetrieb gehe man nun im Regionalverkehr den nächsten großen Schritt auf dem Weg zu einer emissionsfreien Bahn in Deutschland. Und Alstom-Manager Müslüm Yakisan erklärte, alternative Antriebe seien die Zukunft der Mobilität. STUTTGART/MÜNCHEN - Die Deutsche Bahn und Alstom wollen mit dem Probebetrieb eines Batteriezugs starten. (Boerse, 21.01.2022 - 10:29) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman nimmt Siemens Healthineers mit 'Buy' wieder auf. Mit der Übernahme von Varian dürfte der Medizintechnikkonzern in den kommenden Jahren ein durchschnittliches jährliches Wachstum aus eigener Kraft von 6 Prozent erreichen können, schrieb Analystin Veronika Dubajova in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der Gewinn je Aktie sollte um durchschnittlich 12 Prozent zulegen können. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Bewertung der Papiere von Siemens Healthineers bei einem Kursziel von 76 Euro mit "Buy" wieder aufgenommen. (Boerse, 21.01.2022 - 07:48) weiterlesen...