Deutschland, Branchen

BREMERHAVEN - Fahnder haben ein auf das Einschleusen von Ukrainern und Moldawiern und deren illegale Beschäftigung auf Baustellen in Norddeutschland versiertes Netzwerk ausgehoben.

11.04.2018 - 16:59:24

Razzia gegen Einschleusen illegaler Bauarbeiter in Norddeutschland

wie Zoll und Bundespolizei mitteilten. Schwerpunkt der Aktion war Bremerhaven, wo die für die Machenschaften verantwortliche Firma ihren Sitz hat. Gegen das Unternehmen erwirkte die Staatsanwaltschaft Stade einen Vermögensarrest in Höhe von einer Million Euro.

Das Netzwerk soll die Bauarbeiter als Arbeitskräfte litauischer Unternehmen ausgegeben und mit gefälschten Identitätskarten verschiedener EU-Länder ausgestatten haben. Dadurch sollte bei Kontrollen ein ordnungsgemäßer Eindruck entstehen. Tatsächlich entstand den deutschen Sozialkassen ein Schaden in Millionenhöhe. Gegen den 36 Jahre alten deutschen hauptbeschuldigten Bauunternehmer und sieben Mitbeschuldigte wird wegen des Verstoßes gegen das Ausländerecht, das Vorenthalten und Veruntreuen von Sozialversicherungsbeiträgen sowie gewerbsmäßiger Urkundfälschung ermittelt.

Auf den Baustellen wurden 70 Arbeiter angetroffen, von denen Fingerabdrücke und Fotos gemacht wurden, um ihre tatsächliche Identität festzustellen. Etliche Arbeiter wurden vernommen. Gegen sie wird wegen unerlaubten Aufenthalts und des Verdachts der Urkundenfälschung ermittelt.

Wie ein Sprecher der Gewerkschaft IG Bau sagte, sei illegale Beschäftigung ein großes Problem auf dem Bau. Zumeist ging es um Arbeiter aus Südosteuropa, die illegal eingesetzt werden oder von ihren Entsendefirmen zuwenig Lohn erhielten. Für die kriminellen Drahtzieher seien die Gewinne vergleichbar mit der Prostitution oder dem Drogenhandel, das Bestrafungsrisiko aber geringer. Deswegen forderte die Gewerkschaft zusätzliches Personal für die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 19.09.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 19.09.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 19.09.2018 - 20:40) weiterlesen...

Merkel: Maaßen hatte nicht mehr das Vertrauen der gesamten Koalition. Zugleich machte sie am Mittwochabend vor Beginn eines informellen EU-Gipfels im österreichischen Salzburg deutlich, dass der im Innenministerium bisher für den wichtigen Bereich Wohnen und Bauen zuständige Staatssekretär Gunther Adler, ein SPD-Mann, eine neue Aufgabe bekommen soll. SALZBURG/BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Beförderung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär verteidigt. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 20:33) weiterlesen...

May beharrt auf Brexit-Position und fordert Zugeständnisse der EU. Ihrer sei "der einzige glaubwürdige und verhandelbare Plan auf dem Tisch, der eine harte Grenze in Nordirland vermeidet und auch dem Willen des britischen Volks entspricht", sagte May am Mittwochabend in Salzburg. Großbritannien habe seine Position weiterentwickelt, nun müsse die EU dies auch tun. SALZBURG - Die britische Premierministerin Theresa May beharrt auf ihren Brexit-Vorschlägen und fordert ein Einlenken der Europäischen Union. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 20:26) weiterlesen...

Tod von Journalist im Hambacher Forst - Regierung setzt Räumung aus. "Wir können jetzt nicht einfach so weitermachen, ich kann das zumindest nicht. Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen", sagte Innenminister Herbert Reul (CDU) am Mittwochabend in Düsseldorf. Vor dem Hintergrund des schlimmen Ereignisses habe die Landesregierung beschlossen, bis auf weiteres die Räumung des Geländes auszusetzen. DÜSSELDORF/KERPEN - Nach dem Tod eines Journalisten stoppt die Landesregierung Nordrhein-Westfalens die umstrittene Räumungsaktion der Polizei im Braunkohlerevier Hambacher Forst vorerst. (Boerse, 19.09.2018 - 20:25) weiterlesen...

Merkel: Brexit in guter Atmosphäre und großem Respekt. In bestimmten Bereichen sei auch eine gute Zusammenarbeit möglich, sagte Merkel am Mittwochabend vor Beginn des informellen EU-Gipfels im österreichischen Salzburg. SALZBURG - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für einen Austritt Großbritanniens aus der EU in guter Atmosphäre und großem Respekt ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 20:01) weiterlesen...

Juncker dämpft Hoffnungen auf Fortschritte bei Brexit-Verhandlungen. Beide Seiten seien noch "weit entfernt" von einer Brexit-Vereinbarung, sagte Juncker am Mittwoch in Salzburg. Bei einem Abendessen der 28 EU-Staats- und Regierungschefs will die britische Premierministerin Theresa May noch einmal für ihre Position zum Brexit werben. SALZBURG - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Erwartungen auf Fortschritte bei den Verhandlungen zu einem geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU gedämpft. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 19:26) weiterlesen...