Maschinenbau, Verpackungsindustrie

BREMERHAVEN - Der asiatische Konzern Genting hat nach der Insolvenz seiner MV Werften an der Ostsee keinen Einfluss mehr auf den Verkauf der ebenfalls insolventen Lloyd-Werft in Bremerhaven.

16.01.2022 - 17:06:25

MV Werften: Verkauf der Bremerhavener Lloyd-Werft ohne Genting. Das sagten der vorläufige Insolvenzverwalter der MV Werften, Christoph Morgen, und MV-Geschäftsführer Carsten Haake am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sind völlig unabhängig von Genting und können frei über die Werft verfügen", sagte Morgen.

Er hoffe, dass bald ein Käufer für die Bremerhavener Werft mit ihren etwa 300 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen gefunden werde. Morgen trat Bremer Befürchtungen entgegen, dass die Trennung von Werftbetrieb und -gelände bei Lloyd den Verkauf behindern könnte.

Für den Betrieb ist seit etwa zehn Jahren die Lloyd Werft Bremerhaven GmbH zuständig, die am vergangenen Montag Insolvenz anmeldete. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Per Hendrik Heerma bestimmt. Das Werftgelände und die Anlagen gehören der Lloyd Investitions- und Verwaltungsgesellschaft mbH, die wiederum zur MV Werften Holdings Limited gehört.

Die Insolvenz sei für diese Holding erklärt worden, nicht für die schuldenfreie Lloyd-Besitzgesellschaft, sagte Morgen. Er sei mit Heerma im Gespräch. "Wir haben angeboten, koordiniert vorzugehen, als wäre die Lloyd-Werft in einer Hand." Wenn ein Käufer gefunden sei, werde dieser entscheiden, "mit welchen Kräften aus der Betriebsgesellschaft er die Werft weiterführt".

Der Hongkonger Tourismuskonzern Genting hatte die deutschen Werften gekauft, um Kreuzfahrtschiffe zu bauen. Doch im Stillstand der Kreuzfahrtbranche in der Pandemie konnten Genting und die MV Werften die Finanzierung zweier riesiger Schiffe nicht mehr schultern.

"Genting ist raus und nicht mehr Teil des Verkaufsverfahrens", sagte auch Haake. Schon vor der Insolvenz seien Gespräche über einen Verkauf der Lloyd-Werft mit der Bremerhavener Stahl- und Schiffbaugruppe Rönner geführt worden. Er bestätigte auch ein Interesse von Investoren aus Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Das gehe auf die 2021 abgelieferte Megajacht "Solaris" zurück. "Die "Solaris" ist ein Meisterstück geworden."

Vor dem Wechsel zu MV war Haake Geschäftsführer bei Lloyd. "Die Lloyd-Werft hat einen besonderen Vorteil, weil sie auf vielen Feldern des Schiffbaus aktiv ist", sagte er über seinen alten Betrieb. Sie könne Jachten und Spezialschiffe neu bauen und Kreuzfahrt- und Containerschiffe modernisieren, umbauen, warten und reparieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Asien hängt europäische Schiffbauer ab - für Werften tickt die Uhr. "Wir müssen etwas tun, damit wir diese Branche, diese strategische Fähigkeit in Europa nicht verlieren. Wenn wir das nicht geschafft haben, bleiben uns noch 10 Jahre", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM), Reinhard Lüken, am Montag in Hamburg. HAMBURG - Ohne eine EU-weite Industriepolitik zugunsten der Werften droht dem Schiffbau in Europa aus Branchensicht spätestens in zehn Jahren der endgültige Untergang. (Boerse, 23.05.2022 - 16:27) weiterlesen...

Ungewissheit nach Absprung von 'Global One'-Interessent. Konkret ging es um den Weiterbau des zur Insolvenzmasse der Gruppe gehörenden Kreuzfahrtschiffes "Global One" - mit einer Kapazität von fast 10 000 Passagieren sollte es der größte Kreuzliner der Welt werden -, hieran hat das Unternehmen kein Interesse mehr. Der einzige Kunde, der für das Schiff zu haben gewesen sei, habe am Wochenende abgesagt, sagte Insolvenzverwalter Christoph Morgen am Montag bei einer Pressekonferenz am Werftstandort in Wismar. Zuvor hatte es eine Mitarbeiterversammlung gegeben. WISMAR - Nach der Absage des schwedischen Reedereikonzerns Stena AB muss im Insolvenzverfahren der MV-Werften Gruppe umgedacht werden. (Boerse, 23.05.2022 - 15:49) weiterlesen...

WDH/Werftenverband: Asien hängt europäische Schiffbauer weiter ab (Im 2. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 14:35) weiterlesen...

Zulieferer Leoni trennt sich von Geschäft mit Autokabeln. Der Kabel- und Bordnetzespezialist aus Nürnberg gab am Montag den Verkauf seiner Business Group Automotive Cable Solutions, wo das Geschäft mit Spezialkabeln für Autos gebündelt ist, an den thailändischen Kabelspezialisten Stark Corporation bekannt. Der Verkauf soll mehr als 400 Millionen Euro in die Kassen des fränkischen Zulieferers spülen. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich Leoni weitgehend von seinem Geschäft mit Industriekabeln getrennt. NÜRNBERG - Der Autozulieferer Leoni verkauft einen weiteren Teil seines Kabelgeschäfts. (Boerse, 23.05.2022 - 14:19) weiterlesen...

Verband: Russland-Sanktionen für Megajachtbauer 'keine Katastrophe'. Der Markt sei entgegen dem öffentlichen Eindruck nicht ausschließlich ein Markt der russischen Oligarchen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands für Schiffbau und Meerestechnik (VSM), Reinhard Lüken, am Montag in Hamburg. Der Markt für Superjachten habe "eben doch einen deutlich größeren Kundenstamm" und die Bedeutung der russischen Kunden habe in den vergangenen Jahren sogar "an Bedeutung eher abgenommen" im Vergleich zu Kunden aus Amerika und dem Mittleren Osten. HAMBURG - Die EU-Sanktionen gegen russische Milliardäre sind aus Sicht des Werftenverbandes VSM für die deutschen Megajachtbauer keine Katastrophe. (Boerse, 23.05.2022 - 13:55) weiterlesen...

SAF-HOLLAND SE SAF-HOLLAND SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 23.05.2022 - 13:44) weiterlesen...