Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BREMEN - Mehrere Millionen Daten von Restaurantgästen sind in Internet-Speichern eines Softwaredienstleisters kaum geschützt zugänglich gewesen.

28.08.2020 - 16:22:29

Millionen Gästedaten waren bei Restaurantdienstleister kaum geschützt. Die Sicherheitslücke betraf auch die elektronische Erfassung von Besuchern in der Corona-Pandemie, wie der Chaos Computer Club (CCC) am Freitag mitteilte. Die Aktivisten für Computersicherheit hatten die ungenügend gesicherten Daten in den Cloud-Speichern der Bremer Firma Gastronovi entdeckt. Sie bietet Buchungs- und Abrechnungssysteme für Restaurants, Cafés und Bars an.

Das Unternehmen bestätigte den Vorfall. Die Sicherheitslücke sei zwei Stunden nach den Hinweisen des Chaos Computer Clubs geschlossen worden, teilte Gastronovi am Freitag mit. "Zum Zeitpunkt des Hackerangriffs hatte der CCC potenziell Zugriff auf über vier Millionen Datensätze", hieß es. Außer den Aktivisten habe aber kein Außenstehender einen Zugriff auf die Daten gehabt oder versucht.

Nach CCC-Angaben war der Zugang zu 4,8 Millionen Personendatensätzen möglich, die aus mehr als 5,4 Millionen Platzreservierungen in Restaurants stammten. Teils reichten die Einträge Jahre zurück, aber es fanden sich auch Daten der Gästeregistrierungen, die derzeit zur Abwehr des Corona-Virus vorgeschrieben sind. "Verschiedene Schwachstellen ermöglichten den Zugriff auf insgesamt 87 313 Corona-Kontakterhebungen von 180 Restaurants", teilte der CCC mit.

Die Aktivisten bemängelten, dass viele Gastronomen nur sehr schlichte Passwörter für ihre Computersysteme verwenden. Beim vorgeschriebenen Löschen der Daten hätten sich Restaurants und Gastronovi aufeinander verlassen. Der CCC riet von elektronischen Corona-Registrierungen ab. Die Gäste sollten zur Kontaktverfolgung auf Papier erfasst werden - jeder auf einem eigenen Blatt, das drei Wochen später vernichtet werde.

Der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Ulrich Kelber, kritisierte nach Angaben von NDR und BR die sehr lange Speicherung der Daten. "Wenn ein Dienstleister für die Gastronomie das Einlagern der Daten anbietet, dann sollte es vielleicht auch Teil der Dienstleistung sein, die Daten danach zu löschen", sagte Kelber den Sendern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

United Internet AG: Erhebliche Preiserhöhung ab Juli 2020 für die Nutzung der Telefónica-Netzkapazität durch 1&1 Drillisch. EBITDA-Prognose 2020 vorsorglich auf ca. 1,180 Mrd. EUR redu. EBITDA-Prognose 2020 vorsorglich auf ca. 1,180 Mrd. United Internet AG: Erhebliche Preiserhöhung ab Juli 2020 für die Nutzung der Telefónica-Netzkapazität durch 1&1 Drillisch. (Boerse, 19.09.2020 - 03:35) weiterlesen...

Bericht: Hacker aus China klauen spanische Daten zu Corona-Impfstoff. Die spanische Geheimdienstchefin Paz Esteban habe berichtet, die Hackerangriffe hätten insgesamt und nicht nur in Spanien während der Zeit des Corona-Lockdowns in "Quantität und Qualität" zugenommen, schrieb die Zeitung am Freitag. Die Datenräuber seien besonders an Forschungen zu Impfstoffen gegen Covid-19 interessiert, warnte Esteban. MADRID - Hacker aus China sollen einem Bericht der Zeitung "El País" zufolge bei spanischen Wissenschaftlern Daten zur Entwicklung von Corona-Impfstoffen abgesogen haben. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 21:46) weiterlesen...

Slowakische Corona-Testdaten geraten ungesichert ins Internet. Das bestätigte das Nationale Zentrum für Gesundheitsinformationen NCZI am Freitag. Das Leck sei aber inzwischen repariert worden, erklärte NCZI-Chef Peter Bielik vor Journalisten. Auf den Fehler hatte eine Gruppe sogenannter ethischer Hacker aufmerksam gemacht. BRATISLAVA - Wegen eines Datenlecks im staatlichen Gesundheitssystem sind persönliche Daten von nahezu 400 000 auf das Coronavirus getesteten slowakischen Bürgern ungesichert ins Internet geraten. (Boerse, 18.09.2020 - 21:44) weiterlesen...

IPO/AKTIE IM FOKUS: Unity Software steigen um zeitweise fast 50 Prozent. Der erste Kurs hatte am Freitag bei 75 US-Dollar und damit gut 44 Prozent über dem Ausgabepreis von 52 Dollar gelegen. Ihr bisheriges Tageshoch erreichten die Papiere des Softwareentwicklers kurz nach Handelsbeginn bei 76,79 Dollar, zuletzt notierten sie bei fast 70 Dollar. NEW YORK - Die Aktien von Unity Software haben an ihrem ersten Handelstag an der New Yorker Börse zeitweise fast die Hälfte an Wert gewonnen. (Boerse, 18.09.2020 - 20:20) weiterlesen...

Keine Downloads von Tiktok mehr in den USA nach Sonntag (Boerse, 18.09.2020 - 18:07) weiterlesen...

Mit Supercomputern und schnellem Netz ins 'digitale Jahrzehnt'. "Wie wir im Kampf gegen die Corona-Pandemie sehen, unterstützen Supercomputer bereits heute die Suche nach Therapien, die Erkennung und Vorhersage der Infektionsverbreitung oder die Entscheidungsfindung über Eindämmungsmaßnahmen", sagte die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margrethe Vestager, am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Mit Milliardeninvestitionen in die nächste Generation von Supercomputern sowie einem Ausbau der Netzinfrastruktur will die Europäische Union ein "digitales Jahrzehnt" schaffen. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 17:22) weiterlesen...