Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

BREMEN / HAMBURG - Die Bremer Lürssen-Werft will das Geschäft an ihrem größten Standort, bei Blohm+Voss in Hamburg, verkleinern.

01.10.2021 - 10:16:27

Bei Werft Blohm+Voss in Hamburg droht Personalabbau. Dabei steht ein Abbau von Personal im Raum, wie das Unternehmen am Freitag bestätigte. Die Kürzungspläne bei Blohm+Voss seien auch bei einer Betriebsversammlung vorgestellt worden, berichteten der NDR und Hamburger Medien. Zahlen wurden nicht genannt.

Die Traditionswerft liegt mitten im Hamburger Hafen, jeder Stadtbesucher kennt die großen Docks gegenüber den Landungsbrücken an der Elbe. Der 2016 übernommene Standort sei weiterhin nicht wettbewerbsfähig, sagte Geschäftsführer Peter Lürßen in Bremen.

Die Hamburger Werft solle sich künftig auf zwei Geschäftsfelder konzentrieren: den Neubau und die Endausrüstung von Marineschiffen sowie den Umbau und die Wartung von Luxusjachten. Das Geschäft mit Handelsschiffen und die Wartung von Kreuzfahrtschiffen werde aufgegeben. Geprüft werde eine Verkleinerung der Infrastruktur.

Die Lürssen-Werft teilte am Freitag auch mit, dass sie ihre Geschäftszweige Jachten und Marineschiffbau organisatorisch trennt. Bau und Wartung von Marineschiffen firmieren künftig unter der Dachmarke NVL (Naval Vessels Lürssen). Der Neubau solle bei Blohm+Voss und auf der Peene-Werft in Wolgast (Mecklenburg-Vorpommern) stattfinden. Für Reparaturen sind die Neue Jadewerft in Wilhelmshaven und die Norderwerft in Hamburg zuständig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Raytheon Technologies hebt Gewinnziel erneut an. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis je Aktie soll nun 4,10 bis 4,20 US-Dollar erreichen, wie der Mutterkonzern des Triebwerksbauers Pratt & Whitney und des Luftfahrt-Zulieferers Collins am Dienstag in Waltham (US-Bundesstaat Massachusetts) mitteilte. Erst Ende Juli hatte das Management um Konzernchef Greg Hayes sein Ziel auf 3,85 bis 4 Dollar angehoben. WALTHAM - Der Rüstungs-, Luftfahrt- und Technologiekonzern Raytheon Technologies wird noch etwas optimistischer für seinen Gewinn in diesem Jahr. (Boerse, 26.10.2021 - 15:44) weiterlesen...

Auftragsrekord für Maschinenbauer Trumpf. Im ersten Quartal des aktuellen Geschäftsjahrs verzeichnete das Unternehmen Auftragseingänge in Höhe von rund 1,2 Milliarden Euro, wie die Vorsitzende der Geschäftsführung, Nicola Leibinger-Kammüller, am Dienstag in Ditzingen (Landkreis Ludwigsburg) sagte. "Für allzu großen Optimismus ist es noch zu früh", erklärte sie weiter. Die Corona-Pandemie und die Chipkrise würden täglich zeigen, dass "sich die Dinge schlagartig ändern können". DITZINGEN - Trotz voller Auftragsbücher und gestiegener Umsätze herrscht beim Maschinenbauer Trumpf keine Feierstimmung. (Boerse, 26.10.2021 - 15:17) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH/ Berenberg: AirPod 3 von Apple mit Varta-Batterie. Die neuen AirPods 3 von Apple seien ab heute im Handel erhältlich und eine bankeigene Produktuntersuchung habe ergebe, dass diese mit Varta-Batterien betrieben würden, schrieb Analystin Charlotte Friedrichs in einer am Dienstag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Varta auf "Hold" mit einem Kursziel von 125 Euro belassen. (Boerse, 26.10.2021 - 14:33) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux belässt Kion auf 'Buy' - Ziel 109 Euro FRANKFURT - Die Investmentbank Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Kion nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 109 Euro belassen. (Boerse, 26.10.2021 - 14:26) weiterlesen...

Maschinenbauer: 'Sehen in der Summe der Faktoren keine Krise'. "Für 2021 bestätigen wir unsere Prognose eines realen Produktionszuwachses von 10 Prozent zum Vorjahr", sagte Karl Haeusgen, Präsident des Branchenverbandes VDMA am Dienstag anlässlich des Maschinenbau-Gipfels in Berlin. Ohne die Materialengpässe wäre sogar ein höheres Wachstum von bis zu 12 Prozent möglich gewesen. BERLIN - Deutschlands Maschinenbauer erholen sich mit hohem Tempo vom Einbruch in der Corona-Krise. (Boerse, 26.10.2021 - 14:13) weiterlesen...

Umfrage: Vorbehalte gegen Künstliche Intelligenz gehen zurück. 14 Prozent der Menschen in Deutschland verbinden mit dem Begriff etwas eher oder sehr Negatives, wie die repräsentative Befragung im Auftrag des Tüv-Verbands ergab. Bei der vorherigen Ausgabe vor zwei Jahren waren es 28 Prozent gewesen. Der Anteil derer, die Künstliche Intelligenz eher oder sehr positiv sehen, stieg im selben Zeitraum von 46 Prozent auf 51 Prozent. Vor allem bei Frauen habe die Skepsis nachgelassen, teilte der Verband am Dienstag mit. BERLIN - Vorbehalte gegen Künstliche Intelligenz gehen in der Bevölkerung einer Umfrage zufolge zurück. (Boerse, 26.10.2021 - 14:09) weiterlesen...