Produktion, Absatz

BREMEN - Für den möglichen Fall einer weiteren Ausbreitung der Affenpocken in Deutschland sind laut Gesundheitsminister Karl Lauterbach "bis zu 40 000 Dosen" Pockenimpfstoff bestellt worden.

24.05.2022 - 14:31:28

Lauterbach: Bis zu 40 000 Dosen Pockenimpfstoff bestellt. Das Vakzin namens Imvanex sei in den Vereinigten Staaten gegen Affenpocken zugelassen, sagte der SPD-Politiker am Dienstag am Rande des Deutschen Ärztetags in Bremen. Es gehe darum, vorbereitet zu sein auf eventuell nötige Impfungen von Kontaktpersonen von Infizierten (Ringimpfungen).

Der Impfstoff könne genutzt werden, um eine Ansteckung zu verhindern

- aber auch, um bei bereits Angesteckten den Ausbruch der Erkrankung

zu verhindern oder zumindest zu verzögern. "Ich rechne damit, dass wir also hier eine Reserve in Kürze geliefert bekommen", sagte der Minister.

Seit 2013 ist Imvanex in der EU gegen die Pocken zugelassen. Eine Zulassung zur Vorbeugung von Affenpocken hat das Mittel in der EU nicht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wies kürzlich darauf hin, dass dieser Impfstoff nicht flächendeckend verfügbar sei.

Britische Gesundheitsbehörden haben seit dem vermehrten Auftreten von Affenpocken in dem Land bereits mehr als 1000 Dosen Imvanex an Kontaktpersonen verabreicht. Das teilte eine Sprecherin der UKHSA (UK Health Security Agency) am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Weitere 3500 Dosen seien auf Lager, fügte die Sprecherin hinzu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Kreise: Regierung plant Gesundheitskioske gegen den Ärztemangel (Im 5. Absatz wurde ein überflüssiges "und" gestrichen.) (Boerse, 07.07.2022 - 13:36) weiterlesen...

Kreise: Regierung plant Gesundheitskioske gegen den Ärztemangel. In vielen Stadtteilen und Landkreisen in Deutschland gebe es keine ausreichende medizinische Versorgung mehr, hieß es am Donnerstag in Regierungskreisen in Berlin. "Dem sollen flächendeckend deutschlandweit sogenannte Gesundheitskioske entgegenwirken", hieß es in den Kreisen weiter. BERLIN - In Regionen oder Stadtteilen ohne Arzt sollen die Bürgerinnen und Bürger künftig zu sogenannten Gesundheitskiosken gehen können. (Boerse, 07.07.2022 - 13:31) weiterlesen...

Lawrow zu G20-Treffen eingetroffen - Gespräche mit China und Türkei. An den Beratungen nimmt auch Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) teil, die am Donnerstagabend (Ortszeit) auf der indonesischen Insel eintreffen soll. Es wird erwartet, dass der russische Angriffskrieg auf die Ukraine das Treffen der Gruppe führender und aufstrebender Wirtschaftsmächte überschatten wird. BALI - Der russische Außenminister Sergej Lawrow ist zu einem Treffen der Außenminister der G20-Staatengruppe auf Bali eingetroffen. (Wirtschaft, 07.07.2022 - 13:04) weiterlesen...

Regierung will Krankenpflege entlasten - Kliniken drohen Strafen. Dazu will die Bundesregierung in drei Stufen ein Instrument zur Personalbemessung einführen, wie am Donnerstag aus Regierungskreisen verlautete. Kliniken, die die geplanten neuen Vorgaben nicht erfüllen, sollen demnach spätestens ab 2025 mit Sanktionen bestraft werden, wie es hieß. BERLIN - Deutschlands Krankenhäuser sollen künftig so viele Krankenpflegerinnen und -pfleger beschäftigen müssen, wie für eine gute Pflege tatsächlich gebraucht werden. (Boerse, 07.07.2022 - 12:56) weiterlesen...

Kreise: Johnson will kurz vor Rücktritt neue Minister ernennen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen in London. Kommentatoren werteten die Ankündigung als Zeichen, dass Johnson als Übergangspremier weitermachen wolle, obwohl ihn zahlreiche Parteifreunde zum sofortigen Rückzug aufforderten. Es wurde erwartet, dass der 58-Jährige spätestens am frühen Nachmittag seinen Rücktritt vom Parteiamt verkündet. LONDON - Unmittelbar vor seinem erwarteten Rücktritt als Chef der Konservativen Partei will der britische Premierminister Boris Johnson neue Kabinettsmitglieder ernennen. (Wirtschaft, 07.07.2022 - 12:40) weiterlesen...

Berichte: Widerstand gegen Johnson als Übergangspremier. Britische Journalisten berichteten von zahlreichen konservativen Abgeordneten, die sich für eine unmittelbare Ablösung Johnsons an der Spitze der Regierung aussprechen. LONDON - Britischen Medienberichten zufolge ist es zunehmend unwahrscheinlich, dass Boris Johnson nach seinem erwarteten Rücktritt als Tory-Parteichef bis zur Wahl eines Nachfolgers als Premier im Amt bleibt. (Wirtschaft, 07.07.2022 - 12:34) weiterlesen...