Transport, Verkehr

BREMEN - Die Umstrukturierungen bei den Reedereien und der Trend zu immer größeren Schiffen stellt den Containerterminalbetreiber Eurogate auch in diesem Jahr vor Herausforderungen.

11.04.2018 - 14:44:24

Eurogate stellt sich auf weitere Herausforderungen ein. Das Unternehmen rechne 2018 mit stabilen Umschlagszahlen, sagte Eurogate-Chef Michael Blach am Mittwoch in Bremen.

Im zurückliegenden Jahr ist der Umsatz um fast 5 Prozent auf 607,9 Millionen Euro im Vergleich zu 2016 gesunken. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging leicht auf rund 100,3 Millionen Euro zurück. Unter dem Strich stand mit mehr als 85 Millionen Euro ein Plus von etwa 12 Prozent. Neben deutlich verbesserten Ergebnissen bei den internationalen Beteiligungen ist das auch auf Einmaleffekte aus Personalüberlassungen und Vermietungen zurückzuführen. Diese werde es 2018 nicht mehr geben, sagte Blach. Deshalb geht der Terminalbetreiber von einem schwächeren, aber positiven Ergebnis am Jahresende aus.

Im vergangenen Jahr schlug Eurogate an seinen zwölf Standorten in sechs Ländern 14,4 Millionen Container um und damit ähnlich viele wie im Vorjahr. Die Konsolidierungswelle bei den Reedereien machte unter den deutschen Standorten vor allem dem Terminal in Hamburg zu schaffen, wo die Umschlagszahlen um mehr als 25 Prozent auf fast 1,7 Millionen Container sanken. Der Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven profitierte dagegen und steigerte seinen Umschlag um 15 Prozent auf rund 554 000 Container. In Bremerhaven lag die Umschlagsmenge wie im Vorjahr bei etwa 5,5 Millionen Containern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sorge vor US-Zöllen ab 1. Mai: Berlin drängt Trump zu Verhandlungen. Dabei müsse über alle Industriezölle gesprochen werden, hieß es am Donnerstag in Berlin - kurz vor der Abreise von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in die US-Hauptstadt. BERLIN/BRÜSSEL - Aus Sorge vor nahenden Strafzöllen dringt die Bundesregierung in Washington auf neue Verhandlungen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 15:31) weiterlesen...

Teurer Sprit kostet American Airlines das Gewinnziel - Neuer Aktienrückkauf. Für Unternehmenschef Doug Parker gerät das obere Ende der bisherigen Gewinnprognose damit außer Sichtweite, wie American Airlines am Donnerstag in Fort Worth mitteilte. Für 2018 stellt er jetzt nur noch bereinigten Gewinn je Aktie von zwischen 5 und 6 US-Dollar in Aussicht. Bisher war er von 5,50 bis 6,50 Dollar ausgegangen. FORT WORTH - Höhere Treibstoff- und Personalkosten haben der US-Fluggesellschaft American Airlines zum Jahresstart einen herben Gewinneinbruch eingebrockt. (Boerse, 26.04.2018 - 14:19) weiterlesen...

ILA: Bund prüft Testphase für Lufttaxis in Deutschland. "Wir von der deutschen Regierung prüfen, unter welchen Bedingungen wir in Deutschland eine Testphase ermöglichen können", sagte Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) am Donnerstag auf der Luftfahrtmesse ILA. Dabei werde die Balance gehalten zwischen Sicherheitsaspekten und Datenschutz auf der einen Seite und den vielversprechenden Marktperspektiven auf der anderen Seite. Weltweit arbeiten nach Branchenangaben etwa 50 Firmen an Lufttaxis. SCHÖNEFELD - Autonom fliegende Lufttaxis könnten möglicherweise auch in Deutschland abheben. (Boerse, 26.04.2018 - 13:53) weiterlesen...

Lufthansa stoppt steilen Steigflug - Aktie in Turbulenzen (Boerse, 26.04.2018 - 13:35) weiterlesen...

Paketdienst UPS startet mit mehr Gewinn ins Jahr. Im ersten Quartal stand unter dem Strich ein Gewinn von gut 1,3 Milliarden US-Dollar (1,1 Mrd Euro) und damit 15 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie UPS am Donnerstag in Atlanta mitteilte. Der Umsatz legte überraschend stark um 10 Prozent auf 17,1 Milliarden Dollar zu. Das war jeweils mehr als von Analysten erwartet. ATLANTA - Wachsende Paketmengen und höhere Preise haben dem US-Paketdienst UPS zum Jahresstart einen Gewinnsprung verschafft. (Boerse, 26.04.2018 - 13:35) weiterlesen...

Regierung in Rom vertagt Entscheidung über Alitalia-Verkauf. ROM - Wegen der schleppenden Suche nach einer Regierung in Italien verzögert sich der Verkauf der Krisen-Airline Alitalia weiter. Das geschäftsführende Kabinett von Ministerpräsident Paolo Gentiloni verlängerte am Donnerstag die Frist für eine Entscheidung über den Verkauf der Airline um sechs Monate. Sie sollte bereits am kommenden Montag auslaufen. Trotz eines Prüfverfahrens der EU wurde auch die Rückzahlungsfrist für den Brückenkredit, mit dem die Fluggesellschaft derzeit in der Luft gehalten wird, bis zum 15. Dezember verlängert. Regierung in Rom vertagt Entscheidung über Alitalia-Verkauf (Boerse, 26.04.2018 - 13:24) weiterlesen...