Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

BREMEN - Das Geschäft des Satellitenbauers OHB in Bremen ist in der Corona-Krise im ersten Halbjahr 2020 geschrumpft.

11.08.2020 - 12:11:26

Geschäft beim Luft- und Raumfahrtkonzern OHB schrumpft. Insgesamt sei die Lage der Luft- und Raumfahrt aber stabiler als in anderen Branchen, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag. Die Raumfahrtprojekte seien langfristig angelegt, die Auftraggeber meist Staaten oder Institutionen.

Der Umsatz der OHB SE sank in den ersten sechs Monaten auf 370,0 Millionen Euro nach 411,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum (minus 10 Prozent). Auch die Gesamtleistung sank um 7 Prozent auf 395,9 Millionen Euro. In diese für OHB wichtige Kennziffer fließen noch nicht bilanzierte Eigenleistungen wie Softwareentwicklung ein.

Das operative Ergebnis vor Abzügen (Ebitda) stieg leicht auf 36,6 Millionen Euro nach 36,0 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Konzernüberschuss nach allen Abzügen sank von 13,0 Millionen Euro auf 10,6 Millionen Euro, wie OHB mitteilte.

Im Februar hatte OHB für 2020 eine Gesamtleistung von 1,1 Milliarden Euro und ein Ebitda von 88 Millionen Euro prognostiziert. Die Lage sei in der Corona-Pandemie aber so unsicher, dass man diese Kennziffern derzeit "weder bestätigen noch widerrufen" könne.

Zu kämpfen hatte OHB unter anderem mit dem zeitweiligen Ausfall seines Standorts in Mailand. In Norditalien grassierte das Coronavirus besonders heftig. Intern griff nach Angaben des Sprechers eine Reihe von Sparmaßnahmen, auch die Dividende für 2019 blieb im Unternehmen. Ende Juli unterzeichnete OHB einen Vertrag mit der Europäischen Raumfahrtagentur ESA über zwei Satelliten, die den Ausstoß des Klimagases Kohlendioxid (CO2) überwachen sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Airbus treibt Luftfahrtpapiere an. Die Papiere des Flugzeugbauers selbst gaben als MDax folgten MTU 4,2 Prozent nach oben. In Paris und London rückten Safran sowie Rolls-Royce um 3,1 respektive 2,8 Prozent vor. FRANKFURT - Die von der Pandemie erschütterten Aktien aus der europäischen Flugzeugindustrie haben am Freitag viel Rückenwind von der Spekulation über eine steigende Airbus-Produktion erhalten. (Boerse, 23.10.2020 - 11:32) weiterlesen...

Airbus rüstet sich für Steigerung der A320-Produktion ab nächstem Sommer. Die Zulieferer sollten sich dafür rüsten, dass Airbus die Produktion seiner Mittelstreckenjets der A320-Familie von derzeit 40 Maschinen wieder auf bis zu 47 Exemplare pro Monat hochfahre, erklärte ein Konzernsprecher am Freitag. Ob es dazu komme, hänge aber von mehreren Voraussetzungen ab. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. Airbus wolle seinen Zulieferern aber eine Planungsgrundlage geben. TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus bereitet sich nach der herben Produktionskürzung in der Corona-Krise auf mögliche Steigerungen ab kommendem Sommer vor. (Boerse, 23.10.2020 - 10:46) weiterlesen...

Lichtkonzern Signify kommt weiterhin besser durch die Corona-Krise als erwartet. "Eine starke Nachfrage der Verbraucher, begrenzter Preisdruck und eine gute Kostenkontrolle haben zu überraschend hohen Gewinnmargen geführt," schrieb Analyst Andreas Willi von der Bank JPMorgan in einer ersten Reaktion. Die Aktien legten am Freitagvormittag um rund ein Prozent zu. EINDHOVEN - Der Lichtkonzern Signify hat im dritten Quartal von der Übernahme des US-Beleuchtungsherstellers Cooper Lighting und Einsparungen profitiert. (Boerse, 23.10.2020 - 10:40) weiterlesen...

EU will Wettbewerbsfähigkeit stärken. Es solle verhindert werden, dass sich Gewichte einseitig verschieben, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag in Berlin vor einer informellen Videokonferenz der für Wettbewerbsfähigkeit zuständigen EU-Minister. Die Vizepräsidentin der EU-Kommission Margrethe Vestager sagte, die Corona-Pandemie dürfe nicht zu einer Schwächung Europas führen. BERLIN - Die Europäische Union will mit mehr Investitionen in Zukunftstechnologien ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken - auch angesichts der zunehmenden Stärke Chinas. (Boerse, 23.10.2020 - 10:10) weiterlesen...

Acea: Nutzfahrzeugmarkt erholt sich spürbar - aber vor allem wegen Lieferwagen. In der Europäischen Union (EU) legten die Zulassungen erstmals im laufenden Jahr wieder zu, wie der zuständige Branchenverband Acea am Freitag in Brüssel mitteilte. So wurden in der Europäischen Union im September 13,3 Prozent mehr Nutzfahrzeuge verkauft als ein Jahr zuvor. Im August hatte das Minus noch bei 18 Prozent gelegen. BRÜSSEL - Die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen in Europa hat sich im September spürbar erholt. (Boerse, 23.10.2020 - 08:04) weiterlesen...

ABB von Pandemie gebremst - Tempo des Abschwungs nimmt aber ab. Der Umsatz ging um 4 Prozent auf 6,6 Milliarden US-Dollar (5,58 Mrd Euro) zurück. Rechnet man die Konsolidierungs- und die Währungseffekte heraus, ergab sich aus eigener Kraft ebenfalls ein Minus von 4 Prozent, wie ABB am Freitag mitteilte. Das Tempo des Abschwungs hat sich damit allerdings verlangsamt, denn im zweiten Quartal hatte auf vergleichbarer Basis ein Umsatzminus von 10 Prozent in den Büchern gestanden. ZÜRICH - Beim Schweizer Industriekonzern ABB hat im dritten Quartal die Corona-Pandemie Spuren hinterlassen. (Boerse, 23.10.2020 - 07:28) weiterlesen...