Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Deutschland

BREMEN - Beim Bremer Unternehmerforum geht es am Dienstag (ab 16.00 Uhr) um die Chancen der Raumfahrt für den Industriestandort Deutschland.

19.11.2019 - 05:45:25

Bremer Unternehmerforum diskutiert 'Zukunftsmarkt Raumfahrt'. Zu der Veranstaltung werden mehrere hundert Gäste erwartet. Teilnehmer sind unter anderem der ehemalige ESA-Astronaut Thomas Reiter, der einen Vortrag hält, und die Vorstandsvorsitzende des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, Pascale Ehrenfreund.

Bremen gilt als wichtiger deutscher Standort der Raumfahrtindustrie. In der Hansestadt sitzt unter anderem der Satellitenhersteller OHB. Zudem wird in Bremen die Oberstufe der Trägerrakete Ariane 5 und auch der neuen Ariane 6 montiert. Insgesamt zählt die Branche an dem Standort mehr als 140 Unternehmen und 20 Institute mit rund 12 000 Beschäftigten. Der Gesamtumsatz der Branche in der Region wird auf mehr als vier Milliarden Euro im Jahr geschätzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eckpunkte für Zukunft von Bosch-Standort Schwäbisch Gmünd vereinbart. Der Konzern hatte im Oktober angekündigt, in dem Werk bis Ende 2022 rund 1000 Arbeitsplätze in der Lenksystem-Sparte abbauen zu wollen. Die zuständige Bosch-Tochter Automotive Steering teile am Freitag mit, es seien erste Maßnahmen vereinbart worden, wodurch das Unternehmen "eine gewisse Anzahl" neuer Altersteilzeit- und Aufhebungsverträge abschließen könne. SCHWÄBISCH GMÜND - Der Autozulieferer Bosch hat sich mit Blick auf den geplanten Stellenabbau am Standort Schwäbisch Gmünd mit Arbeitnehmervertretern auf erste Eckpunkte geeinigt, ohne bereits einen Durchbruch erzielt zu haben. (Boerse, 13.12.2019 - 17:05) weiterlesen...

AUSBLICK 2020/Flaute: Deutsche Wirtschaft zwischen Bangen und Hoffen. Globale Handelskonflikte, die Abkühlung der Weltkonjunktur und die Brexit-Hängepartie bremsen vor allem die exportorientierte Industrie. Daran dürfte sich auch 2020 zunächst nicht viel ändern. "Es wird ein schwieriges Jahr. Dem wird sich auch Deutschland nicht entziehen können", sagt LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert voraus. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen (Wirtschaftsweise) erwartet frühestens im Jahresverlauf 2020 eine Konjunkturbelebung. Es gibt aber auch Lichtblicke. FRANKFURT - Der jahrelange Aufschwung in Deutschland ist vorerst beendet. (Boerse, 13.12.2019 - 14:32) weiterlesen...

AUSBLICK 2020/Der große Bruch: Autoindustrie hadert mit dem Wandel HANNOVER/BERLIN - Schöne neue Autowelt: Surrende E-Mobile schaffen mit Ökostrom Hunderte Kilometer, CO2-neutrale Sammeltaxis drängen den Individualverkehr in der City zurück, vernetzte Wagen warnen sich via 5G gegenseitig vor Stauenden und Unfallgefahren. (Boerse, 13.12.2019 - 14:31) weiterlesen...

Jost baut Landwirtschaftsgeschäft mit Übernahme aus - Aktie im Plus. An der Börse wurde die Übernahme positiv aufgenommen, der Kurs stieg am Morgen um 2,54 Prozent auf 34,30 Euro. NEU-ISENBURG - Der Lkw-Zulieferer Jost Werke gelistete Unternehmen am Freitag in Neu-Isenburg mit. (Boerse, 13.12.2019 - 09:52) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Jost Werke steigen auf Tradegate - Zukauf in Schweden treibt. Das SDax -Unternehmen kauft den schwedischen Hersteller landwirtschaftlicher Frontladern Ålö Holding für 250 Millionen Euro. Damit soll das landwirtschaftliche Geschäft zu einer weiteren tragenden Säule des Konzerns ausgebaut werden. Der Kauf soll sich bereits im kommenden Jahr positiv auf den Gewinn auswirken. FRANKFURT - Die Aktien des Lkw-Zulieferers Jost Werke sind am Freitag nach der Ankündigung einer Übernahme auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um 2,4 Prozent auf 34,25 Euro gestiegen. (Boerse, 13.12.2019 - 08:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Ziel für Varta auf 125 Euro - 'Buy' HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Varta nach einem Gespräch mit dem Finanzvorstand Steffen Munz von 115 auf 125 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 13.12.2019 - 08:17) weiterlesen...