Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Traton, DE000TRAT0N7

BRAUNSCHWEIG - Wieder ein Gerichtstermin mit prominentem VW-Gesicht in der Braunschweiger Stadthalle: Ex-Betriebsratschef Bernd Osterloh wird am Montag (9.30 Uhr) als Zeuge im Untreue-Prozess gegen VW-Manager erwartet.

20.09.2021 - 06:34:28

Osterloh soll als Zeuge aussagen. Das Landgericht Braunschweig beschäftigt sich dort mit mutmaßlich überhöhten Gehältern und Bonuszahlungen an leitende Betriebsräte von Volkswagen .

nach München gewechselt.

Die Kammer erhofft sich von seinen Auskünften sowie Aussagen weiterer Zeugen mehr Informationen zu den Umständen, unter denen die Gehälter vom Leitungspersonal abgesegnet wurden. In gewinn- und bonusstarken Jahren kam Osterloh auf Gesamtvergütungen von bis zu 750 000 Euro.

Unter den Angeklagten sind auch die beiden Ex-Konzernpersonalchefs Horst Neumann und Karlheinz Blessing. Beim Prozessauftakt vor gut zwei Wochen hatten ihre Verteidiger die Vorwürfe zurückgewiesen.

Der Untreue-Prozess ist aktuell das dritte Verfahren mit VW-Bezug, für dass das Landgericht Braunschweig in die Stadthalle umgezogen ist. Ende vergangener Woche startete dort auch der mit Spannung erwartete Betrugsprozess zur Dieselaffäre, allerdings ohne Ex-Konzernchef Martin Winterkorn.

Seit nunmehr drei Jahren wird dort auch im milliardenschweren Musterprozess von Investoren zur VW-Dieselaffäre verhandelt. In dem Prozess nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) steht die Frage im Zentrum, ob VW die Märkte rechtzeitig über den Skandal um Millionen von manipulierten Dieselmotoren informiert hat. Ein Ende ist nicht in Sicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: VW verkauft auch im September weniger Autos. (Wiederholung: Erster Satz und Überschrift präziser formuliert.) WDH: VW verkauft auch im September weniger Autos (Boerse, 15.10.2021 - 11:29) weiterlesen...

VW-Verkauf rutscht auch im September ab. Die Wolfsburger lieferten weltweit insgesamt 626 200 Fahrzeuge aus - fast ein Drittel (32,9 Prozent) weniger als im gleichen Monat 2020. Laut der am Freitag veröffentlichten Statistik liegt Europas größte Autogruppe bei der Betrachtung des bisherigen Jahresverlaufs aber noch im Plus: Bis zum Ende des dritten Quartals erhielten die Kunden knapp 7 Millionen Wagen, eine Steigerung um 6,9 Prozent. WOLFSBURG - Der Verkauf des Volkswagen -Konzerns ist auch im September verglichen mit dem Vorjahresniveau spürbar gesunken. (Boerse, 15.10.2021 - 11:06) weiterlesen...

Wirbel um VW-Stammsitz - Konzernspitze: Großer Jobabbau 'kein Thema'. Die Konzernspitze trat am Mittwoch entsprechenden Spekulationen entgegen. "Ein Abbau von 30 000 Stellen ist kein Thema", hieß es aus dem Umfeld von Vorstandschef Herbert Diess. Zuvor waren Berichte kursiert, wonach erhebliche Kürzungen etwa am Stammsitz Wolfsburg bevorstehen könnten. Davon könne keine Rede sein, hieß es nun. WOLFSBURG - Bei Volkswagen gibt es trotz des steigenden Konkurrenzdrucks durch Tesla keine Pläne zur angeblichen Streichung Zehntausender Jobs. (Boerse, 13.10.2021 - 17:33) weiterlesen...

MAN und HHLA: Autonome Trucks werden Güterverkehr verändern. Während des Hamburger Mobilitätskongresses ITS zogen beide Unternehmen am Mittwoch eine positive Bilanz eines Pilotprojektes, bei dem selbstfahrende Lastwagen Container zum HHLA-Terminal Altenwerder im Hamburger Hafen gebracht haben. HAMBURG - Autonom fahrende Trucks werden nach Überzeugung des Hamburger Logistikkonzerns HHLA und des Lkw-Bauers MAN schon in wenigen Jahren Gütertransporte sicherer und effizienter machen. (Boerse, 13.10.2021 - 15:06) weiterlesen...

Wirbel um VW-Zentrale - IG Metall: Großer Jobabbau 'nicht diskutabel' WOLFSBURG - Droht Volkswagen ein neuer Konflikt um die Zukunft der Jobs beim Wandel zur E-Mobilität? Die Debatte über die Auslastung des Stammwerks Wolfsburg gewinnt jedenfalls an Schärfe - wenige Wochen vor Beschlüssen zu den Investitionen für die kommenden Jahre. (Boerse, 13.10.2021 - 13:54) weiterlesen...