Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRAUNSCHWEIG - Wer wusste wann was? Seit sechs Jahren ist diese Frage im Zentrum der juristischen Aufarbeitung von "Dieselgate".

16.09.2021 - 06:33:29

Langwieriges Verfahren startet ohne Winterkorn. Am (heutigen) Donnerstag beginnt der mit Spannung erwartete Strafprozess zur Manipulationsaffäre bei Volkswagen . Wegen der Corona-Lage musste das Betrugsverfahren mehrmals verschoben werden, nun geht es in der Braunschweiger Stadthalle los. Das Landgericht will die mutmaßliche persönliche Verantwortung von VW -Führungskräften für einen der größten deutschen Wirtschaftsskandale überhaupt aufklären.

- Die Vorgeschichte. Der Skandal flog im September 2015 auf, als die US-Umweltbehörde EPA über Manipulationen bei Abgastests von Dieselautos informierte. Kurz zuvor hatte VW falsche Testergebnisse eingeräumt. Wenige Tage später trat Konzernchef Martin Winterkorn zurück - eine Industriekrise ungeahnten Ausmaßes nahm ihren Lauf.

Seit mehreren Jahren schon sind zahlreiche Gerichte mit der Aufarbeitung zivilrechtlicher Aspekte wie der Entschädigung von Verbrauchern oder Investoren beschäftigt. Allein für die juristischen Kosten sind bei VW mehr als 32 Milliarden Euro angefallen oder zurückgestellt worden. Mittlerweile ist ein Schadenersatz-Deal mit Winterkorn, weiteren früheren Topmanagern und Haftpflichtversicherern über eine Gesamtsumme von 280 Millionen Euro ausgehandelt.

- Der Vorwurf. In der Braunschweiger Stadthalle geht es ab Donnerstag um die strafrechtliche Verantwortung von VW-Führungskräften. Vier Ex-Manager stehen wegen des Vorwurfs gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs mit manipulierter Software in Millionen Autos und weiterer Straftaten vor Gericht. Der mutmaßliche Tatzeitraum reicht zurück bis ins Jahr 2006.

Die Angeklagten sollen laut Staatsanwaltschaft dafür verantwortlich gewesen sein, dass Behörden und Kunden mit der unzulässigen Software getäuscht wurden. Demnach wussten die vier, dass in Dieselmotoren illegale Abschalteinrichtungen - "defeat devices" - zur gezielten Senkung von Stickoxid-Emissionen nur bei Tests eingesetzt wurden.

Nach Überzeugung der Strafverfolger haben die Angeklagten dieses Vorgehen für über 9 Millionen Autos der Marken VW, Audi, Seat und Skoda auch gewollt. Die Führungsriege soll das Programm mitentwickelt beziehungsweise die Weiterentwicklung nicht verhindert haben.

- Der Vorstandschef. Von Beginn an richteten sich viele Fragen auch auf das Handeln oder Unterlassen des Ex-Vorsitzenden Winterkorn. Er trat zwar zurück und nahm damit eine Art allgemeine Verantwortung für das Geschehene wahr - beteuerte aber gleichzeitig, sich "keines Fehlverhaltens bewusst" zu sein. Trotzdem ist der einst bestbezahlte Manager aller Dax -Konzerne jetzt der prominenteste Angeklagte. Bisher war der in München vor Gericht stehende frühere Audi-Chef und VW-Mitvorstand Rupert Stadler der höchste Konzernvertreter.

Winterkorn wird zum Prozessauftakt nicht in Braunschweig erscheinen, weil sein Verfahren aus gesundheitlichen Gründen vor dem Auftakt abgetrennt und "auf einen späteren Zeitpunkt" vertagt wurde. Gegen diese Abtrennung hat die Staatsanwaltschaft Beschwerde eingelegt.

- Die Vorhersage. Von der Anklage im April 2019 bis zum Prozessstart sind bereits mehr als zwei Jahre vergangen. Die zuständigen Richter verlangten zunächst ein Nacharbeiten der Staatsanwaltschaft und verschärften einige der Anschuldigungen sogar. Später wurde der Auftakt wegen der Corona-Lage zweimal verschoben. Mit einem schnellen Verfahren in Braunschweig rechnet niemand. Derzeit sind insgesamt 133 Verhandlungstage bis ins Jahr 2023 hinein geplant.

Welche Folgen die Beschwerde der Ankläger gegen die Abtrennung des Winterkorn-Verfahrensteils haben könnte, ist bisher unklar. Bis zum 28. September könnten sich die Beteiligten noch dazu äußern, sagte eine Sprecherin des Oberlandesgerichts (OLG). Erst danach werde der zuständige Senat beraten und entscheiden. So beginnt die Verhandlung, an deren Ende mögliche Freiheitsstrafen von bis zu zehn Jahren drohen könnten, zunächst ohne eine der Hauptfiguren der VW-Dieselaffäre.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Autoabsatz 2021 kaum über dem Niveau des Vorjahrs. "Weltweit hätten ohne die Halbleiter-Krise rund 10 Millionen Fahrzeuge mehr verkauft werden können", teilte das Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach am Dienstag mit. Der Absatz werde bis Jahresende "rund 12 Prozent unter dem Wert des Jahres 2019 liegen". BERGISCH GLADBACH - Die Autoverkäufe in China, den USA und Europa dürften nach einer Studie des Branchenexperten Stefan Bratzel in diesem Jahr nur drei Prozent über dem Corona-geprägten Vorjahr liegen. (Boerse, 26.10.2021 - 14:31) weiterlesen...

'MM': Blackrock steigt bei Ladesäulen-Allianz Ionity ein. Die Investmentgesellschaft wolle im Rahmen einer Kapitalerhöhung für 500 Millionen Euro Anteile kaufen, berichtete das "Manager-Magazin" ("MM") am Donnerstag unter Berufung auf Beteiligte. Der Deal sei unterschriftsreif, Ionity werde dabei mit 2,25 Milliarden Euro bewertet. Neben Blackrock sollen die Alteigentümer 250 Millionen zuschießen. Zu den Besitzern zählen vor allem die deutschen Autokonzerne Volkswagen , Daimler und BMW sowie der US-Autoriese Ford und die Koreaner von Hyundai . HAMBURG - Der US-Finanzriese Blackrock steigt einem Pressebericht zufolge mit einer Investition von einer halben Milliarde Euro beim Ladenetz-Unternehmen Ionity ein. (Boerse, 22.10.2021 - 13:15) weiterlesen...

VW-Papier: Hybrid-Förderung an E-Strecken koppeln, Ladenetz ausbauen. Ein Papier, das sich an Abgeordnete der Bundestagsfraktionen richtet, enthält aber auch Vorschläge etwa zum Umgang mit den oft kritisierten Hybridautos. Zudem richten sich die Lobbyisten des größten deutschen Unternehmens gegen ein "faktisches Verbrennerverbot" - moderne Benzin- und Dieselmotoren müssten übergangsweise verfügbar bleiben. WOLFSBURG/BERLIN - Zum Start der Verhandlungen über eine mögliche Ampelkoalition im Bund fordert der VW -Konzern die Politik auf, bessere Bedingungen für den Ausbau der E-Mobilität zu schaffen. (Boerse, 21.10.2021 - 12:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Volkswagen Vorzüge auf 301 Euro - 'Buy'. Es sei mit eher schwachen Resultaten des Autobauers zu rechnen, schrieb Analyst George Galliers in einem am Donnerstag vorliegenden Ausblick. Die aktuelle Chipknappheit dürfte ihren Tribut fordern und der Hersteller während des Quartals Geld verbrannt haben. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Volkswagen vor den Ende Oktober anstehenden Quartalszahlen von 308 auf 301 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 21.10.2021 - 11:05) weiterlesen...

'MM': Autokonzerne wollen Kartendienst Here per Spac an die Börse bringen. Dies solle über die Verschmelzung mit einer Zweckgesellschaft, einem sogenannten Spac (Special Purpose Acquisition Company) zu einer hohen Bewertung geschehen, berichtete das "Manager-Magazin" am Donnerstag unter Berufung auf Beteiligte. Die Eigentümer, zu denen vor allem BMW , Daimler und die VW -Tochter Audi zählen, hätten dazu über den Aufsichtsrat ihr Okay gegeben, fast alle Details seien geklärt. Ein BMW-Sprecher wollte sich nicht zu den Informationen äußern. HAMBURG - Die deutsche Autoindustrie will einem Pressebericht zufolge den Kartendienst Here an die Börse bringen. (Boerse, 21.10.2021 - 08:13) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte rutschen weiter ab - Produktinsprobleme bei Renault. Ein Bericht über einen noch größeren Produktionsausfall beim französischen Hersteller Renault belastete. FRANKFURT/PARIS - Im derzeit schwierigen Umfeld haben am Mittwochnachmittag Autowerte deutlich nachgegeben. (Boerse, 20.10.2021 - 14:11) weiterlesen...