Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRAUNSCHWEIG - Volkswagen begründet.

08.11.2019 - 05:48:25

VW eröffnet neue Fertigungslinie für Batteriesysteme

In der Braunschweiger Komponenten-Fabrik entstand dafür auch eine zusätzliche Halle. Der Konzern will dort bis zu 500 000 Batteriesysteme pro Jahr für verschiedene Marken herstellen.

An dem Standort werden bisher etwa Lenkungen, Achsen und Fahrwerke produziert. Systeme für Batterien entwickelt und fertigt das Werk Braunschweig insgesamt schon seit 2013, nun kommt jedoch die Umstellung und Ausweitung auf den Modularen Elektrobaukasten. VW-Komponenten-Chef Thomas Schmall ist außerdem für die Bereiche Motoren (Salzgitter) und Getriebe (Kassel) zuständig.

Im Rahmen seiner Elektro-Strategie baut der weltgrößte Autokonzern ab 2020 auch eine Fertigung eigener Batteriezellen in Salzgitter auf, eine Pilotanlage läuft bereits. Kassel verantwortet künftig große Teile der E-Antriebe. VW-Chef Herbert Diess strebt einen "Systemwechsel zur Elektromobilität" an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Untreue-Anklage gegen VW-Manager. Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft hat am Dienstag drei ehemalige und einen aktuellen Manager des Autoherstellers angeklagt. Der Vorwurf: Untreue, auch in besonders schwerer Form, im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Gewährung von überhöhten Gehältern und Boni. BRAUNSCHWEIG/WOLFSBURG - Arbeitgeberseite und Betriebsrat sind bei VW traditionell eng verbandelt - im Fall der Bezahlung hoher Belegschaftsvertreter nach Auffassung von Strafverfolgern zu eng. (Boerse, 12.11.2019 - 16:08) weiterlesen...

Volkswagen sieht kein Fehlverhalten bei Betriebsratsvergütung. Das Unternehmen halte an der Rechtsauffassung fest, dass bei der Vergütung einzelner Betriebsratsmitglieder kein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten festgestellt werden könne, teilte ein Konzernsprecher am Dienstag mit. Er betonte, dass sich die Anklage nicht gegen Volkswagen, sondern gegen Einzelpersonen richte. BRAUNSCHWEIG/WOLFSBURG - Volkswagen weist nach der Anklage gegen vier hohe ehemalige und amtierende Manager wegen mutmaßlich überhöhter Bezahlung von Betriebsräten eine Mitverantwortung zurück. (Boerse, 12.11.2019 - 14:34) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft klagt VW-Manager wegen Untreue an. Zwei früheren Vorstandsmitgliedern sowie einem ehemaligen und einem aktuell leitenden Manager werde Untreue vorgeworfen, teilte die Behörde am Dienstag mit. BRAUNSCHWEIG - Im Fall mutmaßlich überhöhter Bezahlung von Betriebsräten hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig Anklage gegen vier hohe ehemalige und amtierende Manager von Volkswagen erhoben. (Boerse, 12.11.2019 - 13:55) weiterlesen...

VW-Manager wegen Untreue angeklagt. Zwei früheren Vorstandsmitgliedern sowie einem ehemaligen und einem aktuell leitenden Manager werde Untreue vorgeworfen, teilte die Behörde am Dienstag mit. BRAUNSCHWEIG - Im Fall mutmaßlich überhöhter Bezahlung von Betriebsräten hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig Anklage gegen vier hohe ehemalige und amtierende Manager von Volkswagen erhoben. (Boerse, 12.11.2019 - 13:45) weiterlesen...

Gute VW-Zahlen treiben Gewinn bei der Holding Porsche SE. In den ersten neun Monaten des Jahres steht bei der Stuttgarter Holding ein Gewinn nach Steuern von 3,52 Milliarden Euro zu Buche, wie sie am Dienstag mitteilte. Das ist fast ein Drittel mehr als im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Quartalszahlen weist die PSE nicht aus. Am Jahresende will das Unternehmen weiterhin bei einem Plus zwischen 3,4 Milliarden und 4,4 Milliarden Euro landen. Im gesamten Jahr 2018 hatte die Porsche SE 3,5 Milliarden Euro Gewinn gemacht. STUTTGART - Die wachsenden Gewinne bei Volkswagen bringen auch der Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) deutlich mehr Geld ein. (Boerse, 12.11.2019 - 11:04) weiterlesen...

Kreise: Trump wird Entscheidung über Autozölle auf EU-Importe wohl verschieben. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg in der Nacht zum Dienstag mit Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Damit hätten sich Anstrengungen der deutschen Autoherstellern, in Gesprächen ihre neuen Investitionen in den USA zu betonen, unterstützend ausgewirkt, hieß es weiter. Eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Das Weiße Haus wollte sich auf Anfrage von Bloomberg dazu nicht äußern. Der Fachdienst "Politico" berichtete darüber hinaus von einer Verschiebung der Entscheidung um ein halbes Jahr. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump wird die Entscheidung über die angedrohten höheren Autozölle auf EU-Importwagen Kreisen zufolge mit großer Wahrscheinlichkeit verschieben. (Boerse, 12.11.2019 - 07:33) weiterlesen...