Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRAUNSCHWEIG - Neue Runde für die so zähe juristische Aufarbeitung der Dieselaffäre bei Volkswagen .

18.11.2019 - 06:32:42

Mammutverfahren gegen Volkswagen wird fortgesetzt. Am Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig wird am Montag (10.00 Uhr) die Verhandlung über mögliche Schadenersatzansprüche von VW -Kunden fortgesetzt. Der Musterklage gegen den Autogiganten haben sich fast eine halbe Million Dieselfahrer angeschlossen.

Nachdem sich beim Prozessauftakt keine deutliche Tendenz für eine Seite abzeichnete, ist wohl auch am zweiten Verhandlungstag nicht mit einer Vorentscheidung zu rechnen. Nach Angaben einer Gerichtssprecherin wird es unter anderem um vertragliche Ansprüche gehen und die Frage, inwieweit ein Teilurteil in Betracht kommt.

Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) lobt: "Es ist gut, dass so zügig ein zweiter Verhandlungstag angesetzt wurde. Betroffene brauchen schnell Klarheit." Bisher habe es keine Vergleichsverhandlungen mit VW gegeben.

Der Verband setzt als Kläger das neue Instrument der Musterfeststellungsklage ein. Er tritt im Namen von rund 470 000 Dieselkunden auf, die von VW wegen manipulierter Abgaswerte Schadenersatz fordern. In Braunschweig geht es aber zunächst nur darum, ob VW unrechtmäßig handelte. Konkrete Ansprüche müssten Kunden dann in eigenen Verfahren durchsetzen. Viele haben sich für dieses Verfahren auf einen langwierigen Prozess eingestellt. Volkswagen selbst rechnete vor Beginn mit einer Verfahrensdauer von mindestens vier Jahren.

Volkswagen betonte vor dem zweiten Verhandlungstag erneut, dass die die Fahrzeuge nach wie vor von hunderttausenden Kunden gefahren würden. Aus Sicht des Unternehmens sei den Kunden kein Schaden entstanden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Chinesischer Batteriehersteller verhandelt mit VW über Kooperation (ausgefallenes Wort im zweiten Absatz ergänzt) (Boerse, 20.01.2020 - 15:22) weiterlesen...

Chinesischer Batteriehersteller verhandelt mit VW über Kooperation. Es soll um Technologie, Produkte und Kapital gehen, hieß es am Montag in einer Mitteilung. Beide Seiten hätten bislang aber noch keine Einigung auf eine spezifische Kooperation, deren Methoden und Inhalte sowie Preise und andere Aspekte erzielt. PEKING - Der chinesische Batteriehersteller Guoxuan hat Verhandlungen mit Volkswagen über eine strategische Zusammenarbeit bestätigt. (Boerse, 20.01.2020 - 11:10) weiterlesen...

Gewerkschaft warnt vor zu schnellem Umbau der Autoindustrie. "Unsere Branchen stehen durch die Transformation unter Druck", sagte er beim Neujahrsempfang des IG-BCE-Landesbezirks Nord am Samstag in Hamburg. Das betreffe besonders die Zulieferbetriebe der Automobilindustrie. Noch sei der Erfolg der Elektroantriebe nicht sicher, und alternative Technologien wie Wasserstoff rechneten sich für die Industrie noch nicht. HAMBURG - Vor einem zu schnellen Umbau der Auto- und Zulieferindustrie hat der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, gewarnt. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 16:44) weiterlesen...

IG Metall: Krisengerede unpassend - mehr Qualifikation nötig. Gleichzeitig müssten die Betriebe angesichts des Strukturwandels in der Auto-, Metall- und Elektroindustrie deutlich mehr eigene Anstrengungen für die Qualifikation ihrer Mitarbeiter unternehmen. HANNOVER - Die IG Metall warnt die Arbeitgeber vor Schwarzmalerei in der anstehenden Tarifrunde und hält mögliche Lohnsteigerungen für die Beschäftigten für gerechtfertigt. (Boerse, 19.01.2020 - 14:46) weiterlesen...

Richter sieht weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schon im September hatte die zuständige Kammer einige Punkte als nicht "ausermittelt" gesehen - nun sollen sich nach Informationen des digitalen Wirtschaftsmagazins "Business Insider" Bedenken des Richters verdichten. Manche Ansätze der Staatsanwaltschaft werden demnach für "nicht zielführend" gehalten, ein "hinreichender Tatverdacht" soll teilweise nicht abzusehen sein. BRAUNSCHWEIG - Das Landgericht Braunschweig stellt einem Bericht zufolge im Diesel-Verfahren weitere Teile der Betrugsanklage gegen den früheren VW -Chef Martin Winterkorn infrage. (Boerse, 17.01.2020 - 13:27) weiterlesen...

Bericht: Richter sieht weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schon im September hatte die zuständige Kammer einige Punkte als nicht "ausermittelt" gesehen - nun sollen sich nach Informationen des Wirtschaftsmagazins "Business Insider" Bedenken des Richters verdichten. Einzelne Ansätze der Staatsanwaltschaft werden demnach für "nicht zielführend" gehalten, ein "hinreichender Tatverdacht" soll teilweise nicht abzusehen sein. Dabei geht es etwa um den Vorwurf strafbarer Werbung für manipulierte Dieselautos in den USA. Diesen Anklagepunkt schätzt das Gericht angeblich als unbegründet ein. Ob - und, falls ja, wann - ein Prozess beginnt, ist unklar. BRAUNSCHWEIG - Das Landgericht Braunschweig stellt einem Bericht zufolge im Diesel-Verfahren weitere Teile der Betrugsanklage gegen den früheren VW -Chef Martin Winterkorn infrage. (Boerse, 17.01.2020 - 13:08) weiterlesen...