Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRAUNSCHWEIG - Mit zwei Verhandlungstagen wird am Oberlandesgericht Braunschweig in dieser Woche der milliardenschwere Musterprozess von Anlegern gegen Volkswagen fortgesetzt.

07.09.2020 - 06:09:26

Milliardenschwerer Musterprozess von VW-Investoren wird fortgesetzt. Die Investoren halten sich für nicht rechtzeitig über den Skandal um Millionen von manipulierten Dieselmotoren informiert und verlangen Schadenersatz. Der umfangreiche Prozess läuft bereits seit fast zwei Jahren. Ein Ende ist auch nach Einschätzung des Gerichts nicht absehbar.

Allein die Schriftsätze umfassen laut einer Gerichtssprecherin rund 5500 Blatt Akten. Dazu kommen ihr zufolge zahlreiche Anlagen und mittlerweile 21 Privatgutachten. Das Unternehmen wirft der Klägerseite vor, in diesem Verfahren immer wieder von Kernfragen abzulenken. Anwalt Andreas Tilp, der die Musterklägerin Deka Investment vertritt, sieht das anders. Er gibt sich zuversichtlich, Ansprüche der Investoren durchsetzen zu können. Den aktuellen Streitwert beziffert das OLG auf etwas mehr als vier Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatsanwaltschaft klagt noch mehr VW-Mitarbeiter in Abgasaffäre an. Insgesamt steigt die Zahl der Angeschuldigten um noch einmal acht. Wie die Ermittler am Mittwoch erklärten, geht es bei der jüngsten Ausweitung auch um einige Führungskräfte. Namen nannten die Strafverfolger dabei nicht. Die Untersuchungen wegen überhöhten Ausstoßes von Stickoxid (NOx) richten sich in der Summe nun gegen 93 frühere und aktuelle Personen aus dem Konzern, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus der Behörde. BRAUNSCHWEIG/WOLFSBURG - Von 11 auf 19: Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft hat in der Aufarbeitung des Dieselskandals weitere Mitarbeiter von Volkswagen angeklagt. (Boerse, 23.09.2020 - 16:35) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft klagt weitere VW-Mitarbeiter in Abgasaffäre an. Es geht dabei um acht Beschäftigte, unter ihnen auch Führungskräfte, wie die Ermittler am Mittwoch mitteilten. Namen nannten die Strafverfolger dabei nicht. BRAUNSCHWEIG/WOLFSBURG - Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft hat in der Aufarbeitung des Dieselskandals weitere Mitarbeiter von Volkswagen angeklagt. (Boerse, 23.09.2020 - 14:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 180 Euro. Das Elektrofahrzeuggeschäft der Autobauer sei nun auf der Überholspur, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer am Dienstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) auf "Buy" mit einem Kursziel von 180 Euro belassen. (Boerse, 22.09.2020 - 10:26) weiterlesen...

Autoverband warnt vor Scheitern des Mercosur-Abkommens. VDA-Präsidentin Hildegard Müller sagte am Montag, das Abkommen würde den Autoherstellern sowie Zulieferern auf beiden Seiten helfen. Freihandelsabkommen trügen zudem zur Diversifizierung von Lieferketten bei. "Und damit zur Stabilisierung der Wirtschaft und Sicherung von Arbeitsplätzen", so Müller. BERLIN - Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat vor einem Scheitern des Freihandelsabkommens zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur gewarnt. (Boerse, 21.09.2020 - 16:29) weiterlesen...

VDA sieht in Gesetzesreform wichtigen Anstoß für E-Mobilität. Eine entsprechende Gesetzesreform hat der Bundestag am Donnerstag verabschiedet. "Hürden beim Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur in Gebäuden fallen damit endlich weg", teilte VDA-Präsidentin Hildegard Müller am Montag mit. BERLIN - Der Verband der Automobilindustrie (VDA) befürwortet Bemühungen der Bundesregierung, den Einbau von Ladestationen für Elektroautos in Privathäusern zu erleichtern. (Boerse, 21.09.2020 - 08:39) weiterlesen...

Analyse: Netz-Investitionen für saubere Lkw 'überschaubar'. Insgesamt wären solche Kosten - bezogen auf den möglichen Klimaeffekt - jedoch "überschaubar", heißt es in einer aktuellen Untersuchung der Beratungsfirma PwC Strategy& in München. MÜNCHEN/HANNOVER - Der Aufbau eines europaweiten Netzes von Ladepunkten für Elektro-Lkw oder Wasserstoff-Tankstellen im Schwerlastverkehr würde laut einer Analyse in die Milliarden gehen. (Boerse, 21.09.2020 - 05:58) weiterlesen...