VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRAUNSCHWEIG / LJUBLJANA - Tausende Besitzer manipulierter Dieselautos aus Slowenien haben über die Internetplattform myright.de eine Schadenersatzklage gegen Volkswagen eingereicht.

09.04.2018 - 10:01:42

Tausende von Autobesitzern aus Slowenien klagen gegen VW. Die Klage sei bei Gericht eingegangen, sagte eine Sprecherin des Landgerichts Braunschweig am Montag. Zuvor hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet - demnach liegt der Streitwert laut der US-Anwaltskanzlei Hausfeld bei rund 48 Millionen Euro.

Die Klage sei bei Gericht eingegangen, sagte eine Sprecherin des Landgerichts Braunschweig. Zuvor hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet - demnach liegt der Streitwert laut der US-Anwaltskanzlei Hausfeld bei rund 48 Millionen Euro.

Ende des vergangenen Jahres hatte der Rechtsdienstleister myright.de bereits Klagen von rund 15.000 Kunden aus Deutschland eingereicht. Wenig später folgten die Forderungen von rund 2000 Schweizer Kunden.

Hinter der neuen Klage stehen laut dem Bericht mehr als 6000 Käufer von Dieselfahrzeugen des Volkswagen-Konzerns in Slowenien. Nach Angaben der Sprecherin wurden seit 2015 allein am Landgericht Braunschweig 1225 Klagen verärgerter VW-Kunden eingereicht. Bislang gebe es 367 Urteile, insgesamt 390 Verfahren seien erledigt. Überwiegend seien die Urteile zugunsten von Volkswagen ausgefallen.

Viele VW-Kunden mit einem manipulierten Diesel klagen gegen Händler oder den Hersteller. Hausfeld hatte den Autobauer aufgefordert, in Deutschland zugelassene Wagen mit Betrugs-Software zurückzunehmen. Nach jüngsten Angaben aus mit den Vorgängen vertrauten Kreisen liegen in Deutschland bisher etwa 2500 Urteile vor, davon endeten rund 70 Prozent mit einer Klageabweisung zugunsten von VW. Insgesamt gibt es etwa 2,25 Millionen Autos in Deutschland, die nur im Testbetrieb die Abgasreinigung voll aktivierten. Weltweit geht es in dem im September 2015 aufgeflogenen Abgasskandal um rund 11 Millionen Autos.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

HANNOVER: Forschungszusammenarbeit zu Batterien geplant. Leistungsstarke Batterien seien "essenziell für eine nachhaltige Energieversorgung und insbesondere auch für den Ausbau der Elektromobilität", sagte Prof. Karsten Lemmer, DLR-Vorstandsmitglied für Energie und Verkehr, am Dienstag. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde auf der Hannover Messe unterzeichnet. Prof. HANNOVER - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Technische Universität Braunschweig wollen in der Batterieforschung künftig zusammenarbeiten. (Boerse, 24.04.2018 - 15:01) weiterlesen...

Kabinettsbeschluss zu neuen Klagerechten für Verbraucher erst im Mai. Die Ressortabstimmung dauere an, es gebe noch Beratungsbedarf bei kleineren Punkten, erfuhren das "Handelsblatt" und die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen. BERLIN - Die Gesetzespläne für neue Klagerechte in Fällen mit vielen betroffenen Verbrauchern wie beim Diesel-Skandal verzögern sich weiter. (Boerse, 24.04.2018 - 11:54) weiterlesen...

Volkswagen investiert mit Partnern 15 Milliarden Euro in China. Bis 2022 wollen die Wolfsburger zusammen mit ihren Partnern etwa 15 Milliarden Euro für Zukunftsprojekte im größten Automarkt der Welt in die Hand nehmen. Das kündigte VW -China-Chef Jochem Heizmann am Dienstag vor dem Beginn der Pekinger Automesse an. PEKING - Volkswagen will in China deutlich mehr als bisher geplant in die Entwicklung von Elektrofahrzeugen und in autonomes Fahren investieren. (Boerse, 24.04.2018 - 10:24) weiterlesen...

Dieselkrise macht Autohandel immer mehr zu schaffen. Vor allem auf dem Gebrauchtwagenmarkt hat sich die Lage noch einmal deutlich verschlechtert. 87 Prozent der Händler können Diesel-Gebrauchtwagen nur noch mit höheren Abschlägen verkaufen. 22 Prozent nehmen überhaupt keine Diesel-Gebrauchtwagen mehr in Zahlung. Das geht aus aktuellen Zahlen des Dieselbarometers der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Das "Diesel-Dilemma" beim Automobilhandel spitze sich zu, hieß es. OSTFILDERN/BERLIN - Die Dieselkrise macht den Autohändlern in Deutschland immer mehr zu schaffen. (Boerse, 24.04.2018 - 06:55) weiterlesen...

HANNOVER: Weil und EU-Kommissar für europäische Batteriezellproduktion. Batteriezellfertigung sei eine "Schlüsseltechnologie für den Wandel hin zur Elektromobilität", sagte der SPD-Politiker Weil am Montag auf der Hannover Messe. "Umso wichtiger ist es, vor Ort in Forschung und Entwicklung zu investieren und die Verfahren großtechnisch zu erproben." Dafür seien finanzielle Anreize auch der EU nötig. HANNOVER - EU-Energiekommissar Maro? ?efcovic und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil haben sich für den Aufbau einer europäischen Batteriezellfertigung für E-Autos eingesetzt. (Boerse, 23.04.2018 - 16:35) weiterlesen...

AUSBLICK: Volkswagen legt vor Chefwechsel starken Jahresstart hin. WOLFSBURG - Volkswagen legt am Donnerstag (26. April) seine Zahlen für das erste Quartal vor. Nach der überraschenden Übernahme des Chefpostens durch Ex-Markenchef Herbert Diess Mitte April steht neben den Quartalszahlen auch die künftige Strategie des Vorstands im Fokus. AUSBLICK: Volkswagen legt vor Chefwechsel starken Jahresstart hin (Boerse, 23.04.2018 - 13:40) weiterlesen...