Internet, Software

BRAUNSCHWEIG - Kleines Team mit großer Aufgabe: ein Braunschweiger Start-up will die Entstehung von noch mehr Weltraumschrott im All verhindern.

14.01.2022 - 08:08:28

Gegen Weltraumschrott: Start-up will Kollisionen im Orbit verhindern. "Wir räumen nicht auf, wir gucken, dass keine Kollisionen entstehen", sagte die Geschäftsführerin von Okapi Orbits, Kristina Nikolaus, der Deutschen Presse-Agentur. Seit Ende 2018 gibt es die kleine Firma, die mit einer Software Satellitenbetreibern Navigationsempfehlungen gibt oder Manöver ausrechnet, damit es zu keinen Zusammenstößen kommt.

Mit der erst 27-jährigen Gründerin hat Okapi Orbits bereits Schlagzeilen gemacht. 2020 zählte das Wirtschaftsmagazin Forbes Nikolaus zu den 30 vielversprechendsten Persönlichkeiten unter 30 Jahren in Deutschland. Derzeit arbeite das elfköpfige Team in einem kleinen Büro ohne viel Schnickschnack, sagte Nikolaus. "Ein paar gute Computer, viel mehr nicht." Die Firma solle ausgebaut werden.

Mit der Idee, gegen den zunehmenden Weltraumschrott vorzugehen, treffe das Unternehmen einen Zukunftsmarkt, sagte Carsten Wiedemann vom Institut für Raumfahrtsysteme in Braunschweig. Mehrere Anbieter versuchen, Weltraumschrott besser zu vermeiden. Der Chef des Bremer Raumfahrtkonzerns OHB, Marco Fuchs, sprach kürzlich von einer globalen Herausforderung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TikTok will nicht Nutzerdaten massenhaft an das BKA melden. Das Unternehmen habe beim Kölner Verwaltungsgericht eine entsprechende Klage eingereicht, sagte eine Gerichtssprecherin am Donnerstag. Konkret gehe es um den neuen Paragrafen 3a. Dieser sieht vor, dass bestimmte strafbare Inhalte umgehend an die Behörden gemeldet werden sollen. Zuvor hatte der "Spiegel" berichtet. KÖLN - Die Social-Media-Plattform TikTok wehrt sich juristisch dagegen, auf der Basis des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) Nutzerdaten in großem Stil an das Bundeskriminalamt (BKA) weiterleiten zu müssen. (Boerse, 27.01.2022 - 16:32) weiterlesen...

MeVis Medical Solutions AG: MeVis veröffentlicht Zahlen für das Geschäftsjahr 2020/2021 und Prognose für 2021/2022. MeVis Medical Solutions AG: MeVis veröffentlicht Zahlen für das Geschäftsjahr 2020/2021 und Prognose für 2021/2022 MeVis Medical Solutions AG: MeVis veröffentlicht Zahlen für das Geschäftsjahr 2020/2021 und Prognose für 2021/2022 (Boerse, 27.01.2022 - 16:19) weiterlesen...

EU-Kommission und Verbraucherschützer nehmen WhatsApp ins Visier. Zusammen mit einem Netzwerk für Verbraucherschutz (CPC) habe man ein entsprechendes Schreiben an das zum Meta -Konzern (ehemals Facebook) gehörende Unternehmen geschickt, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Man verlange hinsichtlich der Nutzungsbedingungen sowie der Datenschutzregeln von 2021 Aufklärung. BRÜSSEL - Wegen umstrittener Datenschutzregeln verlangt die EU-Kommission zusammen mit Verbraucherschützern Aufklärung vom Messenger-Dienst WhatsApp. (Boerse, 27.01.2022 - 16:17) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter genehmigen Übernahmepläne von Meta. Das 2015 gegründete Start-up bietet Kundenservice-Plattformen und sogenannte Chatbots an, die Kundenanfragen automatisch beantworten. Für die Genehmigung muss Meta jedoch Auflagen erfüllen, wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte. Dazu zählt, dass Meta konkurrierenden Anbietern und neuen Marktteilnehmenden bestimmte Zugänge gewährleistet. BRÜSSEL - Die Wettbewerbshüter der EU haben den vom Internet-Konzern Meta (Facebook) geplanten Kauf der Firma Kustomer unter Auflagen genehmigt. (Boerse, 27.01.2022 - 16:16) weiterlesen...

Kommunen melden Probleme bei Übermittlung von Corona-Fallzahlen. Bei der von Gesundheitsämtern genutzten Software sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Verbesserungen erforderlich. Es gehe "neben der Behebung von aktuellen Problemen in der Software auch um Verbesserungen der Benutzerführung, damit Vorgänge einfacher und schneller bearbeitet werden können", teilte eine RKI-Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag mit. BERLIN/FRANKFURT - Seit Tagen melden Städte und Kreise Probleme bei der Übermittlung der Corona-Fallzahlen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 15:49) weiterlesen...

Klage: TikTok will nicht Nutzerdaten massenhaft an das BKA melden. Das Unternehmen habe beim Kölner Verwaltungsgericht eine entsprechende Klage eingereicht, sagte eine Gerichtssprecherin am Donnerstag. Konkret gehe es um den neuen Paragrafen 3a. Dieser sieht vor, dass bestimmte strafbare Inhalte umgehend an die Behörden gemeldet werden sollen. Zuvor hatte der "Spiegel" berichtet. KÖLN - Die Social-Media-Plattform TikTok wehrt sich juristisch dagegen, auf der Basis des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) Nutzerdaten in großem Stil an das Bundeskriminalamt (BKA) weiterleiten zu müssen. (Boerse, 27.01.2022 - 15:24) weiterlesen...