Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRAUNSCHWEIG - Im Musterprozess um Entschädigungen für Dieselfahrer wegen des Abgasskandals bei Volkswagen hat der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) die Gespräche mit VW begrüßt.

02.01.2020 - 12:50:24

Verbraucherzentralen-Chef: Gespräche mit VW ein 'positives Signal'. "Wir bewerten das Gesprächsangebot als positives Signal", sagte vzbv-Chef Klaus Müller der "Rheinischen Post" (Freitag).

Der vzbv und VW hatten zuvor am Donnerstag gemeinsam mitgeteilt, dass man sich darauf geeinigt habe, Gespräche über einen möglichen Vergleich aufzunehmen. Noch seien die Verhandlungen aber in einem sehr frühen Stadium. "Ob es zu einem Vergleich kommt, ist offen", hieß es.

Die genaue Zahl der Kläger, die an der Musterfeststellungsklage teilnehmen, muss noch geklärt werden. Nach Angaben von VW gab es rund 470 000 Anmeldungen, aber auch 77 000 Abmeldungen, die das Bundesamt für Justiz noch nicht vollständig verarbeitet habe. Zudem könnte es Doppeleinträge geben sowie Anmeldungen, hinter denen mehrere Dieselfahrer stehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Ziel für Volkswagen Vorzüge auf 220 Euro - 'Buy' ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) von 200 auf 220 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 27.01.2020 - 12:40) weiterlesen...

Tausende Bußgelder wegen Diesel-Fahrverboten verhängt. Allein in Darmstadt waren es seit Juni 2019 über 12 000 Auto- und Lastwagenfahrer, die die dortigen Beschränkungen missachteten. Das Stuttgarter Ordnungsamt registrierte im vergangenen Jahr fast 3000 Verstöße gegen das Fahrverbot für ältere Diesel-Fahrzeuge im gesamten Stadtgebiet. In Darmstadt, Hamburg und Berlin ist die Durchfahrt einzelner Straßen nicht gestattet. STUTTGART/HAMBURG - Bei Kontrollen der Dieselfahrverbote in vier deutschen Städten sind bislang mehr als 15 000 Verstöße festgestellt worden. (Boerse, 27.01.2020 - 05:21) weiterlesen...

ADAC fordert transparente Preispolitik beim Laden von E-Autos. "Kunden können an der Ladesäule oft nicht erkennen, welche Preise abgerechnet werden", sagte der ADAC-Vizepräsident für Verkehr, Gerhard Hillebrand, der Deutschen Presse-Agentur. Er kritisierte auch die Preisgestaltung einiger Ladesäulenbetreiber. "Von verbraucherfreundlichen Rahmenbedingen bei der Elektromobilität kann aktuell leider mit Blick auf das Laden nicht die Rede sein". Dabei sei dies eine entscheidende Grundvoraussetzung für einen Erfolg der Elektromobilität. BERLIN - Der Autofahrerclub ADAC hat Betreiber von Ladesäulen zu einer transparenten Preispolitik aufgefordert. (Boerse, 26.01.2020 - 14:41) weiterlesen...

Elektro-Autobauer e.Go verpasst eigene Ziele. Man habe im vergangenen Jahr 540 Autos verkauft, teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. Angepeilt waren zuletzt 600 Exemplare, ursprünglich war sogar von 1000 die Rede. "Es ist nicht planmäßig gelaufen, aber wir haben es besser hingekriegt als viele andere", sagte Firmengründer Günther Schuh der dpa. Der Rückschlag hält den Professor für Produktsystematik nicht davon ab, sich für 2020 erneut ambitionierte Ziele zu setzen: 5100 Autos sollen in diesem Jahr vom Band rollen. AACHEN - Der Aachener Elektro-Autobauer e.Go hat seine selbst gesteckten Ziele 2019 nicht erreichen können. (Boerse, 26.01.2020 - 14:32) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Daimler-Rutsch findet kein Ende - Abstufung, Batterieprobleme FRANKFURT - In einem europaweit nicht gerade optimistischen Marktumfeld für Autobauer steuern die Daimler und Volkswagen im kräftig anziehenden Dax immerhin ein Stück weit im Plus lagen. (Boerse, 24.01.2020 - 12:59) weiterlesen...

Merkel-Besuch in Türkei: Unternehmer hoffen auf bessere Beziehungen. "Wir wünschen uns, dass der Türkeibesuch der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Bezug auf die bilateralen Beziehungen und die Beziehungen mit der EU ein Wendepunkt wird", twitterte der Chef des großen Unternehmerverbandes Tüsiad, Simone Kaslowski, am Donnerstag. Tüsiad erwartet demnach, dass die Gespräche am Freitag die "gegenseitigen Sensibilitäten" achten und das Vertrauensverhältnis stärken. Außerdem sollte es Fortschritte bei den Beitrittsverhandlungen der Türkei zur EU sowie bei der Zollunion geben. ISTANBUL - Türkische Wirtschaftsvertreter hoffen vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Türkei am Freitag auf eine deutliche Verbesserung der Beziehungen. (Boerse, 23.01.2020 - 16:30) weiterlesen...