Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRAUNSCHWEIG / HANNOVER - Die Finanztochter von Volkswagen peilt für das zu Ende gehende Geschäftsjahr das beste Ergebnis der Firmengeschichte an, richtet sich aber auf schwierigere Zeiten ein.

05.12.2019 - 11:19:39

Bestjahr für VW-Finanztochter - aber 2020 wird 'deutlich schwieriger'. Man werde über dem operativen Gewinn aus 2018 von 2,61 Milliarden Euro landen, sagte Vorstandschef Lars Henner Santelmann in Hannover.

Die genaue Höhe nannte das Management noch nicht. Finanzvorstand Frank Fiedler meinte: "Wir haben einen deutlichen Sprung gemacht." Das Unternehmen - im VW -Konzern für Autokredite, Leasingverträge, Versicherungen, Bankdienstleistungen und das Management von Firmenwagen-Flotten zuständig - rechnet 2019 auch mit einem Plus beim Vertragsbestand. Dieser dürfte von 20,3 auf 21 Millionen steigen.

Zugleich erwartet die Volkswagen Financial Services AG 2020 eine Abkühlung wegen der schwächeren Autokonjunktur. "Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen werden deutlich schwieriger", sagte Santelmann. Es gebe allerdings Bereiche, mit denen man dies wohl ausgleichen könne.

Ein Grund für die guten Zahlen ist neben dem besseren laufenden Geschäft die Auflösung von Risikoposten. Diese waren vor einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zum Widerruf von Kreditverträgen gebildet worden. Anfang November hatte der BGH den Versuch zweier Kläger gestoppt, mit Autokäufen verbundene Darlehen nachträglich zu stornieren - im Fall einer Zulassung hätte dies die Chancen für Besitzer älterer Dieselautos erhöhen können, ihre Wagen loszuwerden. Doch die Richter hielten die Widerrufsbelehrungen für ordnungsgemäß.

"Das ist ein Teilerfolg für uns", erklärte Fiedler. "Wir haben nun weniger Rechtsrisiken." Im Jahr 2018 habe man aufgrund des Streits um die Widerrufstexte 290 Millionen Euro an Rückstellungen gebildet.

Auch interne Einsparungen durch das "Effizienzprogramm" OPEX hätten das Ergebnis verbessert. 2019 haben man durch eine einheitliche IT, mehr Produktivität und weniger Vertriebskosten einen Umfang von 200 Millionen Euro erreicht. Das Sparziel von 850 Millionen Euro jährlich ab 2025 sei auf 1,3 Milliarden Euro erhöht worden. Bis dahin will die VW-Finanztochter auch die Digitalisierung ausbauen: "Wir wollen dann alle Produkte abschlussfertig im Netz anbieten", sagte Santelmann.

Der Handel mit Gebrauchtwagen auch anderer Hersteller soll ebenfalls erweitert werden. Dazu startet die Internet-Plattform Heycar nun in Großbritannien. "Das wird aber nicht das letzte Land sei", kündigte Santelmann mit Blick auf weitere europäische Märkte an. Die Finanzsparte von VW beschäftigt sich außerdem unter anderem mit Apps zur Parkplatzsuche für Lkw, Maut- und Spritabrechnung für Fuhrparks oder Online-Abrechnungssystemen für das Laden von Elektroautos.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tausende Bußgelder wegen Diesel-Fahrverboten verhängt. Allein in Darmstadt waren es seit Juni 2019 über 12 000 Auto- und Lastwagenfahrer, die die dortigen Beschränkungen missachteten. Das Stuttgarter Ordnungsamt registrierte im vergangenen Jahr fast 3000 Verstöße gegen das Fahrverbot für ältere Diesel-Fahrzeuge im gesamten Stadtgebiet. In Darmstadt, Hamburg und Berlin ist die Durchfahrt einzelner Straßen nicht gestattet. STUTTGART/HAMBURG - Bei Kontrollen der Dieselfahrverbote in vier deutschen Städten sind bislang mehr als 15 000 Verstöße festgestellt worden. (Boerse, 27.01.2020 - 05:21) weiterlesen...

ADAC fordert transparente Preispolitik beim Laden von E-Autos. "Kunden können an der Ladesäule oft nicht erkennen, welche Preise abgerechnet werden", sagte der ADAC-Vizepräsident für Verkehr, Gerhard Hillebrand, der Deutschen Presse-Agentur. Er kritisierte auch die Preisgestaltung einiger Ladesäulenbetreiber. "Von verbraucherfreundlichen Rahmenbedingen bei der Elektromobilität kann aktuell leider mit Blick auf das Laden nicht die Rede sein". Dabei sei dies eine entscheidende Grundvoraussetzung für einen Erfolg der Elektromobilität. BERLIN - Der Autofahrerclub ADAC hat Betreiber von Ladesäulen zu einer transparenten Preispolitik aufgefordert. (Boerse, 26.01.2020 - 14:41) weiterlesen...

Elektro-Autobauer e.Go verpasst eigene Ziele. Man habe im vergangenen Jahr 540 Autos verkauft, teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. Angepeilt waren zuletzt 600 Exemplare, ursprünglich war sogar von 1000 die Rede. "Es ist nicht planmäßig gelaufen, aber wir haben es besser hingekriegt als viele andere", sagte Firmengründer Günther Schuh der dpa. Der Rückschlag hält den Professor für Produktsystematik nicht davon ab, sich für 2020 erneut ambitionierte Ziele zu setzen: 5100 Autos sollen in diesem Jahr vom Band rollen. AACHEN - Der Aachener Elektro-Autobauer e.Go hat seine selbst gesteckten Ziele 2019 nicht erreichen können. (Boerse, 26.01.2020 - 14:32) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Daimler-Rutsch findet kein Ende - Abstufung, Batterieprobleme FRANKFURT - In einem europaweit nicht gerade optimistischen Marktumfeld für Autobauer steuern die Daimler und Volkswagen im kräftig anziehenden Dax immerhin ein Stück weit im Plus lagen. (Boerse, 24.01.2020 - 12:59) weiterlesen...

Merkel-Besuch in Türkei: Unternehmer hoffen auf bessere Beziehungen. "Wir wünschen uns, dass der Türkeibesuch der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Bezug auf die bilateralen Beziehungen und die Beziehungen mit der EU ein Wendepunkt wird", twitterte der Chef des großen Unternehmerverbandes Tüsiad, Simone Kaslowski, am Donnerstag. Tüsiad erwartet demnach, dass die Gespräche am Freitag die "gegenseitigen Sensibilitäten" achten und das Vertrauensverhältnis stärken. Außerdem sollte es Fortschritte bei den Beitrittsverhandlungen der Türkei zur EU sowie bei der Zollunion geben. ISTANBUL - Türkische Wirtschaftsvertreter hoffen vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Türkei am Freitag auf eine deutliche Verbesserung der Beziehungen. (Boerse, 23.01.2020 - 16:30) weiterlesen...

Umfrage: Käufer würden mehr Geld für sparsamere Autos ausgeben. 68 Prozent der Neuwagenkäufer gaben dies in einer Befragung der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) an, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. 2018 betrug der Anteil 55 Prozent. Bei der aktuellen Befragung sagten zudem 53 Prozent der Neuwagen- und 39 Prozent der Gebrauchtwagenkäufer, dass sie für einen Pkw mit geringeren CO2-Emissionen mehr Geld ausgeben würden. BERLIN - Immer mehr Autokäufer in Deutschland sind nach einer Umfrage bereit, für ein Fahrzeug mit geringerem Kraftstoffverbrauch tiefer in die Tasche zu greifen. (Boerse, 23.01.2020 - 15:12) weiterlesen...