Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRAUNSCHWEIG - Für Ermittlungen zur VW -Abhöraffäre hat es weitere Durchsuchungen beim Autobauer in Wolfsburg gegeben.

23.11.2020 - 12:57:30

Weitere Durchsuchungen zur VW-Abhöraffäre in Wolfsburg. Ein Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Braunschweig bestätigte am Montag die Aktion, bei der "das Unternehmen Dokumente und Dateien übergeben" habe. Zunächst hatte das Online-Wirtschaftsmagazin "Business Insider" über eine mögliche Ausweitung der Affäre berichtet.

bestätigte am Montag die Übergabe und Sicherherstellung von Datenträgern in der Vorwoche. Dem "Business Insider"-Bericht ging es bei den Durchsuchungen vom vergangenen Dienstag um einen Verdacht gegen eine Managerin. Diese soll demnach das Aufzeichnen von vertraulichen Konzernsitzungen bei dem Hauptverdächtigen beauftragt haben. Die Staatsanwaltschaft wollte den Bericht inhaltlich nicht kommentieren, um die andauernden Ermittlungen nicht zu gefährden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Audi baut E-Auto-Fabrik in China und hält Mehrheitsbeteiligung. Die ersten vollelektrischen Audi-Modelle auf der gemeinsam mit Porsche entwickelten Premium Platform Electric (PPE) sollen 2024 in Changchun in Nordostchina vom Band rollen, teilte Audi am Montag mit. Audi und der Volkswagen -Konzern sollen 60 Prozent der Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen halten, das für den lokalen Markt produzieren werde. INGOLSTADT - Audi gründet in China mit seinem lokalen Partner FAW ein neues Unternehmen für den Bau von vollelektrischen Oberklasse-Autos. (Boerse, 18.01.2021 - 17:09) weiterlesen...

Ein Prozess weniger - aber Ex-VW-Chef Winterkorn bleibt unter Druck. Nach der Einstellung des Verfahrens wegen Marktmanipulation gegen die aktuelle VW-Spitze wird auch das entsprechende Verfahren gegen den 73-jährigen Ex-Vorstandsvorsitzenden abgeblasen. BRAUNSCHWEIG - Der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn kommt vorerst um einen zweiten großen Strafprozess im Dieselskandal herum. (Boerse, 15.01.2021 - 16:22) weiterlesen...

Marktmanipulations-Prozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn eingestellt. Dies teilte das Landgericht Braunschweig am Freitag mit. Das Verfahren werde eingestellt - an dem ab Ende Februar geplanten Betrugsprozess gegen Winterkorn wegen erhöhter Diesel-Abgaswerte halte man aber fest. BRAUNSCHWEIG - Nach der Einstellung des Strafverfahrens gegen die aktuelle VW -Spitze wegen Marktmanipulation im Dieselskandal ist auch der entsprechende Prozess gegen Ex-Konzernchef Martin Winterkorn eingestellt worden. (Boerse, 15.01.2021 - 12:53) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für Volkswagen-Vorzüge auf 185 Euro - Buy. Die deutschen Autobauer dürften ein starkes Gewinn- und Liquiditätswachstum für das vierte Quartal, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Dies gelte vor allem für Volkswagen und Daimler, deren Aktien auch weiterhin seine "Top Picks" seien. Wegen der zuletzt guten Entwicklung bei den Preisen und dem Produktmix ist der Experte auch optimistischer für das Jahr 2021. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Volkswagen-Vorzugsaktien von 170 auf 185 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 15.01.2021 - 12:33) weiterlesen...

Diesel-Musterverfahren von Investoren gegen Daimler rückt näher. Das Landgericht Stuttgart hat dafür nun einen sogenannten Vorlagebeschluss erlassen und dem Oberlandesgericht (OLG) vorgelegt, wie die hinter den Anträgen stehende Rechtsanwaltskanzlei Tilp am Freitag mitteilte. Das Gericht bestätigte die Angaben. Der Vorlagebeschluss enthält sogenannte Feststellungsziele, mit denen die OLG-Richter grundlegende und für alle Investorenklagen gleichermaßen relevante Fragen klären sollen. STUTTGART - Das von Investoren angestrebte Musterverfahren gegen Daimler im Zusammenhang mit der Dieselaffäre rückt näher. (Boerse, 15.01.2021 - 10:55) weiterlesen...

Aufgestockte Förderprämie führt zu Rekordzahlen bei E-Autos. Beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) gingen im abgelaufenen Jahr Anträge für 255 039 Fahrzeuge ein, wie die Behörde am Freitag in Eschborn bei Frankfurt berichtete. ESCHBORN/FLENSBURG - Die zur Jahresmitte aufgestockte staatliche Förderung hat den Verkauf von Elektroautos in Deutschland stark angetrieben. (Boerse, 15.01.2021 - 05:51) weiterlesen...