VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRAUNSCHWEIG - Es bleibt dabei - der frühere Volkswagen-Chef Martin Winterkorn wird vorerst nicht beim großen Betrugsprozess zu "Dieselgate" in der Braunschweiger Stadthalle erscheinen.

15.09.2022 - 06:27:31

Ein Jahr VW-Dieselprozess - Winterkorn-Komplex bleibt abgetrennt. Das abgetrennte Verfahren gegen den Ex-Konzernboss könne nur separat geführt werden, sagte ein Sprecher des Landgerichts der Deutschen Presse-Agentur. Eine Rückführung des Komplexes in das laufende Verfahren ist ihm zufolge nicht möglich. Ein Beginn der Verhandlung gegen Winterkorn ist damit überhaupt nicht absehbar.

Gegen die vier weiteren in diesem Verfahren angeklagten früheren Führungskräfte wird mittlerweile seit einem Jahr in der Braunschweiger Stadthalle verhandelt. Ihnen wird unter anderem gewerbs- und bandenmäßiger Betrug mit Täuschungsprogrammen in der Abgassteuerung von Millionen Dieselautos vorgeworfen. Der Komplex gegen den mittlerweile 75-jährigen Winterkorn war zum Auftakt aufgrund eines medizinischen Gutachtens abgetrennt worden.

Die Abwesenheit des früheren Vorstandsvorsitzenden hatte die ersten Prozesstage im September 2021 klar dominiert. Sowohl die Verteidiger der übrigen Angeklagten als auch die Staatsanwaltschaft kritisierten das Vorgehen des Gerichts scharf. "Die Botschaft, hier zu sitzen ohne Herrn Winterkorn, ist eine Katastrophe", schimpfte damals ein Anwalt. "Sich der Verantwortung für das eigene Handeln zu stellen, sieht anders aus", kommentierte ein Kollege.

Als der Dieselskandal im Herbst 2015 aufflog, trat Winterkorn zwar zurück. Er beteuerte aber, vor dem Bekanntwerden der Manipulationen nichts von illegalem Tun gewusst zu haben. In einer Abschiedsbotschaft kündigte er an, es komme "alles auf den Tisch - so schnell, gründlich und transparent wie möglich". Im Untersuchungsausschuss des Bundestags fragte er später: "Wie konnte so etwas passieren?" Der als einer der größten Industrieskandale der deutschen Geschichte geltende Betrug hat VW längst mehr als 30 Milliarden Euro gekostet.

Im Braunschweiger Prozess ist aber auch nach mehr als 40 Verhandlungstagen keine Durchbruch erkennbar. Coronabedingte Ausfälle und unzählige Anträge sorgten immer wieder für Unterbrechungen. Schwierig ist zudem, dass ein Großteil der als maßgeblich geltenden Zeugen zuletzt von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machten. Aussagen gab es lange nur aus zweiter Hand, weil nur einzelne Strafverfolger aus wichtigen eigenen Zeugenvernehmungen berichten. An diesem Donnerstag soll ein Entwicklungsingenieur vernommen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mögliche Mehrproduktion für ID.Buzz - VW in Hannover 'randvoll'. Viele Kunden müssen aber wohl erst einmal noch eine Weile auf die bestellten Elektro-Busse warten. Am VWN-Stammsitz in Hannover sei man bei dem neuen Modell vorerst "für eine Kapazität von bis zu 130 000 pro Jahr eingerüstet", sagte Markenchef Carsten Intra der Deutschen Presse-Agentur. Bis zu 150 000 Einheiten jährlich seien hier maximal zu erreichen. Auch weil die Fabrik für Projekte von Audi und Bentley vorbereitet wird, ist der Platz begrenzt. HANNOVER - Wegen der hohen Nachfrage nach dem ID.Buzz denkt die Volkswagen -Nutzfahrzeugtochter VWN über eine Ausweitung von Teilen der Produktion nach. (Boerse, 25.09.2022 - 14:26) weiterlesen...

VW-Aufsichtsrat Weil rechnet kurzfristig nicht mit E-Fuels bei Autos. Die sogenannten E-Fuels wären interessant, wenn man einen Otto-Motor damit zu bezahlbaren Preisen CO2-neutral nutzen könnte, sagte der SPD-Politiker, der auch im Aufsichtsrat des Volkswagen -Konzerns sitzt, der Deutschen Presse-Agentur. "E-Fuels haben allerdings auch einen entscheidenden Nachteil: Sie sind enorm energieintensiv, und wir benötigen erneuerbare Energien in Deutschland auf absehbare Zeit für andere Zwecke. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hält E-Fuels für interessant, rechnet in der nächsten Zeit aber nicht mit dem Einsatz synthetischer Kraftstoffe bei Autos. (Boerse, 25.09.2022 - 14:22) weiterlesen...

Conti: Interne Untersuchung zu Qualitätsmängeln bei Klimaschläuchen. Die Hannoveraner haben mit eigenen Untersuchungen begonnen, nachdem Hinweise aus der Belegschaft auf "Abweichungen bei den Klimaleitungssystemen" eingegangen waren, wie ein Sprecher am Freitag in einem Statement bestätigte. Demnach sind bereits personelle und technische Konsequenzen in der Sache gezogen worden. Zuerst hatte das Magazin "Spiegel" über die Probleme berichtet. HANNOVER - Der Autozulieferer Continental entsprechende interne Qualitätstestergebnisse verfälscht, um die Mängel zu vertuschen. (Boerse, 23.09.2022 - 17:05) weiterlesen...

E-Autos als Stromspeicher - Kooperation von VW mit Netzbetreiber Elia. Am Freitag schlossen beide Seiten ein Abkommen, das zum Ziel hat, E-Fahrzeuge mittelfristig als festen Bestandteil des Energienetzes zu etablieren. Elia bringt dazu auch das Start-up re.alto ein, wie VW mitteilte. WOLFSBURG/BRÜSSEL - Günstiges Laden bei hohem Angebot, Zurückspeisen bei Mangel im Netz: Der VW-Energiedienstleister Elli und der belgische Netzbetreiber Elia wollen die Nutzung von Elektroautos als Stromspeicher marktfähig machen. (Boerse, 23.09.2022 - 11:44) weiterlesen...

Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland Schlusslicht bei E-Ladepunkten. Wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Bad Ems mitteilte, kommen in Rheinland-Pfalz auf 1000 Elektroautos im Schnitt 74 Ladepunkte. Im Vergleich der Bundesländer wiesen nur das Saarland und Hessen genauso niedrige Werte aus. Am höchsten sei in Sachsen die Versorgungsdichte mit 145 Ladepunkten je 1000 Elektro-Pkw. Bundesweit liege der Schnitt bei 89 Ladestationen. BAD EMS - In Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland ist es schwieriger eine Ladestation für ein Elektroauto zu finden als in anderen Bundesländern. (Boerse, 20.09.2022 - 12:49) weiterlesen...

Konzerne erlauben Beschäftigten bis 60 Tage Arbeit aus dem Ausland. So können Angestellte bei Bosch seit April bis zu 54 Tage im Jahr außerhalb Deutschlands arbeiten, wie aus einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur hervorgeht. Beim Pharmakonzern Merck DE0006599905> sind es 60 Tage. Der Zulieferer Continental macht 10 Tage möglich. GERLINGEN - Ob vom Strand oder aus dem Hotelzimmer: Immer mehr große Unternehmen erlauben ihren Beschäftigten zeitweise aus dem Ausland zu arbeiten. (Boerse, 20.09.2022 - 06:16) weiterlesen...