VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRAUNSCHWEIG - Ein starkes Leasing- und Gebrauchtwagengeschäft hat der Finanzsparte des VW -Konzerns (VWFS) das bisher höchste Ergebnis in der Unternehmensgeschichte verschafft.

08.12.2021 - 13:08:28

Gebrauchte und Leasing treiben VW-Finanztochter - Ausbau von Heycar. Nun sollen weitere Investitionen etwa in die Online-Plattform Heycar fließen, die man europaweit ausbauen wolle. "2021 wird das beste Jahr aller Zeiten sein", sagte Vorstandschef Lars Henner Santelmann. Eine genaue Zahl nannte er noch nicht, hierfür müsse man den restlichen Dezember abwarten. Klar sei aber schon jetzt, dass der Betriebsgewinn über der zur Jahresmitte ausgegebenen Zielmarke von vier Milliarden Euro liegen dürfte. Auch eine weiter verbesserte Produktivität durch online abgeschlossene Verträge habe dabei eine Rolle gespielt.

"Ein relativ außergewöhnliches Jahr geht dem Ende entgegen", meinte Santelmann, der Ende Januar vom Leiter des VW-Konzernvertriebs, Christian Dahlheim, abgelöst werden soll. Die 2020 nach dem Beginn der Corona-Krise aufgestaute Nachfrage habe sich weiter abgebaut, Leasing und auch Anfragen für Autokredite zögen wieder "enorm" an. Allerdings mache sich die verringerte Produktion aufgrund des Chipmangels indirekt auch bei den Autobanken bemerkbar. "Ohne dieses Problem hätten wir noch mehr Neugeschäft machen können", sagte Santelmann.

Lange Wartezeiten und Preiserhöhungen für neue Fahrzeuge führten in den vergangenen Monaten dazu, dass viele Verbraucher und Firmen auf Gebrauchtwagen auswichen - was dort ebenfalls die Preise trieb. VWFS kann den Trend für sich nutzen, weil viele der konzerneigenen Rückläufer-Autos aus Leasing- oder Finanzierungsverträgen meist noch recht jung sind und sich mit hohen Restwerten weitervermarkten lassen. Parallel dazu wird der Handel mit Gebrauchtfahrzeugen auch externer Marken über offene Internetportale immer wichtiger.

So wollen die Braunschweiger das Angebot von Heycar nun "in ganz Europa ausrollen", wie Finanzchef Frank Fiedler ankündigte. Als Anbieter begleitender Versicherungen sei die Allianz dabei, vonseiten der Hersteller etwa Renault . "Damit ist klar, dass Frankreich der nächste große Markt ist." VWFS will überdies den noch jungen Bereich von Auto-Abos erweitern. Bis zum Jahr 2030 solle gut die Hälfte der Verträge für die meist mehrmonatige Kurzzeit-Miete mit Gebrauchtwagen abgedeckt werden.

Die robuste Lage von VWFS sei auch darin begründet, dass die Ausfallrisiken trotz anhaltender Corona-Unsicherheit überschaubar blieben. Zugleich laufe das interne Sparprogramm weiter. Nach den ersten sechs Monaten 2021 hatte bei VWFS im laufenden Geschäft ein Rekordgewinn von 2,34 Milliarden Euro in den Büchern gestanden. Auch das Geschäft mit Firmenflotten und Beratungsdiensten rund um Fuhrparks liefere wichtige Beiträge, berichteten die Manager.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warnstreiks bei Logistikern beeinträchtigen Produktion bei Porsche in Leipzig. Nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall legten mehr als 300 Beschäftigte der Firmen Schnellecke, Rudolph, Imperial und Leadec vorübergehend die Arbeit nieder. Dadurch hätten bei Porsche die Bänder stillgestanden. Eine Porsche-Sprecherin bestätigte, dass die Warnstreiks "zu temporären Einschränkungen in der Produktion geführt" haben. LEIPZIG - Warnstreiks bei vier Logistikdienstleistern haben sich am Dienstag beim Autobauer Porsche in Leipzig auf die Produktion ausgewirkt. (Boerse, 17.05.2022 - 16:37) weiterlesen...

Studie: Rekordquartal für Dax-Konzerne - Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Die Dax-Konzerne erzielten in der Summe Bestmarken bei Umsatz und Gewinn in einem ersten Quartal, wie aus einer Auswertung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Demnach stieg der Umsatz der Dax-Konzerne ohne Banken gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 14 Prozent auf den Rekordwert von 444,7 Milliarden Euro. Der operative Gewinn (Ebit) verbesserte sich um 21 Prozent auf insgesamt 52,4 Milliarden Euro. Das war ebenfalls der höchste jemals in einem ersten Quartal gemessene Gewinn. FRANKFURT - Deutschlands Börsenschwergewichte haben zu Jahresbeginn Lieferengpässen und ersten wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges getrotzt. (Boerse, 17.05.2022 - 12:03) weiterlesen...

Porsche gründet Tochtergesellschaft in Norwegen. STUTTGART - Der Sportwagenhersteller Porsche wird künftig mit einer Tochtergesellschaft im Nicht-EU-Land Norwegen vertreten sein. Mit dem örtlichen Geschäftspartner Autozentrum Sport AS werde ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, das am 1. Januar kommenden Jahres starten soll, teilte Porsche am Montag in Stuttgart mit. Porsche gründet Tochtergesellschaft in Norwegen (Boerse, 16.05.2022 - 15:10) weiterlesen...

Wolfgang Porsche bleibt Chefkontrolleur der Porsche SE. Die Wahl erfolgte einstimmig. Wie das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart mitteilte, wurde Porsche in der anschließenden konstituierenden Aufsichtsratssitzung wieder zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats und Piëch zu seinem Stellvertreter bestimmt. FILDERSTADT - Die langjährigen Chefkontrolleure der VW -Dachgesellschaft Porsche SE , Wolfgang Porsche und Hans Michel Piëch, sind auf der virtuellen Hauptversammlung am Freitag in Filderstadt (Kreis Esslingen) erneut in das Aufsichtsgremium gewählt worden. (Boerse, 13.05.2022 - 15:29) weiterlesen...

Volkswagen-Konzernverkäufe brechen im April weiter ein. Weltweit lieferten die Wolfsburger nur 516 500 Fahrzeuge aus und damit 37,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Dabei wog vor allem das Minus in China schwer, wo die Verkäufe um die Hälfte abrutschten. Zum einen belastet den Konzern derzeit weiter der Mangel an Elektronikchips, in China kommt die rigide Corona-Politik der Volksrepublik mit lokalen Lockdowns zusätzlich zum Tragen. Aber auch in anderen wichtigen Märkten sackten die Auslieferungen empfindlich ab, in Westeuropa um knapp 29 Prozent, in Nordamerika um rund ein Viertel. Nach den ersten vier Monaten hat der Volkswagen-Konzern mit 2,41 Millionen Autos, Lkw und Bussen 26 Prozent weniger Fahrzeuge an die Kunden übergeben als ein Jahr zuvor. WOLFSBURG - Der Autokonzern Volkswagen hat im vergangenen Monat bei den Auslieferungen einen weiteren schweren Einbruch erlebt. (Boerse, 13.05.2022 - 11:03) weiterlesen...

VW navigiert auf Sicht durch Krisen - Autopreise könnten noch steigen. Diese Erwartungen der VW -Spitze an den Jahresverlauf wurden auf der Hauptversammlung am Donnerstag klar. BERLIN - Autos könnten noch teurer werden, die Versorgung mit knappen Teilen dürfte sich aber selbst bei einem längeren Krieg in der Ukraine etwas entspannen. (Boerse, 12.05.2022 - 17:44) weiterlesen...