Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRAUNSCHWEIG - Ein halbes Jahr nach der Betrugsanklage gegen Ex-VW -Chef Martin Winterkorn und vier weitere Führungskräfte wegen des Abgasskandals ist ein möglicher Prozessbeginn nicht absehbar.

13.10.2019 - 14:04:25

Nach Betrugsanklage gegen Winterkorn noch kein Prozessbeginn in Sicht. Das Landgericht Braunschweig prüft unter anderem noch, ob zusätzlich zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ein Sachverständigengutachten angefordert werden soll. Das sogenannte Zwischenverfahren zu dieser Frage laufe weiter, zur Dauer sei derzeit keine Einschätzung möglich, sagte eine Sprecherin des Gerichts der Deutschen Presse-Agentur.

Im September hatte sich angedeutet, dass sich der Prozess gegen den früheren Konzernchef verzögern könnte. Aus Kreisen der Verfahrensbeteiligten hieß es, die Richter wollten zunächst weitere Punkte klären lassen - etwa die Notwendigkeit eines Gutachtens über die tatsächliche Menge der vom Dieselskandal betroffenen Volkswagen -Fahrzeuge.

Beobachter rechneten bisher damit, dass der Betrugsprozess gegen Winterkorn und vier andere hohe VW-Beschäftigte im ersten Quartal 2020 anlaufen könnte. Zunächst muss die Anklage aber zugelassen werden. Sie war Mitte April erhoben worden. Es geht um den Vorwurf des schweren Betrugs und des Verstoßes gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb im Zusammenhang mit Manipulationen an den Abgaswerten von Millionen Dieselautos. Eine Wirtschaftsstrafkammer aus drei Richtern prüft, ob ein hinreichender Tatverdacht besteht.

Auch wegen Marktmanipulation gibt es mittlerweile eine Anklage gegen Winterkorn. Hier erstrecken sich die Vorwürfe zudem auf den derzeitigen VW-Konzernchef Herbert Diess und Chefaufseher Hans Dieter Pötsch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-BMW-Manager Duesmann könnte im April Audi-Chef werden. Da BMW Duesmann schon im April ziehen lasse, könnte er dann die Führung des Autobauers in Ingolstadt übernehmen, hieß es am Freitag aus Branchenkreisen. Zuvor hatten der "Spiegel" und das "Handelsblatt" darüber berichtet. WOLFSBURG/INGOLSTADT/MÜNCHEN - Der VW -Aufsichtsrat könnte den ehemaligen BMW -Vorstand Markus Duesmann am Freitag nächster Woche zum neuen Audi -Chef berufen. (Boerse, 08.11.2019 - 16:53) weiterlesen...

Chinesischer Automarkt im Oktober ringt weiter mit Flaute - PCA-Zahlen. Im Oktober ging der Absatz bereits zum 16. Mal in den vergangenen 17 Monaten zurück, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Freitag in Peking mitteilte. Insgesamt wurden im Oktober 1,87 Millionen Fahrzeuge verkauft und damit 6 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. PEKING - Der chinesische Automarkt befindet sich weiter im Sinkflug. (Boerse, 08.11.2019 - 13:43) weiterlesen...

Volkswagen fährt Produktion neuer Batteriesysteme hoch. Mehr als 300 Millionen Euro flossen in den Braunschweiger Neubau. Für die dort angesiedelten, zusätzlichen 300 Jobs werden die Beschäftigten intern qualifiziert. BRAUNSCHWEIG - Der VW begründet. (Boerse, 08.11.2019 - 13:05) weiterlesen...

Audi und BMW verkaufen im Oktober mehr Autos. Auf den ersten Blick überwältigend war der Zuwachs bei Audi - fast 27 Prozent legten die Auslieferungen im Oktober zu. MÜNCHEN/INGOLSTADT - Nach Mercedes-Benz haben am Freitag auch BMW und Audi starke Absatzzahlen vorgelegt. (Boerse, 08.11.2019 - 12:18) weiterlesen...

Audi-Verkaufszahlen im Oktober fast 27 Prozent über Vorjahr. Allerdings war die Verkaufszahl der Ingolstädter VW -Tochter vor einem Jahr eingebrochen, weil Modellen die Zulassung nach dem neuen Abgas-Messstandard WLTP fehlte. Jetzt lag der Absatz in Europa fast 69 Prozent über Vorjahr, wie Audi am Freitag mitteilte. INGOLSTADT - Audi hat seine Auslieferungen im Oktober um 26,8 Prozent gesteigert. (Boerse, 08.11.2019 - 11:19) weiterlesen...

Autoabsatz in China sinkt weiter - PCA-Daten. Damit sank der Absatz im weltweit größten Automarkt zum 16. Mal in den vergangenen 17 Monaten. PEKING - In China ist der Zahl der verkauften Autos im Oktober erneut zurückgegangen. (Boerse, 08.11.2019 - 08:53) weiterlesen...