Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRAUNSCHWEIG - Die angeklagten Volkswagen -Manager haben im Untreueprozess um mutmaßlich überhöhte Betriebsratsbezüge die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft scharf zurückgewiesen.

08.09.2021 - 13:59:04

Zu hohe Betriebsratsgehälter? - VW-Personalmanager wehren sich. "Ich bin nicht im Ansatz davon ausgegangen, ich könnte Herrn Osterloh und andere unrechtmäßig begünstigen", sagte Ex-Konzernpersonalchef Karlheinz Blessing beim ersten Verhandlungstermin am Dienstag vor dem Braunschweiger Landgericht. Der langjährige frühere Leiter der VW -Belegschaftsvertretung, Bernd Osterloh, sowie vier weitere hohe Betriebsräte sollen nach Überzeugung der Ankläger zwischen 2011 und 2016 überzogene Vergütungen und Boni erhalten haben - angeblich rechtswidrig, aber bewusst so abgesegnet von der Unternehmensführung.

HONGKONG - Nach der Inhaftierung von vier Organisatoren der jährlichen Kerzenandacht in Hongkong für die Opfer des Massakers von 1989 in China drohen weitere Festnahmen. Chinesische Staatsmedien sprachen von einer "berüchtigten anti-chinesischen Gruppe". Die Polizei könnte "noch mehr Leute" festnehmen, da der Einsatz andauere, schrieb die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch. In Deutschland und international stieß das Vorgehen auf scharfe Kritik.

Die Festnahme der vier führenden Mitglieder der Hongkonger Allianz zur Unterstützung der patriotischen demokratischen Bewegungen in China erfolgte auf der Grundlage des umstrittenen neuen Sicherheitsgesetzes. Wie die Vereinigung mitteilte, wurden ihre stellvertretende Vorsitzende, die Anwältin Chow Hang-tung, sowie die Vorstandsmitglieder Leung Kam-wai, Tang Ngok-kwan und Chan Dor-wai am Mittwochmorgen von der Staatssicherheitspolizei abgeholt.

Die Gruppe hatte bislang die jährliche, von Hunderttausenden besuchte Andacht in Hongkong für die Opfer der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung am 4. Juni 1989 in China veranstaltet. Am Dienstag weigerten sich die vier Führungsmitglieder der Allianz, bei Ermittlungen nach dem Sicherheitsgesetz zu kooperieren und gefordertes vertrauliches Datenmaterial herauszugeben. Die Gruppe wird der "Verschwörung mit ausländischen Kräften" verdächtigt.

Die Allianz wies in einem Brief an den Hongkonger Polizeichef die Unterstellung zurück, "ausländischer Agent" zu sein. Es gebe keine Rechtsgrundlage für die Forderung zur Herausgabe der Informationen. Dabei handelt es sich um Daten und Finanzunterlagen im Zusammenhang mit der Kooperation der Vereinigung mit Menschenrechtsgruppen.

Da die Behörden der chinesischen Sonderverwaltungsregion mit dem Sicherheitsgesetz den Raum für Aktivitäten der Opposition massiv beschneiden, sah sich die Allianz wie viele andere zivile Organisationen bereits gezwungen, sich nach 32 Jahren aufzulösen. Eine außergewöhnliche Generalversammlung seiner Mitglieder sollte den Schritt in diesem Monat formalisieren.

Nach den anhaltenden Demonstrationen und dem Ruf nach mehr Demokratie in Hongkong hatte die kommunistische Führung in Peking im Juli 2020 das umstrittene Sicherheitsgesetz erlassen. Es zielt auf die prodemokratische Opposition und richtet sich vage gegen Aktivitäten, die Peking als umstürzlerisch, separatistisch, terroristisch oder verschwörerisch ansieht. Mehr als 100 Aktivisten wurden festgenommen oder warten auf ihren Prozess. Einige wurden verurteilt.

Aus Angst vor Strafverfolgung haben sich viele Oppositionsmitglieder ins Ausland abgesetzt. Auch normale Bürger verlassen die Wirtschafts- und Finanzmetropole: In den zwölf Monaten seit Erlass des Gesetzes ist Hongkongs Bevölkerung schon um 90 000 Menschen geschrumpft.

Seit dem 1. Juli 1997 gehört die frühere britische Kronkolonie Hongkong wieder zu China und wird als Sonderverwaltungsregion autonom regiert. Eigentlich sollen die sieben Millionen Hongkonger bis 2047 "ein hohes Maß an Autonomie" und weiter viele politische Freiheiten genießen. Der lange verfolgte Grundsatz "Ein Land, zwei Systeme" ist aus Sicht von Kritikern mit dem Pekinger Sicherheitsgesetz jedoch durch "ein Land, ein System" ersetzt worden.

Die Festnahmen stießen auf Kritik. Das Sicherheitsgesetz sei "ein Blankoscheck zur Verfolgung all jener, die Hongkong nicht der vollkommenen Kontrolle der Kommunistischen Partei überlassen wollen", sagte die Vorsitzende des Bundestags-Menschenrechtsausschusses, Gyde Jensen (FDP). "Zu dieser vollkommenen Kontrolle gehört auch das kollektive Gedenken, in dem es die Opfer von Tian'anmen nicht mehr geben darf." Sie forderte, dass die EU Sanktionen verhängt.

Der im Exil in London lebende Hongkonger Aktivist Nathan Law nannte es "absurd", wie die Polizei die Gruppe als "ausländischen Agenten" einstufen könne, ohne Beweise oder ein richterliches Urteil zu haben. "Die Hongkonger Allianz wird für schuldig gehalten, noch bevor der Prozess begonnen hat", sagte Law der dpa. Jeder der für die Organisation gespendet habe, könne unter dem Vorwurf verfolgt werden, mit "ausländischen Kräfte" unter einer Decke gesteckt zu haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Porsche SE gibt Mehrheit an Softwareentwickler PTV ab. Er übernimmt von der Porsche SE 60 Prozent der Anteile an dem Unternehmen, das Software zur Verkehrsplanung entwickelt, wie die VW -Dachgesellschaft am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Die Porsche SE behalte 40 Prozent der Anteile. Zur Höhe des Kaufpreises wurden keine Angaben gemacht. STUTTGART - Beim Softwareentwickler PTV Group steigt der britische Finanzinvestor Bridgepoint Advisers Limited ein. (Boerse, 19.10.2021 - 13:23) weiterlesen...

VW-Tochter Porsche liefert im dritten Quartal weniger Fahrzeuge aus. "Die Nachfrage nach unseren Sportwagen war auch im dritten Quartal auf einem sehr hohen Niveau", sagte Vertriebschef Detlev von Platen. Er verwies auf eine "herausfordernde" Lage bei der Versorgung mit Halbleitern. Nach neun Monaten steht wegen des Einbruchs in der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 noch ein Plus von rund 13 Prozent auf 217 198 Autos zu Buche. Von Platen sieht die Auftragsbücher gut gefüllt. Für den Jahresendspurt sei Porsche "voller Optimismus". STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche hat im dritten Quartal wie die Konkurrenten von Mercedes und BMW in den Monaten Juli bis September weltweit rund 63 500 Fahrzeuge aus und damit etwa 15 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie aus einer Mitteilung des Unternehmens vom Freitag hervorgeht. (Boerse, 15.10.2021 - 10:07) weiterlesen...

Neuwagen-Transporteure kämpfen wegen Chipmangels ums Überleben. Hintergrund ist dem Verband der Europäischen Fahrzeuglogistik (ECG) zufolge der Mangel an Mikrochips, der Fahrzeugbauern schon seit längerem zusetzt. "Die Branche kämpft vor dem vorhersehbar dritten schlechten Jahr in Folge ums Überleben und benötigt die Unterstützung der Automobilindustrie", sagte Verbandspräsident Wolfgang Göbel vor Beginn der ECG-Jahreskonferenz am Donnerstag in Brüssel. Der Verband vertritt eigenen Angaben zufolge knapp 140 Unternehmen, darunter die Güterverkehrstochter der Bahn, DB Cargo. BRÜSSEL - Transporteure von Neuwagen fürchten angesichts von Schwierigkeiten in der Autobranche um ihre Existenz. (Boerse, 14.10.2021 - 09:03) weiterlesen...

Sprinter ohne Chips: Mercedes-Benz lagert Pick-ups an Messe zwischen. Am Messegelände in Hannover stehen mittlerweile viele Pick-ups von Mercedes-Benz "auf Halde". Die Fahrzeuge können - wie Modelle zahlreicher anderer Hersteller - nicht vollständig mit den nötigen Halbleiter-Bauteilen bestückt werden. Das Unternehmen lagert sie daher vorläufig auf den großen Stellplätzen rund um das Messegelände zwischen, wie eine Sprecherin erklärte. HANNOVER/STUTTGART - Die Dauer-Lieferkrise bei Mikrochips lässt den Daimler -Konzern jetzt auch in Niedersachsen zu ungewöhnlichen Maßnahmen greifen. (Boerse, 14.10.2021 - 07:37) weiterlesen...

E-Mobilität muss deutlich an Fahrt gewinnen. "Trotz erheblicher technischer Fortschritte konnte der Verkehrssektor in den letzten Jahren die CO2-Emissionen nicht reduzieren", heißt es im Abschlussbericht der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität (NPM), der am Mittwoch vorgelegt wurde. Das Verkehrsaufkommen wachse besonders im Güterverkehr. Gleichzeitig würden Klimaziele verschärft. HAMBURG - Die Elektrifizierung des Straßenverkehrs muss aus Sicht einer Regierungskommission in den kommenden Jahren deutlich an Fahrt gewinnen. (Boerse, 13.10.2021 - 15:08) weiterlesen...