PSA, FR0000121501

Branche: Deutsche kaufen 2018 etwas weniger Autos

05.12.2018 - 11:28:46

Branche: Deutsche kaufen 2018 etwas weniger Autos. BERLIN - In Deutschland werden in diesem Jahr nach einer Branchenprognose weniger Autos verkauft als 2017. Voraussichtlich rund 3,4 Neuzulassungen bis Jahresende entsprächen einen Minus von etwa einem Prozent, wie der Verband der Deutschen Automobilindustrie am Mittwoch mitteilte. Präsident Bernhard Mattes verwies darauf, dass das Vorjahr jedoch sehr stark gewesen sei.

Präsident Bernhard Mattes verwies darauf, dass das Vorjahr jedoch sehr stark gewesen sei. «Die Entwicklung des deutschen Pkw-Marktes 2018 ist erfreulich», hob Mattes hervor. «Er hat sich allen Widrigkeiten zum Trotz als sehr robust erwiesen.» Eigentlich hatte der Verband mit 3,5 Millionen Neuzulassungen gerechnet.

Probleme machte in diesem Jahr ein neuer Abgasprüfstandard, der seit September gilt. Die Hersteller besaßen noch nicht für alle Modelle die Genehmigung und mussten ihre Produktion drosseln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opel sieht sich mit neuen Elektromodellen auf richtigem Umweltkurs. "Wir werden die CO2-Hürde schaffen", sagte Opel-Chef Michael Lohscheller am Mittwochabend vor Journalisten in Mainz. RÜSSELSHEIM/MAINZ - Der Autobauer Opel sieht sich mit seiner Elektrostrategie auf dem richtigen Kurs, die Umweltvorgaben der Europäischen Union einzuhalten. (Boerse, 06.12.2018 - 10:30) weiterlesen...

WDH/Branche: Deutsche kaufen 2018 etwas weniger Autos (Berichtigung: Wort "Millionen" im 2. (Boerse, 05.12.2018 - 11:31) weiterlesen...

Schlechte Luft am Neckartor beschäftigt erneut die Justiz. Das Verwaltungsgericht in der Landeshauptstadt beschäftigt sich am Mittwoch (14.00 Uhr) mit dem inzwischen dritten Vollstreckungsantrag zweier Neckartor-Anwohner. Mit ihnen hatte das Land vor mehr als zweieinhalb Jahren einen Vergleich geschlossen und sich darin verpflichtet, den Verkehr an der Kreuzung an bestimmten Tagen zu reduzieren, sofern die Schadstoffgrenzwerte dort weiterhin überschritten werden. Das wurden sie - aber die vereinbarten "verkehrsbeschränkenden Maßnahmen" blieben aus. Einmal 10 000 Euro Zwangsgeld hat das Gericht deshalb bereits verhängt und ein weiteres angedroht. Nun könnte es ein drittes androhen. STUTTGART - Im Streit um die schlechte Luft am Stuttgarter Neckartor droht dem Land Baden-Württemberg ein weiteres Zwangsgeld. (Boerse, 05.12.2018 - 05:47) weiterlesen...

Abgestimmte Strategie soll Diesel-Fahrverbot in Darmstadt verhindern. Hessens Umwelt- und Verkehrsminister, Priska Hinz und Tarek Al-Wazir, einigten sich nach Angaben von Dienstag bei einem Treffen mit Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch (alle Grüne) auf eine gemeinsame abgestimmte Strategie für die außergerichtliche Verhandlung am Ende der Woche. Bei der Verhandlung am kommenden Freitag sitzt das Land mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und dem ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD) an einem Tisch. WIESBADEN - Das Land Hessen und Darmstadt wollen an einem Strang ziehen, um doch noch ein Diesel-Fahrverbot für die Stadt zu verhindern. (Boerse, 04.12.2018 - 15:35) weiterlesen...

Kommunalverband attackiert Scheuer. Der Präsident des Kommunalverbandes VKU und Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Ich habe die klare Erwartung, dass es ein Bekenntnis der Bundeskanzlerin dazu gibt, dass sie nicht dem Bundesverkehrsminister folgt, der nun den Kommunen den schwarzen Peter hinschiebt, sondern dass sie deutlich macht, dass wir weiterhin in dieser Frage zusammenarbeiten wollen." Ebling forderte außerdem dauerhaft mehr Geld für die Städte, um den Schadstoff-Ausstoß zu senken und Fahrverbote zu verhindern. BERLIN - Kurz vor dem "Dieselgipfel" mit der Bundesregierung wehren sich Kommunen massiv gegen Kritik von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). (Boerse, 03.12.2018 - 06:32) weiterlesen...

Kritik aus NRW vor drittem Dieselgipfel. So kritisierte der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) im "Spiegel", Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verkenne die Lage, wenn sie fordere, die Luftreinhaltepläne müssten zur Chefsache in den deutschen Rathäusern werden. Er mache längst das, was Kommunalpolitiker kurzfristig machen könnten. Es seien die Berliner Politiker gewesen, die es versäumt hätten, im Dieselskandal Druck auf Autokonzerne auszuüben: "Einfluss auf die Autoindustrie hat nur die Bundesregierung, nicht wir", sagte Kufen. KÖLN - Vor dem dritten Dieselgipfel am Montag in Berlin haben Stadtoberhäupter aus Nordrhein-Westfalen deutlich mehr Unterstützung von der Bundesregierung gefordert. (Boerse, 03.12.2018 - 06:32) weiterlesen...