RENAULT SA, FR0000131906

BOULOGNE-BILLANCOURT - Der französische Autokonzern Renault hat bei der Bezahlung seines Chefs Carlos Ghosn (64) nach eigenen Angaben keine Unregelmäßigkeiten oder Betrug festgestellt.

10.01.2019 - 21:21:24

Renault: Keine Unregelmäßigkeiten bei Bezahlung von Ghosn. Die Untersuchung betreffe die Jahre 2017 und 2018; die Jahre zuvor würden nun überprüft, teilte der Hersteller am Donnerstag in Boulogne-Billancourt bei Paris nach einer Verwaltungsratssitzung mit.

übertragen zu haben. Ghosn, der lange Topmanager bei Nissan gewesen war, hatte hingegen vor Gericht seine Unschuld beteuert.

Ghosn wurde in der Renault-Mitteilung nicht namentlich genannt. Die interne Untersuchung zur Entlohnung betraf den sogenannten Exekutivausschuss, dem neben Ghosn auch andere Topmanager angehören. Ghosn hat bei Renault seinen Titel als Président-Directeur général behalten. Das operative Geschäft wird von seinem Stellvertreter Thierry Bolloré geführt. Der französische Staat, der 15 Prozent der Anteile von Renault hält, hat bisher nicht erkennen lassen, dass Ghosn abgelöst werden soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ghosn kassierte Millionen von Tochterfirma. Ghosn habe von dem niederländischen Gemeinschaftsunternehmen Nissan-Mitsubishi B.V. (NMBV) ohne vorgeschriebene Absprache mit den beiden anderen Vorstandsmitgliedern, Nissan-Chef Hiroto Saikawa und Mitsubishi Motors-Chef Osamu Masuko, rund 7,8 Millionen Euro Entschädigung erhalten. Das sei das Ergebnis einer gemeinsamen internen Prüfung, wie beide Renault -Partner am Freitag bekanntgaben. "Anderes verdächtiges, illegales Verhalten" habe man nicht feststellen können, erklärte Mitsubishi Motors in seiner Mitteilung. TOKIO - Der in Untersuchungshaft sitzende Ex-Verwaltungsratchef von Nissan und Mitsubishi, Carlos Ghosn, soll unerlaubt Millionenbeträge von einer niederländischen Tochterfirma kassiert haben. (Boerse, 18.01.2019 - 10:19) weiterlesen...

Nissan/Mitsubishi: Ghosn erhielt Gelder von Tochterfirma. Ghosn habe von der Nissan-Mitsubishi B.V. (NMBV) rund 7,8 Millionen Euro an Entschädigungsgeldern ohne Absprache mit dem Vorstand des Gemeinschaftsunternehmens bezogen. TOKIO - Der in Untersuchungshaft sitzende Ex-Verwaltungsratchef von Nissan am Freitag bekanntgaben. (Boerse, 18.01.2019 - 07:25) weiterlesen...

Ghosns Anwalt beantragt erneut Freilassung auf Kaution. TOKIO/PARIS - Der Anwalt des in Japan in Untersuchungshaft sitzenden Ex-Verwaltungsratchefs des Renault -Partners Nissan , Carlos Ghosn, fordert erneut eine Freilassung auf Kaution. Er reichte am Freitag beim Bezirksgericht in Tokio einen entsprechenden Antrag ein. Das Gericht hatte Ghosn schon zuvor eine Entlassung aus dem Gefängnis verweigert, einen Einspruch dagegen lehnte das Gericht erst am Donnerstag ab. Ghosn und seine kürzlich auf Kaution freigelassene frühere rechte Hand bei Nissan, Greg Kelly, waren am 19. November wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen worden. Bis zu einem Prozess könnten Monate vergehen. Einen Termin gibt es nicht. Ghosns Anwalt beantragt erneut Freilassung auf Kaution (Boerse, 18.01.2019 - 05:22) weiterlesen...

Anwalt von Ghosn kämpft weiter für Freilassung auf Kaution. TOKIO - Der Anwalt des in Japan angeklagten Ex-Topmanagers des Renault -Partners Nissan , Carlos Ghosn, bemüht sich weiter um ein Ende der seit zwei Monaten andauernden Untersuchungshaft. Er erhob am Donnerstag beim Bezirksgericht in Tokio Einspruch, nachdem das Gericht zwei Tage zuvor einen Antrag auf Freilassung auf Kaution abgelehnt hatte. Ghosn und seine kürzlich auf Kaution freigelassene frühere rechte Hand bei Nissan, Greg Kelly, waren am 19. November wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen worden. Bis zu einem Prozess könnten Monate vergehen. Einen Termin gibt es nicht. Anwalt von Ghosn kämpft weiter für Freilassung auf Kaution (Boerse, 17.01.2019 - 05:23) weiterlesen...

Japanisches Gericht lehnt Freilassung von Ghosn auf Kaution ab. Das Bezirksgericht in Tokio lehnte am Dienstag einen Antrag von Ghosns Anwalt auf Freilassung auf Kaution ab, wie das Gericht bekanntgab. Die Staatsanwaltschaft hatte am vergangenen Freitag neue Anklage gegen den 64-Jährigen wegen schweren Vertrauensbruchs und Verstoßes gegen Unternehmensgesetze erhoben. Bis zu einem Prozess könnten noch Monate vergehen. TOKIO - Der in Japan angeklagte Ex-Topmanager des Renault -Partners Nissan , Carlos Ghosn, bleibt weiter in Untersuchungshaft. (Boerse, 15.01.2019 - 11:05) weiterlesen...

Nissan will nach Ghosn-Affäre an Auto-Allianz festhalten. "Bei Nissan, Renault oder Mitsubishi gibt es niemanden, der ohne diese Allianz auskommen will", sagte der geschäftsführende Direktor Hiroto Saikawa am Montag in einem Interview der französischen Zeitung "Les Echos". Das Bündnis sei "entscheidend". Er werde nie etwas tun, was diese Struktur schädigen oder schwächen würde. PARIS/TOKIO - Nissan will nach dem Sturz von Top-Manager Carlos Ghosn an der Auto-Allianz mit Renault und Mitsubishi festhalten. (Boerse, 14.01.2019 - 20:48) weiterlesen...