Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Ernährung

Boris Johnson will am 12. April erstes Bier im Biergarten trinken

05.04.2021 - 18:25:28

Boris Johnson will am 12. April erstes Bier im Biergarten trinken. LONDON - Der britische Premier Boris Johnson hat die für England geplanten Corona-Lockerungen ab dem 12. April offiziell bestätigt. "Am Montag, den 12., werde ich selbst zu einem Pub gehen und vorsichtig, aber unwiderruflich, ein Bier an meine Lippen führen", sagte Johnson am Ostermontag in London. Ab der kommenden Woche dürfen in England Pubs ihre Biergärten und Restaurants ihre Außenbereiche wieder öffnen - das gleiche gilt auch für Zoos, Fitnessstudios, Friseure und nicht-essenzielle Geschäfte. Die anderen britischen Landesteile legen ihre eigenen Corona-Regeln fest. Die Infektionslage in Großbritannien hat sich in den vergangenen Wochen deutlich entspannt - die Sieben-Tage-Inzidenz lag zuletzt bei 44 Fällen pro 100 000 Einwohner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dänen dürfen mit Auflagen wieder ins Café. Angesichts der stabilen Corona-Infektionszahlen dürfen die Einkaufszentren wieder Kunden empfangen. Auch die Restaurants und Cafés öffnen wieder. Wer in einem Innenraum essen will, muss allerdings einen Tisch reservieren und einen negativen Coronatest oder eine Impfbescheinigung vorzeigen. Nur für ein Bier oder einen Kaffee im Freien gibt es keine Auflagen. KOPENHAGEN - Dänemark tritt an diesem Mittwoch in die zweite Phase seines Plans zur Wiedereröffnung. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 06:09) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize kritisiert Blockade bei CO2-Preis-Verhandlungen. "Wir brauchen zügig eine Einigung beim Thema Heizkosten und CO2-Preis. Es kann nicht sein, dass die Union die Mieterinnen und Mieter erneut im Regen stehen lässt", sagte Bartol der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - SPD-Fraktionsvize Sören Bartol dringt auf eine schnelle Beilegung des Koalitionsstreits um die künftige Lastenverteilung beim CO2-Preis zwischen Mietern und Vermietern. (Boerse, 21.04.2021 - 06:08) weiterlesen...

WEF: Investitionen in Energiewende global trotz Corona auf Rekordwert. 92 von 115 untersuchten Ländern hätten seit 2010 Fortschritte gemacht, berichtete die Stiftung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Cologny bei Genf. GENF - Die Energiewende kommt weltweit voran: Im vergangenen Jahr haben einer Studie zufolge die Investitionen in eine nachhaltigere Energieversorgung trotz der Pandemie erstmals die Marke von 500 Milliarden Dollar (415 Mrd Euro) überschritten. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 06:07) weiterlesen...

Deutsche Bahn plant Impfzentren für eigene Mitarbeiter. An mindestens zehn Standorten in Deutschland wolle der Konzern Impfzentren einrichten, an denen die Beschäftigten von den Betriebsärzten geimpft werden sollen, teilte eine Sprecherin mit. "Die ersten entstehen jetzt in München und Nürnberg." Weitere Orte wurden zunächst nicht bekannt. Welcher Impfstoff zum Einsatz komme, stehe noch nicht fest. Sobald genügend Impfstoff zur Verfügung stehe, sollten so viele "systemrelevante Mitarbeitende wie möglich ein Impfangebot von ihrem Arbeitgeber erhalten". BERLIN - Die Deutsche Bahn bereitet sich auf Impfungen im eigenen Unternehmen vor. (Boerse, 21.04.2021 - 06:05) weiterlesen...

Apotheken kämpfen weiter mit Lieferengpässen bei Medikamenten. Im vergangenen Jahr waren 16,7 Millionen Produkte nicht verfügbar, für die es Rabattverträge mit den gesetzlichen Kassen gibt, wie eine Auswertung des Deutschen Arzneiprüfungsinstitutes für den Deutschen Apothekerverband (DAV) ergab. Das waren etwas weniger als 2019 mit 18 Millionen Packungen. Am stärksten von Lieferproblemen betroffen waren unter anderem Blutdrucksenker, Magensäureblocker und Schmerzmittel. Insgesamt gaben die Apotheken demnach im vergangenen Jahr 643 Millionen Arzneimittel auf Rezept auf Kosten der gesetzlichen Krankenversicherungen ab. BERLIN - Den Apotheken machen weiter Lieferengpässe bei wichtigen Arzneimitteln zu schaffen. (Boerse, 21.04.2021 - 06:05) weiterlesen...

Wissenschaftler: Pandemie-Bewertung anhand von Klinik-Neuaufnahmen. Die Inzidenz, also die Zahl der Infektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche, korreliere bereits jetzt nicht gut mit der Lage, bekräftigte der Epidemiologe Gérard Krause am Dienstag in einer Video-Schalte des Science Media Center (SMC). Der Wert könne Risiken sowohl über- als auch unterschätzen. BERLIN - Zur Bewertung der Pandemie-Lage bringen Experten als Orientierungswert die Zahl der Intensivstation-Neuaufnahmen binnen sieben Tagen ins Spiel. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 06:05) weiterlesen...