Medien, Papier

BORDEAUX - Mit Pro-Werbe-Stickern für den Briefkasten beginnt in Frankreich ein Versuch zum Müllvermeiden.

01.09.2022 - 06:19:27

Frankreich startet Versuch mit Pro-Werbe-Stickern für den Briefkasten. In elf Städten und Gemeinden dürfen seit Donnerstag nur noch in diejenigen Kästen Werbeprospekte eingeworfen werden, die ein "Ja Werbung"-Aufkleber ziert. Mit dabei sind etwa Bordeaux, Grenoble und Nancy. Drei weitere Orte folgen dann im Winter. Insgesamt 2,5 Millionen Französinnen und Franzosen können sich bei dem knapp dreijährigen Versuch mit einem Sticker bewusst für Anzeigenblätter entscheiden.

Bisher gibt es in Frankreich "Stopp Werbung"-Aufkleber, die verhindern sollen, dass Anzeigenblätter in der eigenen Post landen. Laut einer Untersuchung der Agentur für ökologischen Wandel ADEME befanden sie sich 2020 etwa an jedem sechsten Briefkasten. Dennoch habe jeder Haushalt im Schnitt mehr als 26 Kilogramm nicht adressierte Werbung eingeworfen bekommen und diese teils ungelesen entsorgt. Der neue Versuch, der Müll vermeiden und Ressourcen sparen will, geht auf einen Vorschlag eines Bürgerkonvents zum Klimaschutz zurück und ist im Klimagesetz festgeschrieben.

Zum Ende des Vorhabens soll eine Arbeitsgruppe beurteilen, welche Auswirkungen der Versuch auf Umwelt, Wirtschaft und das Verhalten der Menschen hatte. Auch die betroffenen Sektoren sollen dabei in den Blick genommen werden. Die Gewerkschaft CGT hatte angesichts des Versuchs Sorge um Jobs in der Papier-, Druck-, Verteil- und Werbebranche ausgedrückt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

In Deutschland Sorge um Arte-Finanzierung - Frankreich beruhigt. Mit der Bitte um eine unabhängige, langfristige und bedarfsgerechte Finanzierung habe sie sich an Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron gewandt, sagte die Vorsitzende des Fernsehrats des Arte-Gesellschafters ZDF, Marlehn Thieme, bei einer Sitzung des Gremiums am Freitag in Mainz. MAINZ/PARIS - Nach der Abschaffung der Rundfunkgebühren in Frankreich gibt es in Deutschland Sorge um die Finanzierung des deutsch-französischen Kultursenders Arte. (Boerse, 23.09.2022 - 18:29) weiterlesen...

NDR erwägt Bestandsaufnahme im gesamten Sender zur Unternehmenskultur. Darüber werde in der Geschäftsführung diskutiert, sagte Intendant Joachim Knuth am Freitag in der Rundfunkratssitzung in Hamburg. HAMBURG - Inmitten noch ungeklärter Vorwürfe beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) an den Standorten Kiel und Hamburg erwägt die Geschäftsleitung im gesamten Sender eine Bestandsaufnahme zur Unternehmenskultur. (Boerse, 23.09.2022 - 17:38) weiterlesen...

Kreml beklagt Hysterie nach Mobilmachung - Nachbesserungen. Zugleich schloss sie Reservisten mit bestimmten Berufen von der Zwangsrekrutierung aus. So würden etwa IT-Spezialisten, Experten zur Sicherung des Finanzsystems oder auch Mitarbeiter der Massenmedien, die zu den "systemerhaltenden" Berufen gehörten, nicht eingezogen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Freitag mit. MOSKAU - Nach dem Befehl von Kremlchef Wladimir Putin zur Teilmobilmachung für den Krieg in der Ukraine hat die Führung in Moskau "Hysterie" im Land beklagt. (Boerse, 23.09.2022 - 16:22) weiterlesen...

Oberster Rechnungshof mahnt BR: 'Weiteres Sparen dringend nötig'. "Trotz der bisherigen Sparmaßnahmen werden die finanziellen Reserven des BR bis Ende 2024 weitgehend aufgebraucht sein", warnte der ORH am Freitag in München. Bayerns höchste Finanzprüfer rügten zudem, dass die ARD-Anstalt beim Einsatz externer Berater vielfach gegen eigene Regeln zur Vergabe von Aufträgen verstoße. MÜNCHEN - Der Bayerische Rundfunk (BR) muss nach Ansicht des Obersten Rechnungshofes (ORH) im Freistaat dringend zusätzlich sparen. (Boerse, 23.09.2022 - 15:29) weiterlesen...

WDH/Intendant Gniffke zu ARD-Krise: 'Vorwürfe wiegen schwer' (Im 1. (Boerse, 23.09.2022 - 13:34) weiterlesen...

ARD-Krimi 'Borchert und die dunklen Schatten' gewinnt Quoten-Rennen. 7,1 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer wollten den Film um 20.15 Uhr sehen - das entspricht einem Marktanteil von 28,0 Prozent. Im ZDF schalteten zur selben Zeit 2,64 Millionen Menschen für die Komödie "Annie und das geteilte Glück" den Fernseher an (10,4 Prozent). "The Voice of Germany" lockte zur Primetime 1,94 Millionen vor den Bildschirm (8,3 Prozent). BERLIN - Die ARD hat mit ihrem Krimi "Borchert und die dunklen Schatten" am Donnerstagabend das Rennen um die Einschaltquoten mit großem Abstand für sich entschieden. (Boerse, 23.09.2022 - 13:08) weiterlesen...