Internet, Software

BONN - Werbung für Corona-Schnelltests, Betrugs-SMS und andere unrechtmäßige Kontaktaufnahmen haben viele Bundesbürger so verärgert, dass sie sich wesentlich häufiger als vorher an eine Bonner Behörde gewandt haben.

16.12.2021 - 13:48:28

Verbraucher beschweren sich häufiger über Rufnummernmissbrauch. "Wir haben einen deutlichen Anstieg im Bereich des Missbrauchs von Rufnummern zu verzeichnen", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, am Donnerstag in Bonn. Bis Ende November gingen bei der Behörde 138 480 Beschwerden über Rufnummernmissbrauch ein, das war ein Anstieg um 61 Prozent - im Vorjahreszeitraum waren es 84 340 gewesen.

Häufig ging es um Fax-Werbung für Corona-Schnelltests oder für Masken, dazu gab es etwa 30 000 Beschwerden. Gegen solche unerlaubten Werbefaxe ging die Netzagentur mit einer Rufnummernsperren vor.

Zudem erhielten viele Bürger in den vergangenen Monaten SMS mit einem Link, über den Kriminelle Daten ziehen oder einen Massenversand von SMS auslösen wollten. Hierbei spricht man von "Smishing", also einer Mischung aus SMS und Phishing. Zum Smishing registrierte die Behörde dieses Jahr bereits mehr als 45 000 Beschwerden. Ein Vergleichswert des Vorjahres liegt nicht vor - die Masche ist noch nicht sehr alt, dieses Jahr erreichte sie ungeahnte Dimensionen.

Dabei nutzten Kriminelle die Tatsache aus, dass Bundesbürger in Corona-Zeiten viel daheim sind und auf Pakete warten. Daher sind sie von solchen Kurznachrichten zunächst nicht überrascht und klicken manchmal leichtfertig auf den mitgeschickten Link. Wer sein Smartphone allerdings etwas überlegter benutzt, dem dürften holprige Formulierungen oder eine komische Buchstabenfolge beim Link auffallen - Smishing ist recht leicht zu erkennen. Klickt man dennoch auf den Link in der Betrugs-SMS und wird man danach zur Eingabe persönlicher Daten oder zum Download einer App aufgefordert, sollte man das bloß bleibenlassen. Denn die App dürfte eine Schadsoftware enthalten.

Bei Telefonanrufen, die als Rufnummernmissbrauch gelten, setzen die Kriminellen oft auf eine technische Manipulation: Auf dem Display des Angerufenen steht eine falsche Telefonnummer. Wenn der Angerufene nach dem Telefonat seine Verwirrung überwunden hat und zurückruft, landet er im Nirgendwo.

Rufnummernmissbrauch ist schon seit langem ein Problem. In diesem Jahr ist der Unmut darüber den Zahlen zufolge zwar groß, ein Beschwerde-Rekordwert war es aber nicht. Zwar fehlt in der diesjährigen Statistik der Bundesnetzagentur noch der Monat Dezember, aber die Zahl von 164 351 Beschwerden im gesamten Jahr 2016 dürfte nicht übertroffen werden.

2016 war der Rufnummernmissbrauch dominiert von sogenannten Ping-Anrufen: Das Handy klingelt nur kurz, man ruft zurück und muss dann nichts ahnend für eine Auslandsverbindung zahlen. Das Ping-Problem hat jedoch an Schärfe verloren, da bei Anrufen in bestimmte Staaten vor dem Klingeln eine Preisansage erfolgen muss. Dieses Jahr trudelten bei der Bonner Behörde noch rund 5000 Beschwerden wegen Ping-Anrufen ein.

Auch die Zahl von Beschwerden über Abo-Fallen, in die Verbraucher am Telefon hineingetappt sind, ging zurück - mit etwa 350 Fälllen hält sich dieses Problem auf einem niedrigen Niveau. Diese positive Entwicklung begründete Behördenchef Homann mit 2020 festgelegten Regeln, welche die Abrechnung von Dienstleistungen sogenannter Drittanbieter - also externer Firmen, die Leistungen über die Handyrechnung bezahlt bekommen - stark eingeschränkt und Abzocke dadurch erschwert haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Putin: Russland gegen ausländischen Cyber-Krieg gerüstet. "Im Grunde wurde gegen Russland eine echte Aggression, ein Krieg in der IT-Sphäre gestartet", sagte Putin am Freitag auf einer im Staatsfernsehen übertragenen Sitzung des nationalen Sicherheitsrats. Demnach wurden die Angriffe von ausländischen Geheimdiensten koordiniert. MOSKAU - Kremlchef Wladimir Putin hat eine Zunahme von Hackerangriffen gegen Russland seit Beginn seines Angriffskrieges gegen die Ukraine beklagt. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 18:48) weiterlesen...

DLD-Chefin Czerny: Bewusst eine Konferenz ohne Tech-Stars. "Die großen Superstars", die man auf jeder Konferenz hören könne, seien zu sehr von Marketing getrieben und zu unfrei in ihren Reden, sagte DLD-Organisatorin Steffi Czerny. Die erste DLD-Konferenz nach Beginn der Corona-Krise begann am Freitag in München. MÜNCHEN - Die Macher der Innovationskonferenz DLD haben in diesem Jahr nach eigenen Angaben bewusst auf große Namen aus der Tech-Branche verzichtet. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 18:45) weiterlesen...

Kanada verbannt 5G-Technik von Huawei und ZTE. Huawei stelle eine Bedrohung für die nationale Sicherheit dar, sagte der für Industrieangelegenheiten zuständige Minister Francois-Philippe Champagne am Donnerstag. Ebenfalls vom Bann betroffen ist der chinesische Ausrüster ZTE. Unternehmen, die bereits 5G-Technik von Huawei oder ZTE installiert haben, müssen diese bis Ende 2027 wieder abbauen. OTTAWA - Im lange schwelenden Wirtschaftskonflikt mit China zieht nun auch Kanada die Daumenschrauben gegen Huawei enger - der chinesische Telekommunikationsausrüster soll dort mit seiner 5G-Netztechnik vom Markt ausgeschlossen werden. (Boerse, 20.05.2022 - 09:05) weiterlesen...

WhatsApp öffnet Plattform für Unternehmen. Der Chatdienst öffnet für alle Interessenten die Plattform, über die Unternehmen mit ihren Kunden via WhatsApp kommunizieren können. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg machte bei der Ankündigung am Donnerstag deutlich, dass man mit dem Angebot sowohl kleine als auch große Firmen ansprechen wolle. MENLO PARK - Der Facebook-Konzern Meta macht den bisher größten Schritt, um mit seinem teuren Zukauf WhatsApp Geld zu verdienen. (Boerse, 19.05.2022 - 20:07) weiterlesen...

Experten: Apple hält Hälfte des Smartphone-Geschäfts in Nordamerika PORTLAND - Rund jedes zweite in Nordamerika verkaufte Smartphone kommt nach Berechnungen von Marktforschern von Apple von 27 auf 28 Prozent zugelegt. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 17:31) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Cisco im Ausverkauf. Zuletzt verlor sie fast 14 Prozent. Die Corona-Lockdowns in China und andere Lieferunterbrechungen machen dem US-Netzwerkausrüsters zu schaffen. Seit dem Ende 2021 erreichten höchsten Stand seit dem Jahr 2000 beläuft sich das Minus auf mehr als 35 Prozent. NEW YORK - Eine deutliche Kürzung der Umsatzziele hat die Aktie von Cisco am Donnerstag auf den tiefsten Stand seit November 2020 gedrückt. (Boerse, 19.05.2022 - 17:17) weiterlesen...