DEUTSCHE POST AG, DE0005552004

BONN - Weil ihr Paket verloren ging, haben sich deutlich mehr Menschen bei der Bundesnetzagentur gemeldet und um Unterstützung gebeten.

16.12.2021 - 12:24:29

Wegen Paket-Ärgers: Mehr Anträge auf Schlichtungen bei Behörde. Bis Ende September seien 2817 Anträge auf Schlichtungsverfahren mit den Post- und Paketdienstleistern eingegangen, sagte Behördenchef Jochen Homann am Donnerstag in Bonn. Im gesamten Jahr 2020 lag diese Zahl bei 1861. Die kritischen Wortmeldungen beziehen sich auch auf falsch eingeworfene Briefe und beschädigte Pakete.

Aus dem starken Anstieg ist aver nicht unbedingt abzuleiten, dass die Qualität der Zustellung gesunken ist. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, sagte zwar, dass es im Moment viele Beschwerden wegen Zustellmängeln gebe. Zum Anstieg der Antragszahlen für Schlichtungsverfahren sagte er aber auch: "Ein Grund ist, dass wir dieses Instrument seit Jahren beworben haben, es ist bekannter geworden."

Ein weiterer Grund ist nach seiner Darstellung eine seit Jahresbeginn gültige Teilnahmepflicht: Alle Firmen der Branche müssen bei den Schlichtungsverfahren mitmachen. Vorher bestand diese Pflicht nicht und nur ein Teil der Branche nahm freiwillig teil. Weil die Schlichtungsverfahren also relevanter geworden sind, machen auch mehr Verbraucher nun davon Gebrauch. Letztlich sind die Erfolgsaussichten solcher Schlichtungen aber weiter begrenzt. Alle Post- und Paketdienstleister müssen nun zwar am Tisch platznehmen. Kann eine Firma die Vorwürfe aber nicht nachvollziehen, so hat der Verbraucher nach wie vor schlechte Aussichten auf Kompensation.

Die Schlichtungsverfahren beschäftigen sich mit Sendungen, die am Schalter oder an einer Paketstation aufgegeben werden. Um Pakete, die von Online-Händlern kommen, geht es nicht. Denn hierbei trägt ohnehin der Verkäufer das Risiko von Schäden beim Versand - der "Gefahrübergang" erfolgt erst an der Haustür.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Deutsche Post auf 57 Euro - 'Buy'. Analyst Patrick Creuset schraubte in einer am Montag vorliegenden Studie seine Volumenschätzungen zurück. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Deutsche Post von 67 auf 57 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 16.05.2022 - 09:24) weiterlesen...

Paketlieferung per Schiff - DHL prüft Transporte auf der Spree. Im Zusammenhang mit nachhaltigen Lösungen für die sogenannte letzte Meile prüfe die Post derzeit die Möglichkeiten, "einzelne Pakettransporte in der Hauptstadt über den Wasserweg abzuwickeln", teilte das Unternehmen am Donnerstag auf Anfrage mit. "Wir befinden uns hierzu in intensiven Gesprächen mit Partnern und Behörden." Zuvor hatte die "Berliner Morgenpost" berichtet. BERLIN - Der Logistikkonzern DHL will Pakete für die Auslieferung in Berlin künftig auch auf Schiffen über die Spree transportieren. (Boerse, 12.05.2022 - 14:46) weiterlesen...

Post hat deutlich mehr E-Transporter in ihrer Flotte als früher. Inzwischen seien es 20 000 Streetscooter und damit 5000 mehr als noch vor einem Jahr, teilte der Bonner Konzern am Mittwoch in Berlin mit. Bis Ende 2025 soll diese Zahl bei 38 000 liegen - dann sind es wohl nicht nur Streetscooter, sondern auch E-Transporter von anderen Herstellern. BERLIN - Bei der Paketzustellung baut die Deutsche Post DHL ihre Elektro-Transporterflotte weiter stark aus. (Boerse, 11.05.2022 - 14:35) weiterlesen...