Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BONN - Weil der Bund ihre Mundschutz-Lieferungen nicht bezahlt, ziehen immer mehr Firmen vor Gericht.

12.11.2020 - 05:57:31

Mehr Klagen gegen den Bund wegen ausbleibender Mundschutz-Zahlung. Es seien inzwischen 75 Klagen anhängig, teilte das Landgericht Bonn auf Anfrage mit. Das sind neun mehr als Anfang Oktober. Der Streitwert liege jeweils bei 5001 Euro bis 38 Millionen Euro. Der Bund nennt unter anderem Qualitätsmängel als Grund für die Nichtzahlung. Die Verfahren sind in Bonn, weil dort der Dienstsitz des Bundesgesundheitsministeriums ist.

Bei den juristischen Auseinandersetzungen geht es um einen im April vergebenen Großauftrag des Ministeriums - damals suchte der Staat in der Coronakrise händeringend nach FFP2-Masken für Kliniken und andere Einrichtungen. Beim sogenannten Open-House-Verfahren setzten sich nicht die besten Bieter durch, sondern alle, die sich beteiligt und zur Lieferung von Schutzausrüstung verpflichtet hatten. Mehr als 700 Firmen bekamen den Zuschlag, von denen laut Ministerium aber fast die Hälfte Lieferfristen nicht einhalten konnte und damit aus dem Vertrag ausschied.

Dies ist jedoch strittig - einige Kläger argumentieren, dass die vom Bund beauftragten Logistiker Ort und Zeit für die Übergabe mehrfach verschoben hätten und sie als Lieferanten gar keine richtige Möglichkeit gehabt hätten zum Abladen der Mundschutzberge. In anderen Fällen beanstandete der Bund Qualitätsmängel, die von manchen Lieferanten aber wiederum bestritten werden.

"Der Bund bekam viel mehr Masken als gedacht und war dann mit der Annahme und Qualitätsprüfung überfordert", sagt der Düsseldorfer Anwalt Christian Lüpke, der mehrere Kläger vertritt. Die Zahlungen seien überfällig. Ende September wurde in einem ersten Verfahren die Verhandlung eröffnet, eine Import-Export-Gesellschaft aus Hannover klagte auf Zahlung von einer halben Million Euro plus Zinsen. Ein Gutachter klärt nun, ob die Masken mangelhaft waren oder nicht. Die Verhandlung einer zweiten Klage soll am 16. Dezember starten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel fordert mehr Tempo beim digitalen Wandel BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mehr Tempo beim digitalen Wandel in Deutschland angemahnt. (Boerse, 01.12.2020 - 16:08) weiterlesen...

Scholz zuversichtlich für rasche Lösung. Er sei "unverändert zuversichtlich, dass es auch jetzt schon und bald gelingen wird, zu einer Verständigung zu kommen", sagte der SPD-Politiker am Dienstag nach Beratungen mit den übrigen EU-Finanzministerin. BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Olaf Scholz setzt auf eine rasche Freigabe der derzeit durch Polen und Ungarn blockierten europäischen Milliardenhilfen gegen die Corona-Krise. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 15:58) weiterlesen...

Bidens Budget-Nominierung sorgt für ersten Zoff mit US-Senat. WASHINGTON - Gegen die Personalentscheidungen des künftigen US-Präsidenten Joe Biden deutet sich erster Gegenwind aus dem Lager der Republikaner an. Nach der Nominierung der Liberalen Neera Tanden für den wichtigen Chefposten des Haushaltsbüros im Weißen Haus signalisierten mehrere Senatoren ihre Missbilligung. Nach wie vor ist unklar, ob Biden für seine Regierungskandidaten eventuell auch die Zustimmung republikanischer Senatoren gewinnen muss - wer die Mehrheit in der Kongress-Kammer bekommt, entscheidet sich erst in zwei Stichwahlen im Bundesstaat Georgia am 5. Januar. Bidens Budget-Nominierung sorgt für ersten Zoff mit US-Senat (Wirtschaft, 01.12.2020 - 15:56) weiterlesen...

Koalition in Sachsen-Anhalt vertagt Entscheidung zu Rundfunkbeitrag. MAGDEBURG - Mit Blick auf ein drohendes Veto aus Sachsen-Anhalt zu einem höheren Rundfunkbeitrag in Deutschland hat sich die schwarz-rot-grüne Regierung nicht auf einen Kompromiss einigen können. Das wegweisende Votum des Medienausschusses im Magdeburger Landtag werde von Mittwoch (2. Dezember) um eine Woche verschoben, sagte Grünen-Chef Sebastian Striegel am Dienstag nach mehrstündigen Verhandlungen in der Staatskanzlei. In der Sache gebe es keine Einigung, es solle weitere Gespräche geben. Koalition in Sachsen-Anhalt vertagt Entscheidung zu Rundfunkbeitrag (Boerse, 01.12.2020 - 15:42) weiterlesen...

Arbeitsminister Heil rechnet mit Rückgang von Kurzarbeit 2021. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erwartet nach einem neuerlichen Anstieg von Kurzarbeit in der Corona-Krise einen deutlichen Rückgang im neuen Jahr. "Wir sehen, dass die Betriebe erneut Kurzarbeit nutzen, vor allem im Gastgewerbe", sagte Heil angesichts der neuen Arbeitsmarktzahlen am Dienstag in Berlin. Wegen des Teillockdowns des öffentlichen Lebens werden laut Heil im November und Dezember wieder mehr Menschen in Kurzarbeit sein. Laut Bundesagentur für Arbeit zeigten vom 1. bis 25. November Betriebe für 537 000 Menschen Kurzarbeit an. Heil betonte, tatsächlich gingen erfahrungsgemäß dann weniger in Kurzarbeit. Arbeitsminister Heil rechnet mit Rückgang von Kurzarbeit 2021 (Wirtschaft, 01.12.2020 - 15:42) weiterlesen...

Spahn: Corona-Impfung kann bald starten - Schutzbedürftige zuerst. Erste Priorität hätten Ältere, Personen mit Vorerkrankungen, Beschäftigte in der Pflege und in Krankenhäusern sowie Menschen, die die öffentliche Ordnung aufrechterhalten, sagte Spahn am Dienstag in Düsseldorf. Der Minister hatte dort an einer Sitzung des nordrhein-westfälischen Kabinetts teilgenommen. DÜSSELDORF - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet damit, dass zum Jahreswechsel mit ersten Corona-Impfungen begonnen werden kann. (Boerse, 01.12.2020 - 15:40) weiterlesen...