Produktion, Absatz

BONN - Wegen verbotener Preisabsprachen hat das Bundeskartellamt Geldbußen von rund 10,9 Millionen Euro gegen den Kleidungshersteller Wellensteyn und die Handelskette Peek & Cloppenburg Düsseldorf verhängt.

25.07.2017 - 14:18:48

Bundeskartellamt verhängt Millionenbußen gegen Wellensteyn und P&C. Wellensteyn habe dem Textilhandel zwischen 2008 und 2013 Mindestverkaufspreise vorgegeben sowie Preisreduzierungen und den Internetvertrieb untersagt, teilte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Dienstag mit. Habe sich ein Händler nicht an die Vorgaben gehalten, seien Liefersperren angedroht und in einer Reihe von Fällen auch umgesetzt worden.

Wellensteyn habe dem Textilhandel zwischen 2008 und 2013 Mindestverkaufspreise vorgegeben sowie Preisreduzierungen und den Internetvertrieb untersagt, teilte Kartellamtspräsident Andreas Mundt mit. Habe sich ein Händler nicht an die Vorgaben gehalten, seien Liefersperren angedroht und in einer Reihe von Fällen auch umgesetzt worden.

P&C Düsseldorf habe sich nicht nur auf diese Vorgaben eingelassen, sondern darüber hinaus Wellensteyn selbst dazu aufgefordert, gegen Preisunterschreitungen von anderen Händlern vorzugehen. Derartige Vereinbarungen seien grundsätzlich verboten, betonte die Behörde.

Das Kartellamt befürchtet offenbar, dass es sich nicht um einen Einzelfall handelt. «Es gibt Hinweise darauf, dass solche und ähnliche Preisbindungspraktiken in der Textilbranche über den vorliegenden Fall hinaus Bedeutung haben könnten. Das wären klare Verstöße gegen das Kartellverbot», sagte Mundt.

Bußgeldmindernd berücksichtigte das Kartellamt, dass die Unternehmen Fehlverhalten einräumten und damit den Weg zur einvernehmlichen Beendigung des Verfahrens frei machten.

Der Hersteller Wellensteyn mit Sitz in Norderstedt (Schleswig-Holstein) wollte sich am Dienstag nicht weiter äußern, P&C Düsseldorf war zunächst nicht zu erreichen. Die Bußgelder sind noch nicht rechtskräftig. Die unabhängige Handelskette P&C Hamburg ist von der Entscheidung des Kartellames nicht betroffen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gewerkschaft: Lauda war in der Vergangenheit kein Traum-Arbeitgeber. "Lauda war in der Vergangenheit alles andere als ein Traumarbeitgeber", sagte am Dienstag ein Sprecher der deutschen Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) in Frankfurt. Es gebe erhebliches Misstrauen, ob Lauda wie versprochen bei der von ihm im Insolvenzverfahren erworbenen Gesellschaft Niki tatsächlich Tarifverträge abschließen werde. In früheren Zeiten seien die Piloten bei Personaldienstleistern angestellt und an die Airline verliehen worden. FRANKFURT/WIEN - Der Luftverkehrsunternehmer Niki Lauda trifft bei den Piloten auf deutliche Skepsis. (Boerse, 23.01.2018 - 12:37) weiterlesen...

Verbliebenes Areva-Kerngeschäft benennt sich in Orano um. Das teilte das Unternehmen, das zuletzt als "New Areva" aufgetreten war, am Dienstag mit. Es ist auf Aktivitäten des nuklearen Brennstoff-Kreislaufs konzentriert - von Uran-Minen über die Anreicherung bis hin zur Entsorgung und Wiederaufbereitung. PARIS - Nach der weitreichenden Umstrukturierung des Atomkonzerns Areva hat das verbleibende Kerngeschäft auch den Namen gewechselt und heißt jetzt Orano. (Boerse, 23.01.2018 - 12:01) weiterlesen...

Zypries: Entscheidung der Niki-Gläubiger muss schnell umgesetzt werden. "Das Unternehmen steht vor großen Herausforderungen und die Beschäftigten brauchen endlich Gewissheit über ihre Zukunft", sagte die SPD-Ministerin am Dienstag. Am frühen Morgen hatte der Gläubigerausschuss in Wien entschieden, den Zuschlag für die österreichische Airline dem einstigen Gründer und Ex-Rennfahrer Niki Lauda zu erteilen. FRANKFURT/WIEN - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat sich für eine zügige Kaufabwicklung der insolventen Fluggesellschaft Niki im Sinne der Beschäftigten ausgesprochen. (Boerse, 23.01.2018 - 11:53) weiterlesen...

BGH setzt Rabatthunger des Handelsriesen Edeka Grenzen. Der Kartellssenat hob am Dienstag in einer Grundsatzentscheidung in Karlsruhe ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf vom November 2015 in wichtigen Teilen auf, das Edeka recht gegeben hatte (Az.: KVR 3/17). KARLSRUHE - Im Streit um Lieferantenrabatte nach der Übernahme der Plus-Discount-Filialen durch Edeka hat das Bundeskartellamt vor dem Bundesgerichtshof (BGH) einen Erfolg erzielt. (Boerse, 23.01.2018 - 11:46) weiterlesen...

Billigflieger Easyjet dank mehr Passagieren mit Umsatzplus LUTON - Steigende Passagierzahlen haben dem britischen Billigflieger Easyjet und der britischen Airline Monarch sowie Problemen bei Alitalia und abgesagten Flügen bei Ryanair. (Boerse, 23.01.2018 - 11:01) weiterlesen...

Lufthansa: Abgabe von Flugzeugen an Bieter Lauda noch nicht fix. Der Lufthansa -Konzern hat am Dienstag der Darstellung Laudas widersprochen, dass er sich bereits 15 der 21 früheren Niki-Flieger gesichert habe, die zwischenzeitlich in den Besitz der Lufthansa gewechselt waren. FRANKFURT/WIEN - Vor dem geplanten Neustart der Fluggesellschaft Niki muss sich der erfolgreiche Bieter Niki Lauda zunächst noch passende Flugzeuge besorgen. (Boerse, 23.01.2018 - 11:01) weiterlesen...