Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BONN - Wegen unerlaubter Telefonwerbung hat die Bundesnetzagentur gegen den Energieversorger Mivolta aus Gräfelfing bei München ein Bußgeld von 250 000 Euro verhängt.

11.02.2021 - 14:23:30

Stromversorger soll hohes Bußgeld für untergeschobene Verträge zahlen. Das Unternehmen habe bundesweit in mehreren hundert Fällen Verbraucher mit rechtswidrigen Werbeanrufen zu Strom- und Gaslieferverträgen ihrer Marke Maxximo belästigt, teilte die Aufsichtsbehörde am Donnerstag mit. In Extremfällen hätten Betroffene von über 30 Anrufversuchen innerhalb von zwei Wochen berichtet.

Die Geldbuße gegen Mivolta ist noch nicht rechtskräftig. Über einen möglichen Einspruch entscheidet das Amtsgericht Bonn. Das Unternehmen war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Die Netzagentur berichtete, die Anrufer eines von Mivolta beauftragten Dienstleisters hätten sich teilweise als Mitarbeiter der aktuellen Strom- und Gaslieferanten ausgegeben und Informationen wie die Zählernummer erfragt. Einige Verbraucherinnen und Verbraucher hätten anschließend Vertragsunterlagen und Auftragsbestätigungen zugeschickt bekommen, obwohl sie einem Vertrag gar nicht zugestimmt hatten. Die Betroffenen seien dann gezwungen gewesen, die nie abgeschlossen Verträge mit großem Aufwand zu widerrufen.

Bei der Bundesnetzagentur sind im vergangenen Jahr mehr als 63 000 Beschwerden wegen unerlaubter Telefonwerbung eingegangen, so viele wie noch nie. Die Behörde verhängte 2020 in 17 Fällen Bußgelder von insgesamt 1,35 Millionen Euro. Das höchstmögliche Bußgeld beträgt 300 000 Euro. Werbeanrufe ohne vorige Einwilligung sind in Deutschland verboten. Im Verfahren gegen Mivolta hat die Bundesnetzagentur festgestellt, dass ein erheblicher Teil der Werbeeinwilligungen erst nach dem jeweiligen Telefonanruf datiert war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sparkassen in Hessen und Thüringen mit weniger Gewinn. Zwar lag das operative Ergebnis nach vorläufigen Zahlen mit 894,4 Millionen Euro nur um knapp 22 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert, wie der Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen am Montag mitteilte. Nach Bewertung jedoch stand gut ein Fünftel weniger in der Bilanz als 2019: 733 Millionen Euro. FRANKFURT - Die Sparkassen in Hessen und Thüringen haben 2020 unter anderem wegen höherer Vorsorge für Corona-Risiken weniger verdient als ein Jahr zuvor. (Boerse, 08.03.2021 - 10:38) weiterlesen...

Lufthansa-Tochter Eurowings stationiert Flugzeuge am BER. Nach der Eröffnung der neuen Basis mit drei Airbus-Mittelstreckenjets im April soll es unter anderem täglich bis zu drei Verbindungen mit Köln, Düsseldorf und Stuttgart geben, wie die Lufthansa-Tochter am Montag ankündigte. Geplant sind Flüge am frühen Morgen und am Abend. SCHÖNEFELD - Die Fluggesellschaft Eurowings stationiert drei Flugzeuge am BER und verlegt damit gut 100 Arbeitsplätze an den Standort. (Boerse, 08.03.2021 - 09:51) weiterlesen...

Spanische Industrie startet schwach ins Jahr. Im Januar ging die Gesamtproduktion zum Vormonat um 0,7 Prozent zurück, wie das Statistikamt INE am Montag in Madrid mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen etwas moderateren Rückgang erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat fiel die Herstellung 2,2 Prozent niedriger aus. MADRID - Die spanische Industrie ist schwach in das Jahr 2021 gestartet. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 09:15) weiterlesen...

Medien: Zehntausende E-Mail-Server wegen Microsoft-Lücke gehackt. Für die Schwachstelle in Microsofts Software Exchange Server gibt es seit vergangenem Mittwoch zwar ein Sicherheitsupdate. Es muss aber von den Kunden installiert werden. Am Freitag ermahnte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Tausende deutsche Unternehmen, die Lücke schnell zu stopfen. WASHINGTON - Wegen einer vor wenigen Tagen bekanntgewordenen Sicherheitslücke sind laut US-Medienberichten Zehntausende E-Mail-Server von Unternehmen, Behörden und Bildungseinrichtungen Opfer von Hacker-Attacken geworden. (Boerse, 08.03.2021 - 08:30) weiterlesen...

Deutsche Industrie produziert im Januar weniger - Vormonat besser. Im Januar lag die Gesamtproduktion 2,5 Prozent tiefer als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten zwar einen Rückgang erwartet, diesen im Schnitt allerdings mit lediglich 0,4 Prozent angesetzt. Der jüngste Rückgang folgt auf einen besseren Vormonat: Die bisher gemeldete Stagnation im Dezember wurde nachträglich in einen Anstieg um 1,9 Prozent korrigiert. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat zu Jahresbeginn einen Rückschlag erlitten. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 08:16) weiterlesen...

Apotheken: Schnelltests noch nicht überall ab sofort möglich. Es werde nicht möglich sein, dies sofort überall umzusetzen, sagte die Präsidentin der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), Gabriele Regina Overwiening, am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". So müsse die Wegeführung für Testkunden zumeist eine andere sein als für andere Kunden. Es bestehe aber die Möglichkeit, außerhalb der Apotheken Räume anzumieten. Die Mitarbeiter bräuchten zudem für den eigenen Schutz eine entsprechende Ausrüstung. BERLIN - Die Organisation von Schnelltests stellt die Apotheken in Deutschland vor erhebliche Herausforderungen. (Boerse, 08.03.2021 - 08:12) weiterlesen...