Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BONN - Wegen Marktmanipulationen hat die Bundesnetzagentur Bußgelder gegen zwei Stromhändler verhängt.

05.10.2021 - 12:22:27

Netzagentur verhängt Bußgelder gegen Stromhändler. Die Firma Energi Danmark soll 200 000 Euro zahlen und das Unternehmen Optimax Energy 175 000 Euro, wie die Regulierungsbehörde am Dienstag in Bonn mitteilte. Hintergrund sind sogenannte Systemungleichgewichte im Juni 2019. Die Firmen stellten den Angaben zufolge Aufträge zum Stromverkauf an der Energiebörse ein, obwohl der angebotene beziehungsweise verkaufte Strom gar nicht zur Verfügung stand und es auch keine Absicht gab, diesen zu beschaffen. Das wertete die Behörde als irreführendes Signal für das Angebot an Strom.

Eine Optimax-Sprecherin sagte, man habe den Bescheid bekommen und werde ihn prüfen. Weitere Aussagen könne sie nicht machen. Energi Danmark war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Die Geldbußen sind noch nicht rechtskräftig. Die Unternehmen können vor das Oberlandesgericht Düsseldorf ziehen und Einspruch einlegen.

Im Rückblick hatte das damalige Handelssystem einen Fehler: Ausgleichsenergie, die Händler zur Vermeidung offener Bilanzposten beziehen müssen, war billiger als Strom auf dem Markt - das setzte den falschen Anreiz. Schließlich soll die Ausgleichsenergie nur in widrigen Umständen zum Tragen kommen und nicht Grundlage für ein gutes Geschäft sein. Um diesen Fehlanreiz zu beheben, brachte die Netzagentur ein Maßnahmenpaket auf den Weg.

An drei Tagen im Juni 2019 stand das deutsche Stromnetz erheblich unter Druck, weil zeitweise deutlich mehr Strom verbraucht wurde als erwartet. Die für die Stabilität der Versorgung verantwortlichen Übertragungsnetzbetreiber sprachen damals von einer sehr angespannten Situation. Die Stromversorgung habe nur mit einer Reihe von Notfallmaßnahmen gesichert werden können.

Die damals missliche Situation nahm die Netzagentur genau unter die Lupe: Mehr als 100 Millionen Daten zum Stromhandel werteten die Beamten nach eigenen Angaben aus. Im September 2020 eröffnete die Behörde ein Bußgeldverfahren gegen drei Firmen. Gegen zwei davon verhängt sie nun ein Bußgeld, gegen eine läuft das Verfahren noch.

Schon im April 2020 hatte die Netzagentur festgestellt, dass fünf andere Unternehmen im Zusammenhang mit den Systemungleichgewichten ihren vertraglichen Pflichten nicht nachgekommen waren. Diese Unternehmen wurden abgemahnt - das ist ein scharfes Schwert, weil ihnen danach bei weiteren Pflichtverletzungen der Ausschluss vom Energiehandel droht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heilbäder und Kurorte rechnen mit steigender Nachfrage. Bis zu der Änderung habe es im Ermessen der Krankenkassen gelegen, ob sie eine ambulante Kur gewähren, wenn ein Arzt diese verschreibe, sagte die Präsidentin des Deutschen Heilbäderverbands, Brigitte Goertz-Meissner, am Freitag. Mittlerweile handele es sich um eine Pflichtleistung. GÖHREN - Die deutschen Heilbäder und Kurorte stellen sich nach einer Gesetzesänderung auf eine erhöhte Nachfrage ein. (Boerse, 22.10.2021 - 17:26) weiterlesen...

Bund-Länder-Bericht: Zu wenig Flächen für Windenergie an Land. Das geht aus dem ersten Bericht eines sogenannten Bund-Länder-Kooperationsausschusses hervor, der am Freitag vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegt wurde. Um Klimaziele zu erreichen, müssten die Ausbauziele an Land erhöht werden. BERLIN - Zu wenig Flächen, lange Planungsverfahren, viele Klagen - dazu Konflikte mit dem Arten- und Naturschutz: Beim Ausbau der Windkraft an Land gibt es aus Sicht der Länder viele Hemmnisse. (Boerse, 22.10.2021 - 16:43) weiterlesen...

Güterbahnen: Verlagerungspolitik auf die Schiene unzureichend. In seinem aktuellen Wettbewerber-Report, den das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE) am Freitag in Auszügen veröffentlichte, prognostiziert der Verband, dass sich der Güter-Anteil der Schiene von aktuell etwas mehr als 18,2 Prozent bis 2024 nicht verändern wird. BERLIN - Die Güterkonkurrenten der Deutschen Bahn gehen nicht davon aus, dass in den kommenden Jahren deutlich mehr Güter als bisher auf der Schiene statt auf der Straße tranportiert werden. (Boerse, 22.10.2021 - 15:44) weiterlesen...

Continental senkt Prognose wegen Chipmangels - Aktie an Dax-Spitze. Weil die weltweite Autoproduktion sich in den vergangenen Monaten deutlich schwächer entwickelt hat als zuvor angenommen, rechnet Conti-Chef Nikolai Setzer in diesem Jahr nun mit weniger Umsatz und Gewinn, wie der Konzern am Freitag in Hannover mitteilte. Die Conti-Aktie geriet nur kurz unter Druck und lag am Nachmittag deutlich im Plus an der Spitze des Dax . HANNOVER - Beim Autozulieferer und Reifenhersteller Continental haben sich die Aussichten mit dem Teilemangel in der Autoindustrie wie erwartet noch einmal eingetrübt. (Boerse, 22.10.2021 - 15:39) weiterlesen...

Chipkrise bremst Industrie aus. Stark betroffen ist nach wie vor die Autobranche: Der Zulieferer Continental soll in diesem Jahr wegen der Chipkrise schätzungsweise eine halbe Million Fahrzeuge weniger als geplant vom Band rollen, wie der Konzern in Boulogne-Billancourt bei Paris mitteilte. Im Juli war das Unternehmen noch von rund 200 000 fehlenden Autos ausgegangen. BOULOGNE-BILLANCOURT - Die Versorgungsengpässe bei elektronischen Halbleitern und anderen wichtigen Bauteilen bremsen die Industrie weiter aus. (Boerse, 22.10.2021 - 15:17) weiterlesen...

ROUNDUP/Weniger Autos und schwache Zahlen: Chipkrise bremst Industrie aus. Stark betroffen sind nach wie vor Autohersteller: Bei Renault etwa soll in diesem Jahr wegen der Chipkrise schätzungsweise eine halbe Million Fahrzeuge weniger als geplant vom Band rollen. Das teilte der Konzern am Freitag in Boulogne-Billancourt bei Paris mit. Im Juli war das Unternehmen noch von rund 200 000 fehlenden Autos ausgegangen. BOULOGNE-BILLANCOURT - Die Versorgungsengpässe bei elektronischen Halbleitern und anderen wichtigen Bauteilen bremsen die Industrie weiter aus. (Boerse, 22.10.2021 - 14:31) weiterlesen...