Produktion, Absatz

BONN - Wegen der Dürre im Sommer werden Weihnachtsbäume nach Einschätzung der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) teurer.

11.10.2018 - 16:28:24

Weihnachtsbäume werden wegen Dürre wohl doch teurer. Bei Nordmanntannen rechne man mit einem Plus von 50 Cent bis zu einem Euro pro Meter, teilte die SDW am Donnerstag in Bonn mit. Jeder Meter Nordmanntanne werde im Durchschnitt 18 bis 24 Euro kosten. Die SDW sprach von einer nur leichten Preissteigerung. "Jeder Haushalt wird einen schönen Weihnachtsbaum kaufen können", hieß es.

In den Weihnachtsbaumkulturen sei die Dürre jedoch nicht folgenlos geblieben. So habe es bei den Neuanpflanzungen der drei- bis vierjährigen Bäume teilweise Total-Ausfälle gegeben - vor allem auf den ost- und norddeutschen Flächen. "In acht Jahren könnte es zu Engpässen kommen, wenn es nicht gelingt, durch stärkere Nachpflanzungen den Verlust auszugleichen", hieß es weiter.

Erst vor wenigen Wochen hatte indes ein Experte noch mit stabilen Preisen gerechnet. "Der Produzent leidet, die Verbraucher müssen sich keine Gedanken machen", hatte der Vorsitzende des Fachbereichs im NRW-Landesverband Gartenbau, Eberhard Hennecke, gesagt.

Aus dem Sauerland kommen etwa ein Drittel aller Weihnachtsbäume bundesweit. Wie in den vergangenen Jahren werde zu rund 80 Prozent auch voraussichtlich diesmal wieder die Nordmanntanne gefragt sein. Diese werde pro laufendem Meter unverändert zwischen 18 und 23 Euro kosten, so Hennecke im September.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börsengänge bescheren Goldman Sachs überraschenden Gewinnschub. Der Überschuss stieg im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar (2,2 Mrd Euro), wie die Bank am Dienstag in New York mitteilte. Damit schnitt das Institut deutlich besser ab als von Experten erwartet. Die Auswirkungen der Steuerreform von US-Präsident Donald Trump trieben den Gewinn ebenfalls nach oben. NEW YORK - Ein brummendes Geschäft mit Börsengängen hat der US-Investmentbank Goldman Sachs im Sommer einen überraschenden Gewinnschub gebracht. (Boerse, 16.10.2018 - 14:05) weiterlesen...

Produktionsstopp bei Neue Halberg Guss in Saarbrücken. Grund sei, dass kein Schrott mehr angeliefert worden sei, der für die Produktion zwingend notwendig sei, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft IG Metall am Dienstag. Zudem gebe es Informationen, dass spätestens am Mittwoch am Standort Saarbrücken die Anlagen geordnet herunter gefahren werden sollten. "Das geht dann noch einen Schritt weiter", sagte der Gewerkschaftssprecher. SAARBRÜCKEN - Im Saarbrücker Werk des Autozulieferers Neue Halberg Guss (NHG) steht seit Montag die Produktion still. (Boerse, 16.10.2018 - 14:04) weiterlesen...

VW setzt auf Autoverkauf der Zukunft. Auf diese Weise soll das bisherige Kerngeschäft um digitale Dienste wie Carsharing, Lade- und Abrechnungsdienste für E-Autos sowie E-Commerce-Angebote ergänzt werden. Außerdem könnten Autos via Mobilfunk mit Updates oder auch Upgrades versorgt werden - auch ohne Werkstattbesuch. WOLFSBURG/BERLIN - Autokauf im Internet, Online-Services und Carsharing - die Volkswagen mit dem iPhone erhalten VW-Kunden künftig eine spezielle Kundenkennung, eine sogenannte Kunden-ID, wie Volkswagen am Dienstag in Berlin mitteilte. (Boerse, 16.10.2018 - 13:53) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Ökostrom soll zu Gas werden: Netzbetreiber planen 100-MW-Anlage. (Es wird klar gestellt, dass Wiefelstede im Nordwesten Deutschlands rpt im Nordwesten Deutschlands liegt.) WDH/ROUNDUP/Ökostrom soll zu Gas werden: Netzbetreiber planen 100-MW-Anlage (Wirtschaft, 16.10.2018 - 13:48) weiterlesen...

Microsoft-Mitgründer Paul Allen an Krebs gestorben (Boerse, 16.10.2018 - 13:44) weiterlesen...

Weniger Hering, mehr Dorsch - Berufsfischer enttäuscht. Sie seien existenzbedrohend, teilte der Verband der deutschen Kutter- und Küstenfischer am Dienstag mit. Da sich die Bestände insgesamt positiv entwickeln und die wissenschaftlichen Vorhersagen günstig waren, hätten sie für 2019 bessere Quoten erwartet. Stattdessen werde für die deutsche Fischerei die westliche Heringsquote (minus 48 Prozent) zum zweiten Mal in Folge stark gesenkt. HAMBURG - Deutschlands Berufsfischer sind von den neu festgelegten Fangquoten für die westliche Ostsee enttäuscht. (Boerse, 16.10.2018 - 13:22) weiterlesen...