Einzelhandel, Konsumgüter

BONN - Wegen Behinderung des Preiswettbewerbs hat das Bundeskartellamt eine Geldbuße in Höhe von knapp sieben Millionen Euro gegen den Lautsprecherhersteller Bose verhängt.

02.12.2021 - 11:59:25

Kartellamt verhängt Millionenbuße ggen Lautsprecherhersteller Bose. "Wir werfen der Bose GmbH vor, über Jahre hinweg die freie Preisbildung bei dem Vertrieb ihrer Audioprodukte durch beteiligte Vertragshändler eingeschränkt zu haben", sagte der Präsident der Wettbewerbsbehörde, Andreas Mundt, am Donnerstag in Bonn.

Das Unternehmen hatte nach Angaben der Behörde bei seinen Vertragshändlern darauf hingewirkt, dass etwa Kopfhörer oder Lautsprecher nicht erheblich unterhalb der unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) angeboten wurden. Teilweise sei auch konkret eine Anhebung der Verkaufspreise vereinbart worden. "Das geht zu Lasten des Preiswettbewerbs und grundsätzlich zu Lasten der Verbraucherinnen und Verbraucher", sagte Mundt.

Die Einhaltung der Preisabsprachen sei von Bose-Mitarbeitern auch kontrolliert worden. Die Händler selbst hätten Bose dabei dadurch unterstützt, dass sie sich bei dem Unternehmen über in ihren Augen zu niedrige Verkaufspreise anderer Vertragshändler beschwerten.

Der Fall steht in einer Reihe mit Bußgeldern, die die Behörde in jüngster Vergangenheit gegen Hersteller von Musikinstrumenten und Schulranzen verhängt hatte. "Die Botschaft ist klar: Vertikale Preisbindung wird nicht toleriert und konsequent verfolgt", sagte Mundt.

Bei der Bußgeldfestsetzung sei berücksichtigt worden, dass Bose mit dem Bundeskartellamt umfassend kooperiert habe und das Bußgeld akzeptiert habe, betonte die Behörde. Der Bußgeldbescheid ist rechtskräftig. Eingeleitet wurde das Verfahren im Zusammenhang mit einem Amtshilfeersuchen der österreichischen Wettbewerbsbehörde und einer Durchsuchungsaktion im März 2018.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU legt Beschwerde gegen russische Ausfuhrbeschränkungen für Holz ein. Es sei eine Aussprache und damit der erste Schritt des WTO-Streitbeilegungsverfahrens beantragt worden, teilte die EU-Kommission am Freitag mit. "Die EU hat wiederholt - ohne Erfolg - mit Russland das Gespräch gesucht, seit Moskau diese Maßnahmen im Oktober 2020 angekündigt hat", schrieb die Kommission. Sie seien seit Jahresbeginn in Kraft. BRÜSSEL - Die EU geht bei der Welthandelsorganisation WTO gegen russische Ausfuhrbeschränkungen für Holz vor. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 14:53) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für Zalando auf 104 Euro - 'Overweight'. Der europäische Internetsektor habe seit September mehr als 20 Prozent an Wert verloren, schrieb Analyst Andrew Ross in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Dies sei auf eine Rotation weg von Wachstumswerten, aber auch auf eine Flut von Gewinnwarnungen zurückzuführen. Die kurzfristige Aktienauswahl sei in diesem Zusammenhang nicht einfach, denn es gebe viele risikobehaftete Papiere mit hohen Erwartungen, aber nur wenige "sichere" Namen. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Zalando von 110 auf 104 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 21.01.2022 - 14:48) weiterlesen...

Original-Research: CEWE Stiftung & Co. KGaA : Kaufen ^ (Boerse, 21.01.2022 - 13:39) weiterlesen...

Großbritannien: Einzelhandel leidet unter Omikron-Welle. Von November auf Dezember gingen ihre Umsätze um 3,7 Prozent zurück, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Zum Vorjahresmonat sanken die Erlöse um 0,9 Prozent. Beide Resultate fielen wesentlich schlechter aus als von Analysten erwartet. LONDON - Die Einzelhändler in Großbritannien sind zum Jahresende deutlich von der Omikron-Welle belastet worden. (Boerse, 21.01.2022 - 08:35) weiterlesen...

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie. Der weltweit führende Internetknoten-Betreiber DE-CIX verzeichnete 2021 einen deutlichen Anstieg seines Datenverkehrs. An den Internetknoten wurden in diesem Zeitraum insgesamt über 38 Exabyte Daten ausgetauscht. Das entspricht der Speicherkapazität von mehr als 300 Millionen Smartphones mit jeweils 128 GB Speicherplatz. Die Datenmenge ist auch vergleichbar mit dem Volumen, das die Bevölkerung einer Kleinstadt verbraucht, wenn jeder Einwohner ein Leben lang einen hoch auflösenden Videostream schaut. FRANKFURT - Der Internetverkehr hat im zweiten Corona-Jahr weiter deutlich zugenommen. (Boerse, 21.01.2022 - 06:06) weiterlesen...

Zalando will für bis zu 200 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen. Dafür sollen bis zu 200 Millionen Euro ausgegeben werden, wie das Dax -Unternehmen am späten Donnerstagabend mitteilte. Die Papiere sollen für das Aktienoptionsprogramm von Zalando für Mitarbeiter und Vorstände verwandt werden. BERLIN - Der Online-Modehändler Zalando will bis zu 2,2 Millionen eigene Aktien zurückkaufen. (Boerse, 20.01.2022 - 22:19) weiterlesen...