Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

BONN - Viele Konzerne in Deutschland wollen auch nach der Corona-Pandemie die Zahl ihrer Dienstreisen reduzieren.

24.07.2020 - 05:24:28

Unternehmen wollen Dienstreisen auch nach der Corona-Krise reduzieren. Die positiven Erfahrungen mit virtuellen Gesprächen während der Krise sollten genutzt werden, um bestimmte Treffen auch in Zukunft virtuell abzuhalten, wie aus einer branchenübergreifenden dpa-Umfrage unter deutschen Konzernen hervorgeht.

Ob Deutsche Post , Deutsche Telekom , Deutsche Bank , Rheinmetall , Zalando , Evonik , RWE , Bayer oder Thyssenkrupp : Von allen heißt es, man wolle die Möglichkeiten von Videokonferenzen auch weiterhin nutzen.

Viele der Konzerne haben solche Tools auch vor der Pandemie bereits eingesetzt - etwa mit Blick auf den Klimaschutz, um Kosten zu sparen oder Mitarbeiter an unterschiedlichen Standorten zu verbinden. "Die Pandemie hat hier als Katalysator fungiert und der virtuellen Zusammenarbeit einen weiteren Schub gegeben", sagte eine Sprecherin der Deutschen Post. Viele Unternehmen wollen künftig von Fall zu Fall entscheiden und streben eine Mischung aus persönlichen Treffen und virtuellem Austausch an.

Eine aktuelle Studie des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation zeichnet das gleiche Bild: Knapp 90 Prozent von 500 befragten deutschen Unternehmen tendieren demnach dazu, Dienstreisen zukünftig zumindest kritischer zu hinterfragen. Die Studienautoren prophezeien: Es wird selbstverständlicher werden, virtuelle Zusammenkünfte statt Dienstreisen zu organisieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayern stellt bundesweite Suche nach Atommüllendlager infrage. "Dieser Prozess wird über Jahrzehnte in Deutschland für Unruhe sorgen und Milliarden kosten", sagte Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) dem "Spiegel" (Donnerstag). Mit Gorleben in Niedersachsen gebe es bereits einen gut erkundeten Standort für ein sicheres und fast schlüsselfertiges Endlager. Man habe "nur aus politischen Gründen den Schlüssel abgezogen". Den Neustart des Verfahrens hatten seiner Zeit Union, SPD und Grüne ausgehandelt und beschlossen. MÜNCHEN - Kurz vor der Veröffentlichung erster Ergebnisse der Atomendlager-Suche hat Bayern das seit 2017 laufende Verfahren grundsätzlich infrage gestellt. (Boerse, 17.09.2020 - 16:26) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für RWE auf 44 Euro - 'Conviction Buy List'. Der Versorger habe sich erhebliche Mittel zur Sicherung künftigen Wachstums verschafft, schrieb Analyst Alberto Gandolfi in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Dadurch könnten Belastungen, die 2023 und 2024 durch das Auslaufen von Offshore-Kontrakten entstünden, umschifft werden. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für RWE von 42,50 auf 44 Euro angehoben und die Aktie auf der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 17.09.2020 - 12:48) weiterlesen...

1200 Jobs im neuen Bahnwerk sollen Lausitz im Strukturwandel stärken. Ein Großprojekt der Deutschen Bahn mit 1200 Jobs soll dazu beitragen - das neue Bahnwerk in Cottbus. Entsprechende Pläne haben Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und DB-Vorstand Ronald Pofalla am Donnerstag vorgestellt. "Hier setzen wir etwas um, das zeigt, wie der Strukturwandel ganz konkret klappen kann", sagte Scholz bei der feierlichen Bekanntgabe der Pläne in Cottbus. COTTBUS - Die Lausitz braucht mit dem Kohleausstieg tausende neue Arbeitsplätze. (Boerse, 17.09.2020 - 12:04) weiterlesen...