Produktion, Absatz

BONN - Nach dem Rückruf von bestimmten Blutdrucksenkern mit dem Wirkstoff Valsartan empfehlen die Behörden eine Umstellung auf unbedenkliche Arzneimittel.

13.07.2018 - 17:13:24

WDH/Rückruf von verunreinigten Blutdrucksenkern nahezu abgeschlossen. Betroffene sollten mit ihrem Arzt oder Apotheker Rücksprache halten, welche Mittel von dem Rückruf betroffen sind, empfiehlt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn. Gegebenenfalls könnten sie dann auf ein anderes valsartanhaltiges Medikament umgestellt werden.

Eine Sprecherin des Instituts sagte am Freitag, auf keinen Fall sollten die Arzneimittel einfach so ohne Rücksprache mit dem Arzt abgesetzt werden. Das Gesundheitsrisiko eines solchen Absetzens sei um ein Vielfaches höher als das mögliche Risiko durch eine Verunreinigung. Ein akutes Patientenrisiko bestehe nicht.

Anfang diesen Monats hatte das Institut mitgeteilt, bestimmte Arzneimittel könnten mit einer potenziell krebserregenden Substanz verunreinigt sein. Es ging demnach um Medikamentenchargen, deren Wirkstoff vom chinesischen Unternehmen Zhejiang Huahai Pharmaceutical hergestellt worden sind. Mittlerweile ist der Rückruf laut BfArM weitgehend abgeschlossen.

Nach Angaben des Apothekerverbands Rheinland-Pfalz geht es bei den Rückrufen um Arzneimittel in unterschiedlichen Dosierungen und Packungsgrößen von etwa 20 Herstellern.

Laut Hochdruckliga sind in Deutschland 20 bis 30 Millionen Menschen von Bluthochdruck betroffen. Die Folgen können lebensgefährlich sein, dazu zählen auch Herzinfarkt und Schlaganfall.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UN-Gipfel billigt Regelwerk zum Klimaschutz - Mehr Ehrgeiz angemahnt (Boerse, 16.12.2018 - 15:32) weiterlesen...

Verband: 'Trend zum Zweitbaum' zu Weihnachten. Viele Menschen kauften mehr als eine Tanne oder Fichte für ihre Wohnung oder den Garten, sagte BVWE-Sprecherin Saskia Blümel der Deutschen Presse-Agentur. Man rechne im Jahr 2018 mit rund 27 Millionen verkauften Weihnachtsbäumen in Deutschland. Das seien bis zu zwei Millionen mehr als in den Vorjahren. Jeder zehnte Weihnachtsbaum werde aus dem Ausland importiert, meistens aus Dänemark, sagte Blümel. Der Anteil der Bio-Weihnachtsbäume sei leicht gestiegen, liege aber nur bei rund fünf Prozent. BERLIN - Der Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger (BVWE) beobachtet in diesem Jahr einen "Trend zum Zweitbaum". (Boerse, 16.12.2018 - 14:34) weiterlesen...

'Gelbwesten'-Protest: Keine Krawalle, aber neue Forderungen. Statt mehr als 120 000 Menschen gingen unter hohem Polizeiaufgebot am Samstag nur etwas mehr als die Hälfte landesweit auf die Straße. Doch die, die sich in Paris und anderen Städten des Landes versammelten, sind in ihren Forderungen politischer geworden. PARIS - Bei den "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich ist es diesmal nicht zu den befürchteten Ausschreitungen gekommen. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 14:33) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Bund greift Bahn-Management an - Nach Tarifpaket keine Streiks. "Wir sind besorgt darüber, wie der DB-Vorstand das System Bahn fährt. Mit der Leistung kann man nicht zufrieden sein", kritisierte der Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium, Enak Ferlemann (CDU). Er macht Führungsfehler für die häufigen Probleme des Unternehmens verantwortlich. BERLIN - Die Bundesregierung erhöht angesichts der Pannen bei der Deutschen Bahn den Druck auf das Management und fordert einen raschen Umbau des Staatskonzerns. (Boerse, 16.12.2018 - 14:32) weiterlesen...

Einnahmequelle - und Raserbremse? Großstädte rüsten bei Blitzern auf. Den Kommunen bringt das Millioneneinnahmen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den zehn größten deutschen Städten ergab. BERLIN - Viele der größten deutschen Städte rüsten bei Blitzern auf. (Boerse, 16.12.2018 - 14:31) weiterlesen...

UN-Gipfel in Polen billigt Regelwerk zum Klimaschutz - Lob und Kritik. Das nach zwei Wochen zäher Verhandlungen in Kattowitz (Katowice) von fast 200 Staaten gebilligte Dokument legt fest, dass ab 2024 alle Länder regelmäßig berichten müssen, wie viel Treibhausgase sie ausstoßen und was sie dagegen tun. UN-Generalsekretär António Guterres sprach in der Nacht zum Sonntag von einem "soliden" Ergebnis, mahnte aber erneut zu mehr Ehrgeiz beim Klimaschutz. KATTOWITZ - Der Weltklimagipfel in Polen hat ein umfassendes Regelwerk zum Klimaschutz beschlossen, das die Erderwärmung und ihre fatalen Folgen wie Dürren, Stürme und Überschwemmungen bremsen soll. (Boerse, 16.12.2018 - 14:28) weiterlesen...