Produktion, Absatz

BONN - Nach dem Rückruf von bestimmten Blutdrucksenkern mit dem Wirkstoff Valsartan empfehlen die Behörden eine Umstellung auf unbedenkliche Arzneimittel.

13.07.2018 - 17:13:24

WDH/Rückruf von verunreinigten Blutdrucksenkern nahezu abgeschlossen. Betroffene sollten mit ihrem Arzt oder Apotheker Rücksprache halten, welche Mittel von dem Rückruf betroffen sind, empfiehlt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn. Gegebenenfalls könnten sie dann auf ein anderes valsartanhaltiges Medikament umgestellt werden.

Eine Sprecherin des Instituts sagte am Freitag, auf keinen Fall sollten die Arzneimittel einfach so ohne Rücksprache mit dem Arzt abgesetzt werden. Das Gesundheitsrisiko eines solchen Absetzens sei um ein Vielfaches höher als das mögliche Risiko durch eine Verunreinigung. Ein akutes Patientenrisiko bestehe nicht.

Anfang diesen Monats hatte das Institut mitgeteilt, bestimmte Arzneimittel könnten mit einer potenziell krebserregenden Substanz verunreinigt sein. Es ging demnach um Medikamentenchargen, deren Wirkstoff vom chinesischen Unternehmen Zhejiang Huahai Pharmaceutical hergestellt worden sind. Mittlerweile ist der Rückruf laut BfArM weitgehend abgeschlossen.

Nach Angaben des Apothekerverbands Rheinland-Pfalz geht es bei den Rückrufen um Arzneimittel in unterschiedlichen Dosierungen und Packungsgrößen von etwa 20 Herstellern.

Laut Hochdruckliga sind in Deutschland 20 bis 30 Millionen Menschen von Bluthochdruck betroffen. Die Folgen können lebensgefährlich sein, dazu zählen auch Herzinfarkt und Schlaganfall.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ford ruft in Deutschland knapp 190 000 Autos zurück. Bei einer Anzahl von Wagen könne ein Teil der Kupplungsanlage - die sogenannte Kupplungsdruckplatte - brechen, teilte ein Sprecher am Freitag mit. Das führe zu einer reduzierten Fahrgeschwindigkeit sowie zu Geruchsbildung. Der Rückruf betrifft auch Fahrzeuge in anderen europäischen Ländern. Wie viele insgesamt in die Werkstatt müssen, war zunächst nicht bekannt. Zuvor hatte das Magazin "kfz-betrieb" darüber berichtet. KÖLN - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190 000 Fahrzeuge zurückrufen. (Boerse, 20.07.2018 - 14:27) weiterlesen...

Siemens-Rivale General Electric erleidet Gewinneinbruch. Anhaltende Probleme in der Kraftwerksparte und anderen Bereichen ließen den Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft im Jahresvergleich um 28 Prozent auf 736 Millionen US-Dollar (631 Mio Euro) einbrechen. Das teilte der Siemens -Konkurrent am Freitag in Boston mit. BOSTON - Die kriselnde US-Industrie-Ikone General Electric (GE) hat im zweiten Quartal deutlich weniger verdient. (Boerse, 20.07.2018 - 14:14) weiterlesen...

General Electric schlägt sich besser als erwartet. Unter dem Strich sank der Überschuss um 30 Prozent auf 615 Millionen US-Dollar, wie GE am Freitag in Boston mitteilte. Der von Analysten viel beachtete bereinigte Gewinn je Aktie ging um 10 Prozent auf 0,19 Dollar zurück und damit weniger stark als befürchtet. Die Aktie lag vorbörslich ein gutes halbes Prozent im Plus. BOSTON - Der kriselnde Industriekonzern General Electric (GE) hat im zweiten Quartal weniger Federn lassen müssen als gedacht. (Boerse, 20.07.2018 - 14:11) weiterlesen...

Land zieht gegen Urteil zu Dieselfahrverboten vor nächste Instanz. DÜSSELDORF - Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen geht gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts Aachen zur Vorbereitung von Diesel-Fahrverboten in Berufung. Anfang Juni hatte das Gericht die Bezirksregierung Köln aufgefordert, bis zum 1. Januar 2019 einen Luftreinhalteplan vorzulegen. Damit solle sichergestellt werden, dass die Stickstoffdioxid-Grenzwerte im Stadtgebiet schnellstmöglich eingehalten werden. Durch eine Klärung vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster könne eine einheitliche Rechtsanwendung in NRW sichergestellt werden, erklärte das Umweltministerium am Freitag. In Sachen Diesel-Fahrverbote gibt es noch weitere Gerichtsverfahren. Auch die Stadt Aachen kündigte Berufung an. Land zieht gegen Urteil zu Dieselfahrverboten vor nächste Instanz (Boerse, 20.07.2018 - 13:49) weiterlesen...

Scheuer: Anträge für Nachrüstung von 1000 Diesel-Bussen eingegangen. Nach Angaben von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sind bundesweit bisher für knapp 1000 Busse Förderanträge eingegangen. DÜSSELDORF - Viele deutsche Verkehrsbetriebe wollen ihre Diesel-Busse nachrüsten, um Schadstoffe im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu reduzieren und Fahrverbote zu vermeiden. (Boerse, 20.07.2018 - 13:49) weiterlesen...

Hessen: Gericht verhandelt am 5. September über mögliches Dieselfahrverbot. WIESBADEN - Der Prozess über mögliche Dieselfahrverbote in hessischen Städten ist vor dem Wiesbadener Verwaltungsgericht für den 5. September geplant. Voraussichtlich wird es einen einzigen Verhandlungstag geben, sagte eine Sprecherin am Freitag. Die Deutsche Umwelthilfe hat mehrere hessische Städte wegen nicht eingehaltener EU-Grenzwerte für saubere Luft verklagt. Diese Klagen werden gesammelt vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden behandelt. Zunächst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über das genaue Datum für den Prozessbeginn berichtet. Hessen: Gericht verhandelt am 5. September über mögliches Dieselfahrverbot (Boerse, 20.07.2018 - 12:54) weiterlesen...