Produktion, Absatz

BONN - Nach dem Rückruf von bestimmten Blutdrucksenkern mit dem Wirkstoff Valsartan empfiehlt die zuständige Behörde eine Umstellung auf unbedenkliche Arzneimittel.

13.07.2018 - 16:15:23

Rückruf von verunreinigten Blutdrucksenkern nahezu abgeschlossen. Betroffene sollten mit ihrem Arzt oder Apotheker Rücksprache halten, welche Mittel von dem Rückruf betroffen sind, empfiehlt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn. Gegebenenfalls könnten sie dann auf ein anderes valsartanhaltiges Medikament umgestellt werden.

Eine Sprecherin des Instituts sagte am Freitag, auf keinen Fall sollten die Arzneimittel einfach so ohne Rücksprache mit dem Arzt abgesetzt werden. Das Gesundheitsrisiko eines solchen Absetzens sei um ein Vielfaches höher als das mögliche Risiko durch eine Verunreinigung. Ein akutes Patientenrisiko bestehe nicht.

Anfang diesen Monats hatte das Institut mitgeteilt, bestimmte Arzneimittel könnten mit einer potenziell krebserregenden Substanz verunreinigt sein. Es ging demnach um Medikamentenchargen, deren Wirkstoff vom chinesischen Unternehmen Zhejiang Huahai Pharmaceutical hergestellt worden sind. Mittlerweile ist der Rückruf laut BfArM weitgehend abgeschlossen.

Nach Angaben des Apothekerverbands Rheinland-Pfalz geht es bei den Rückrufen um Arzneimittel in unterschiedlichen Dosierungen und Packungsgrößen von etwa 20 Herstellern.

Laut Hochdruckliga sind in Deutschland 20 bis 30 Millionen Menschen von Bluthochdruck betroffen. Die Folgen können lebensgefährlich sein, dazu zählen auch Herzinfarkt und Schlaganfall.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FARNBOROUGH: Boeing lässt sich mit mittelgroßem Passagierjet noch ein Jahr Zeit. Eine Entscheidung wolle der Konzern im Jahr 2019 treffen, sagte Boeing-Chef Dennis Muilenburg kurz vor Beginn der Farnborough Airshow am Sonntag in London. Man komme allerdings voran. Die Maschine, die in der Branche bereits als Boeing 797 gehandelt wird, soll die Lücke zwischen den Mittelstreckenjets der 737-Reihe und den Großraumflugzeugen wie dem "Dreamliner" füllen. LONDON - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets weiter Zeit. (Boerse, 15.07.2018 - 17:55) weiterlesen...

Streik beim Autozulieferer NHG wird erneut vor Gericht verhandelt. Es gebe weiterhin die Bereitschaft zu verhandeln, sagte ein NHG-Sprecher am Sonntag. Auch die IG Metall signalisierte Gesprächsbereitschaft. Beide Seiten gehen aber davon aus, dass sie sich erst nach einem für Montag angesetzten Gerichtstermin wieder an einen Tisch setzen. FRANKFURT - Vor Gericht und auf dem Verhandlungsweg wollen die Eigentümer des Autozulieferers Neue Halberg Guss (NHG) einen wochenlangen Streik in ihren Werken Saarbrücken und Leipzig beenden. (Boerse, 15.07.2018 - 15:21) weiterlesen...

Mehr als acht Millionen Zuschauer sehen kleines WM-Finale. Der Marktanteil der 16-Uhr-Partie lag bei 52,7 Prozent. Damit war das sogenannte kleine Finale die meistgesehene Fernsehsendung am Samstag, hatte aber deutlich weniger Zuschauer als das Spiel um Platz drei bei der WM 2014 in Brasilien. Die damalige Partie, die Gastgeber Brasilien mit 0:3 gegen die Niederlande verlor, hatten gut 17,5 Millionen eingeschaltet, der Marktanteil lag bei über 60 Prozent - allerdings lief dieses Spiel abends ab 22 Uhr. BERLIN - Das Spiel um Platz drei zwischen Belgien und England (2:0) bei der Fußball-WM haben am Samstagnachmittag 8,53 Millionen Zuschauer im Ersten angeschaut. (Boerse, 15.07.2018 - 15:14) weiterlesen...

Lürssen Werft: Stahlschnitt für australische Patrouillenboote Ende 2018. Ende des Jahres sei bei dem australischen Schiffbauer ASC in Osborne der Brennstart geplant, wie die als Generalunternehmer fungierende Bremer Werft auf Anfrage mitteilte. Mit dem Brennstart beginnt der Stahlschnitt. In Osborne sollen die ersten zwei Schiffe gebaut werden; die zehn weiteren Schiffe werden im westaustralischen Henderson fertiggestellt. BREMEN - Die von der Lürssen Werft koordinierten Arbeiten zum Bau von zwölf Patrouillenbooten für die australische Marine sind noch in der Anfangsphase. (Boerse, 15.07.2018 - 14:12) weiterlesen...

Molkerei Schwälbchen plant Rekordinvestitionen. Unternehmenschef Günter Berz-List kündigte eine neue Abfüllanlage sowie vor allem die Erneuerung und Erweiterung von Lagern an. Über vier Millionen Euro sollen allein dafür in diesem Jahr und 2019 fließen. BAD SCHWALBACH - Der hessische Molkerei-Konzern Schwälbchen plant Rekordinvestitionen in den Standort Bad Schwalbach. (Boerse, 15.07.2018 - 14:06) weiterlesen...

Molkerei Schwälbchen plant Rekordinvestitionen. Unternehmenschef Günter Berz-List kündigte eine neue Abfüllanlage sowie vor allem die Erneuerung und Erweiterung von Lagern an. Über vier Millionen Euro sollen allein dafür in diesem Jahr und 2019 fließen. BAD SCHWALBACH - Der hessische Molkerei-Konzern Schwälbchen plant Rekordinvestitionen in den Standort Bad Schwalbach. (Boerse, 15.07.2018 - 14:05) weiterlesen...