Produktion, Absatz

BONN - Nach Bedenken des Bundeskartellamts haben zwei große Einkaufsfirmen aus der Möbelbranche ihre Pläne aufgegeben, miteinander zu kooperieren.

12.09.2019 - 15:35:24

Nach Kartellamtskritik: Große Möbeleinkäufer dürfen nicht kooperieren. Nach vorläufigen Erkenntnissen wäre diese Zusammenarbeit so umfassend, dass die Grenze des Zulässigen "klar überschritten" wäre, teilte die Behörde am Donnerstag in Bonn mit. Es ging um die größte deutsche Möbeleinkaufskooperation, die VME Union, die bereits mit einem anderen Marktteilnehmer, dem Küchenhandelsverband MHK, zusammenarbeitet. Diesem Zusammenschluss wollte die Krieger/Höffner-Gruppe (KHG) beitreten, doch daraus wird nun nichts.

In Einkaufskooperationen bekommen Händler von Möbelherstellern bessere Konditionen, weil ihr Auftragsvolumen durch gemeinsame Bestellungen höher ist, als hätten sie allein bestellt. Solche Kooperationen sind üblich und aus Sicht des Gesetzgebers durchaus gewollt: Sie sollen es dem Mittelstand ermöglichen, am Markt gegen große Konkurrenz bestehen zu können, in dieser Branche etwa Ikea. Doch es sind Grenzen gesetzt. "Bei der Beurteilung solcher Kooperationen müssen wir immer auch eventuelle Nachteile für die Verbraucher sowie für die Marktgegenseite, also hier kleine und mittelständische Möbelhersteller, im Blick haben", sagte Kartellamtschef Andreas Mundt.

Das Kartellamt beobachtet die Fusionen in der Möbelbranche schon seit längerem mit Argusaugen. So kam es unlängst zum Zusammengehen der Einkaufskooperationen EMV und Garant. Zudem wuchs der Giga-Verband unter Führung der XXXLutz-Gruppe, als diese Gruppe die Möbelhändler Poco und Dodenhof übernahm. XXXLutz wird von Deutschlands obersten Wettbewerbshütern zudem in einem anderen Punkt kritisch beäugt: Das Unternehmen forderte vor einiger Zeit seine Lieferanten auf, 2020 wegen seines 75-jährigen Firmenjubiläums einen 7,5 Prozent-Rabatt zu gewähren. Diese Maßnahme ist möglicherweise nicht rechtmäßig - die Bonner Behörde forderte das Unternehmen zur Stellungnahme auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Ryanair-Piloten sagen Streik ab. Wie die Pilotengewerkschaft Balpa am Freitagabend mitteilte, soll damit eine Schlichtung in dem seit längerem anhaltenden Streit ermöglicht werden. Gestreikt werden sollte am Samstag und an vier weiteren Tagen der kommenden Woche. Balpa hatte erstmals Anfang August im Streit über Renten, Bezahlung und andere Themen zu dem mehrtägigen Streik aufgerufen. LONDON - Die britischen Piloten der irischen Billigairline Ryanair haben einen angekündigten fünftägigen Streik abgesagt. (Boerse, 20.09.2019 - 22:44) weiterlesen...

Auto-Abgase: US-Bundesstaaten reichen Klage gegen Trump-Regierung ein. Das Bündnis will auf dem Rechtsweg die Aberkennung eines Sonderrechts verhindern, durch das Kalifornien bislang strengere Regeln als auf Bundesebene gegen Luftverschmutzung durchsetzen kann. Die Klage markiert den Auftakt eines zähen Rechtsstreits, der bis zum Obersten Gerichtshof gehen könnte und der sowohl für die Autobranche als auch für die Selbstständigkeit von US-Staaten große Bedeutung hat. SACRAMENTO - Im Dauerkonflikt um Abgasvorschriften für Autos haben Kalifornien und 23 weitere US-Bundesstaaten am Freitag Klage gegen die Bundesregierung von US-Präsident Donald Trump eingereicht. (Boerse, 20.09.2019 - 20:53) weiterlesen...

Freudenberg will Hersteller von technischen Textilien übernehmen. Das teilte die Freudenberg Gruppe am Freitagabend in Weinheim (Rhein-Neckar-Kreis) mit. Das Angebot liegt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei 107 Millionen Pfund (rund 121 Millionen Euro). Freudenberg wolle mit diesem Schritt seine technische Kompetenz bei Spinnvliesen weiter ausbauen, hieß es in der Pressemitteilung des Unternehmens. WEINHEIM - Der Mischkonzern Freudenberg möchte sein Vliesstoffgeschäft stärken und plant deshalb die Übernahme von 100 Prozent der Aktien von LOW & BONAR, einem weltweit tätigen Hersteller von technischen Textilien. (Boerse, 20.09.2019 - 20:53) weiterlesen...

Motorenhersteller Deutz kappt Gewinnprognose - Pleite eines Zulieferers belastet. Im nachbörslichen Handel bei Tradegate verlor die Deutz-Aktie daraufhin rund sieben Prozent an Wert. KÖLN - Der Motorenhersteller Deutz gelistete Unternehmen am Freitag in Köln mit. (Boerse, 20.09.2019 - 19:22) weiterlesen...

Preissenkung, neue Züge - Klimakabinett schiebt Bahn an. Sobald eine von der Bundesregierung geplante Steuersenkung in Kraft getreten ist, werden die Tickets im Fernverkehr zehn Prozent günstiger. Das kündigte die Bahn am Freitag an. Die billigste ICE-Fahrkarte wird dann 17,90 Euro statt 19,90 Euro kosten, mit Bahncard-Rabatt bleiben noch 13,40 Euro statt 14,90 Euro. Die sonst zum Jahresende übliche Preiserhöhung fällt in diesem Jahr im Fernverkehr aus. BERLIN - Billiger Bahnfahren für das Klima: Fahrgäste der Deutschen Bahn dürfen sich auf den ersten Preisnachlass seit 17 Jahren einstellen. (Boerse, 20.09.2019 - 17:17) weiterlesen...

Libanon plant Kauf von französischen Rüstungsgütern für Öl-Felder. Eine entsprechende Absichtserklärung sei am Freitag in Paris unterschrieben worden, erklärte Libanons Regierungschef Saad Hariri bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. PARIS - Die libanesische Regierung hat angekündigt, militärische Ausrüstung von Frankreich zur Sicherung von Gas- und Ölfeldern im östlichen Mittelmeerraum kaufen zu wollen. (Boerse, 20.09.2019 - 16:15) weiterlesen...