Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BONN / MÜNCHEN - Die Ladeinfrastruktur für Elektroautos wird in Deutschland gerade erst aufgebaut - doch das Bundeskartellamt erhält schon zunehmend Beschwerden über Preise und Konditionen.

09.07.2020 - 15:57:25

Bundeskartellamt prüft Preise an Ladesäulen für Elektroautos. Deshalb will die Wettbewerbsbehörde jetzt die Bereitstellung und Vermarktung der öffentlich zugänglichen Ladesäulen in einer Sektoruntersuchung unter die Lupe nehmen, wie sie am Donnerstag in Bonn ankündigte.

am Donnerstag in einer regionalen Auswertung der Daten des Statistischen Bundesamts aufschlüsselte.

Allein in Bayern und Baden-Württemberg sind demnach über 55 000 von deutschlandweit 136 000 E-Autos zugelassen, ein Anteil von 40 Prozent. Hybridfahrzeuge sind in der Analyse nicht mitgezählt.

Das Unternehmen hat die Zahlen nicht in Relation zu den Bevölkerungszahlen gesetzt, doch leben in NRW mit seinen etwa 18 Millionen Einwohnern fast fünf Millionen mehr Menschen als in Bayern. Nach Kommunen liegt Weiß-Blau ebenfalls vorn: In München fuhren Anfang des Jahres 5695 Elektroautos, gefolgt von Berlin (4886) und Hamburg (3395).

Auch die VW -Stadt Wolfsburg sticht hervor, wo 2000 E-Autos zugelassen waren. Das ist Platz fünf im bundesweiten Ranking, obwohl Wolfsburg mit 124 000 Einwohnern nicht einmal zu den größten fünfzig Städten in Deutschland zählt.

E-Autofahrer haben es allerdings sowohl in Bayern als auch in Baden-Württemberg etwas schwerer als im bundesweiten Schnitt, einen freien Platz an einer Ladesäule zu finden - obwohl beide Bundesländer auch bei deren Zahl unter den Top drei liegen. In Baden-Württemberg kommen demnach im Schnitt 9,4 E-Autos auf eine Ladesäule, in Bayern 8, in NRW 7,7. Komfortabel ist die Lage in Mecklenburg-Vorpommern: Dort teilen sich 1003 Elektroautos 377 Ladesäulen, im rechnerischen Schnitt also weniger als drei pro Säule.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weniger als drei von vier Anträgen auf E-Auto-Prämie genehmigt. Die Bewilligungsquote lag bei den 234 805 bis Ende Juli gestellten Anträgen bei 73 Prozent, wie die Bundesregierung auf Anfrage der FDP im Bundestag mitteile. Das Bundesland mit der niedrigsten Quote war demnach das Saarland mit 70 Prozent, am höchsten lag sie in Berlin und Nordrhein-Westfalen mit 76 Prozent. Gründe dafür sind in der Antwort nicht aufgezählt. BERLIN - Mehr als jeder vierte Antrag auf die Kaufprämie für Autos mit Elektro-Antrieb ist bisher nicht genehmigt worden. (Boerse, 14.08.2020 - 05:55) weiterlesen...

NRW bei E-Auto-Prämien vorn - nur drei Viertel der Anträge bewilligt. Das Land nimmt damit einen Spitzenplatz vor Bayern (43 600) ein, wie die Bundesregierung auf Anfrage der FDP im Bundestag mitteile. Allerdings wurde bundesweit mehr als jeder vierte Antrag auf die Kaufprämie für Autos mit Elektro-Antrieb bisher nicht genehmigt. Die Bewilligungsquote lag bei den 234 805 bis Ende Juli gestellten Anträgen bei 73 Prozent. Das Bundesland mit der niedrigsten Quote war demnach das Saarland mit 70 Prozent, am höchsten lag sie mit 76 Prozent in Nordrhein-Westfalen und Berlin. BERLIN/DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen sind mehr als 62 000 Kaufprämien für Elektro-Autos bewilligt worden. (Boerse, 14.08.2020 - 05:51) weiterlesen...

Neue Daten: Chinas Automarkt mit Rückenwind. Das zeigen auch die neuesten Daten des Branchenverbandes PCA (China Passenger Car Association) nach den bereits positiven Zahlen des Herstellerverbandes CAAM in der vergangenen Woche. Im Juli seien 1,63 Millionen Pkw, SUVs und kleinere Nutzfahrzeuge an die Kunden gegangen, meldete der Branchenverband PCA am Dienstag in Peking. Das sei ein Plus von 7,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. PEKING - Der gerade für die deutschen Hersteller so wichtige chinesische Automarkt fährt auf Erholungskurs. (Boerse, 11.08.2020 - 07:01) weiterlesen...

Ermittler prüfen Verbindung von VW-Abhöraffäre und Wohnhausbrand. Dies erklärte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Montag. "Ein möglicher Zusammenhang zu dem Brandverfahren wird von uns geprüft", hieß es mit Blick auf parallel laufende Ermittlungen zu heimlich aufgezeichneten Gesprächen über den Umgang mit dem missliebigen Lieferanten. Diese soll ein leitender Volkswagen -Mitarbeiter in den Jahren 2017 und 2018 mitgeschnitten haben - der Autobauer stellte daraufhin Anzeige. BRAUNSCHWEIG - In der VW -Abhöraffäre zum Dauerstreit mit dem Zulieferer Prevent gehen Strafverfolger jetzt auch den Umständen eines möglichen Brandanschlags auf das Haus des mutmaßlichen konzerninternen Spitzels auf den Grund. (Boerse, 10.08.2020 - 16:24) weiterlesen...

VW-Verlust sorgt auch bei Holding Porsche SE für rote Zahlen - Weniger Dividende. Das Ergebnis nach Steuern im ersten Halbjahr sackte von 2,38 Milliarden Euro im Vorjahr auf minus 329 Millionen Euro ab, wie die Holding am Montag in Stuttgart mitteilte. Eine Prognose zum Gesamtjahr traut sich der Konzern angesichts der ungewissen weiteren Entwicklung der Coronavirus-Pandemie nach wie vor nicht zu. Man erwarte allerdings am Jahresende ein positives Ergebnis, hieß es. STUTTGART - Der Milliardenverlust bei Volkswagen sorgt auch bei der Dachgesellschaft Porsche SE für rote Zahlen. (Boerse, 10.08.2020 - 11:17) weiterlesen...

Weil sorgt sich um Autozulieferer und Industrieunternehmen. "Meiner Einschätzung nach könnte Volkswagen zu denjenigen Unternehmen gehören, die aus dieser Corona-Krise stärker herausgehen werden, als sie hereingegangen sind - nicht zuletzt auch deshalb, weil zahlreiche Konkurrenten noch deutlich größere Probleme haben", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. HANNOVER - In der Corona-Krise macht Niedersachsens Ministerpräsident und Volkswagen-Aufsichtsrat Stephan Weil sich mehr Sorgen um Zulieferer als um den Autobauer selber. (Boerse, 10.08.2020 - 06:34) weiterlesen...